Konzert der reizvollen Kontraste

Barbara Odrich-Rees

Von Barbara Odrich-Rees

Mi, 21. Dezember 2016

Oberried

Beim Weihnachtssingen des MGV Oberried wirken auch der Projektchor der Michael-Schule und "S’ Chörzo" aus Emmendingen mit.

OBERRIED. Der Männergesangverein "Schwarzwald" Oberried lud die Einwohner und Gäste zu seinem Weihnachtskonzert ein. Vorsitzender Gerald Lauby stellte in der voll besetzten Goldberghalle die vier Chöre vor: den Projektchor der Michael-Schule, den Ladies-Chor "S’Chörzo" aus Emmendingen sowie vom Gastgeber den großen Chor und die Ohrwürmer.

Michael Weh hatte für den Projektchor sehr schöne Lieder ausgesucht, die die Kinder auch selbst ansagten. Die adventlichen Melodien "Komm mit nach Bethlehem", "Ein Licht geht uns auf" und "Das Licht einer Kerze" waren wunderschöne Darbietungen, die den Kindern sichtlich Spaß machten. Für "Das Licht einer Kerze" hatten sie vier große Flammen gebastelt, die sie bei der jeweiligen Strophe emporstreckten. Das letzte Lied, "Herr der Engel", sangen sie gemeinsam mit dem Männerchor. Als Belohnung erhielten die Schülerinnen und Schüler von Gerald Lauby Nikolausgläschen mit Süßigkeiten. Die Kinder konnten sich vor Freude kaum beruhigen.

Beim Männergesangverein (MGV) führten Peter Bolanz und Joachim Hölderle in einem humorvollen Zwiegespräch durch das Programm. Mit "Holde Kunde", "Christnacht", "Oh Heiland reiß die Himmel auf" und "Winterfreude" hatte Michael Weh als Leiter des Chores passende vorweihnachtliche Weisen ausgewählt. Mit der "Gloria Fanfare" leitete der MGV über zum A-capella-Ladies-Chor "S’ Chörzo" unter der Leitung von Angela Mink.

Die zwölf Damen plus Dirigentin waren rot-schwarz gekleidet, jede anders, mit Christbaumkugeln als Kette oder Ohrringen verziert. Ihre Stimmlage bildete einen sehr reizvollen Kontrast zu den Männerstimmen. Antje Baumann moderierte das Programm. Mit "It’s my party" ging es schon sehr flott und schwungvoll los. Zum Träumen animierten die Lieder "All I have to do is dream" und "Sweet dreams". Mit "Chim chim cheree" aus der Mary-Poppins-Verfilmung leiteten die musikalischen Gäste über in den weihnachtlichen Teil. Die Ladies forderten dazu auf, die Liebe an Weihnachten zu üben. Mit "Gern haben tuat guat", "Santa Claus" und "Rocking around the christmastree" trafen sie den richtigen Ton und den Nerv des Publikums. Der Chor trug seine Lieder so fetzig und kess vor, dass die Zuhörer sie nicht gehen lassen wollten. Mit "Moon river"erfüllten sie den Wunsch nach einer Zugabe.

Nach der Pause leiteten die Ohrwürmer den zweiten Teil ein. Mit Queens "We will rock you" kamen die Sänger als harte Jungs in entsprechender Verkleidung auf die Bühne. Martin Zähringer begleitete mit dem Cajon die Gruppe. Beim Roger- Cicero-Song "Zieh die Schuh aus" führte Carsten Voss in das Stück ein. Er, Martin Lauby und Michael Weh sangen dann über die verschiedenen Männertypen. Bei "How deep is your love" von den Bee Gees entzündeten die Sänger kleine Teelichter. Bei "Mr. Sandman" kamen total verschlafene Ohrwürmer mit langen Schlafmützen auf die Bühne. Matthias Riesterer übernahm den Solopart. Auch die Ohrwürmer durften ohne Zugabe nicht von der Bühne. Sie schlugen eine Brücke zur nächsten Jahreszeit mit ihrem Lied "Eine kleine Frühlingsweise".

Der MGV bot im letzten Teil des Konzertes noch vier Oldies. Auf "Mit 66 Jahren" von Udo Jürgens folgte "Blue Moon", das schon 75 Jahre alt ist und durch Frank Sinatra bekannt wurde. Auch der neue Literaturnobelpreisträger Bob Dylan hat eine Version davon gesungen. Joachim Hölderle imitierte bei dem Song "Hallo Dolly" gekonnt Louis Armstrong.

Gerald Lauby dankte allen Helfern und Co-Dirigenten des Abends; darauf folgte das Lied "Merci, dass es dich gibt". Dazu verteilten die Sänger Schokoriegel gleichen Namens. Als Zugabe bot der Chor den Song "Splish, splash in Saturday night". Michael Weh gelang ein sehr abwechslungsreicher Abend mit vorweihnachtlichen Weisen, aber auch flotten Teilen mit frecher Choreographie und viel Abwechslung in Stimmlage und Liedern, was das Publikum mit sehr viel Beifall honorierte.