Ein rundum vergnügliches Konzert

Barbara Odrich-Rees

Von Barbara Odrich-Rees

Di, 08. Januar 2013

Oberried

Weihnachts- und Neujahrskonzert des Männergesangvereins "Schwarzwald" Oberried / Beifall auch für den Jugendchor "Sing it".

OBERRIED. Die Freunde und Gönner der Chormusik strömten in die Goldberghalle zum traditionellen Weihnachts- und Neujahrskonzert des Männergesangvereins "Schwarzwald" Oberried. Die Gäste wurden mit "Fröhliche Weihnacht", "Holde Kunde" (von Hans Dörner) und "Christnacht" eingestimmt.

Die besinnlichen Weisen übernahm auch der Jugendchor "Sing it" mit "Über uns, da leuchtet ein Stern" (von Matthias Reinländer) und "Stern über Bethlehem" (von Alfred Hans Zoller). Die einzelnen Interpreten glänzten mit kurzen Soli. "Last Christmas" (Georg Michel) leitete über zum poppigen, jazzigen Teil des Abends. "Killing me softly" von Charles Fox und die Filmmusik "Over the rainbow" von Harold Arlen vervollständigten den Auftritt des Jugendchores. Das Publikum war begeistert und zollte viel Applaus.

Der Männergesangverein konnte zu diesem Konzert die Opernsängerin Petra Labitzke aus Köln gewinnen. In "La Vergine Degli Angeli" von Gioseppe Verdi sang sie mit Gerhard Thomann im Duett.

Danach gab es eine außergewöhnliche Ehrung vom Deutschen Chorverband durch Gebhard Imhof für Walter Jautz. Für 50 Jahre in den Reihen des Chores erhielt er eine Urkunde mit Ehrennadel in Gold. Vorsitzender Gerald Lauby ehrte ihn mit der Ernennung zum Ehrensänger mit Urkunde und Essensgutschein. Mit dem "Ständchen" von Franz Schubert und "O mio bobbino caro" von Giacomo Puccino wurde der klassische Teil mit Petra Labitzke abgeschlossen.

Nach der Pause munterten die Ohrwürmer das Publikum mit dem Solo von Berthold Geiger in "Just a Gigolo" von Irvin Ceasar auf. Ihre tänzerischen Fähigkeiten stellten sie bei "Girl, Girls, Girls" von Sailor unter Beweis. Gerald Lauby brillierte in seinem Solo "Can you feel a love to night" (Elton John).

Im unterhaltsamen Teil des Konzertes sang der Chor die "Borromeo-Suite" von Luigi di Ghisallo, ein Loblied auf den Lago Magiore und seine Inseln. Solistin Petra Labitzke bot aus dem Babier von Sevilla von Gioachino Rossini die Arie "Una voce poco fa" dar.

"Insalata Italiana" war eine Parodie auf Opern, die mit einem Solo von Gerald Lauby die Gäste erheiterte. Mit zwei sehr flotten Liedern der Comedian Harmonists "Das ist die Liebe der Matrosen" und "Donna Clara" beendete der Männergesangverein sein Konzert.

Dirigent Michael Weh entlockte den drei Chören alle Fassetten ihres Könnens – von Klassik bis Moderne. Barbara Sachs begleitete das ganze Konzert am Klavier. Peter Bolanz führte gekonnt spritzig und witzig durch das Programm. Ein rundum vergnüglicher Abend.