Sänger präsentieren sich einfühlsam und stimmgewaltig

Barbara Odrich-Rees

Von Barbara Odrich-Rees

Mi, 20. Juli 2016

Oberried

Der Männergesangverein Schwarzwald Oberried gibt ein geistliches Konzert in der Kirche und ein weltliches im Klosterhof.

OBERRIED. Der Männergesangverein Schwarzwald Oberried zeigte am Sonntagabend eine Vielfalt seiner Facetten in der Kirche Mariä Krönung in Oberried. Gerald Lauby begrüßte die Besucher und wünschte ihnen einen stimmungsvollen Abend – was dieser dann auch wurde.

Felix Ketterer begleitete den Chor bei einigen Stücken an der Orgel oder am Klavier. Michael Weh, Chorleiter und Dirigent des Männergesangvereins (MGV), hatte ein interessantes Programm aus moderner und alter Kirchenmusik zusammengestellt. Zu Beginn gab es zwei moderne "Kyrie"-Sätze (einen von Martin Folz und einen von Janczak), die durch die "Fanfare für Orgel"(Jacques-Nicholas Lemmens), einem Solo für Orgel, unterteilt wurden. Danach kam von Franz Liszt das ruhigere "Pater Noster". Gerald Lauby sang in einem Solo das "Ave Maria" von Luigi Cherubini sehr einfühlsam.

Der gesamte Chor sang mit "Dio Del Cielo" (von Di Marzi) ein aufmunterndes Stück, auch Mozarts "Ave Verum" war einschmeichelnd. Es folgte die majestätische "Gloria Fanfare" von Jeffery Ames, die von Franz Schuberts "Psalm 23" abgelöst wurde. "Periti Autem" von Felix Mendelssohn war aufmunternder. "Präludium und Fuge", ebenfalls von Mendelssohn, spielte Felix Ketterer brillant auf der Orgel. Gerald Lauby sang danach das "Agnus Dei" von Geroges Bizet als Solo.

Bei "Caro Mio Ben" von Tommaso Giordani waren die MGV-Sänger so stimmgewaltig wie professionelle Chöre. Mit dem Gospel "Amen" beendeten sie das geistliche Konzert, doch gab es noch den Gospel "Oh happy Day" als Zugabe. Michael Weh war es wunderbar gelungen, Stimmungswechsel und Tempi zu variieren und mit dem Stimmvolumen der Sänger zu spielen.

Im Innenhof des Klosters gab es den weltlichen Teil des Konzerts. Hier kamen flotte Lieder wie "Wir machen Musik", "Funikuli, Funikula" (Solo von Gerald Lauby), "New York, New York" sowie zwei kroatische Lieder zu Gehör. Die Zugaben durften die Besucher wählen – und die Sänger erfüllten die Wünsche mit "Bajazzo" und dem Trinklied "Aus der Traube in die Tonne". Bei diesem Konzert zeigte der MGV sein gewaltiges Repertoire und sein Können in voller Gänze. Auch Felix Ketterer ergänzte wunderbar den Chor. Danach gab es noch ein geselliges Beisammensein im lauschigen Innenhof.