27. Mai 1937

Die Golden Gate Bridge wird achtzig

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Sa, 27. Mai 2017 um 08:34 Uhr

Panorama

Einst war sie längste Hängebrücke der Welt – und auch wenn die Golden Gate Bridge mittlerweile von anderen überholt wurde: Ihre Anziehung hat sie behalten. Vor 80 Jahren wurde sie eröffnet.

Es ist der Nebel, der berühmte, berüchtigte Nebel, mit etwas Glück ein fantastisches Fotomotiv. Wer einmal auf den Hügeln am Golden Gate stand und zusah, wie die rot schimmernde Brücke komplett in milchigen Schwaden verschwindet, bevor vielleicht irgendwann ein Pfeilerfragment daraus auftaucht, als ragte es aus den Wolken, der wird das Schauspiel so schnell nicht vergessen. Am Sonnabend wird die Golden Gate Bridge 80 Jahre alt, und es kann durchaus passieren, dass niemand sie in voller Schönheit zu Gesicht bekommt. Sondern allenfalls in einem Meer aus Watte.

Die Brücke am Goldenen Tor, sie war einmal die längste Hängebrücke der Welt. 2737 Meter lang, hielt sie den Rekord, bis sie 1964 von der Verrazano Narrows Bridge in New York abgelöst wurde. Heute liegt sie nur noch auf dem neunten Platz der globalen Rangliste, die angeführt wird von der japanischen Akashi-Kaikyo-Brücke. Die Schönste aber ist sie noch immer. Eine "Harfe aus Stahl", wie Lokalreporter schon am Tag ihrer Einweihung dichteten.

An durchschnittlichen Tagen, so viel zu den prosaischen Fakten, fahren rund 40 000 Autos über die Brücke. Wobei es am 17. Oktober 1989 viermal so viele waren, die Folge eines schweren Bebens. Die Erdstöße hatten die Bay Bridge von San Francisco nach Oakland beschädigt, ausgerechnet während eines Baseballspiels vor Zehntausenden Zuschauern, während die Golden Gate Bridge heil blieb, sodass der Verkehr über sie umgeleitet wurde.

162 414 Fahrzeuge zählte man an jenem Oktobertag. An ihrem 50. Geburtstag hatte die Brücke den bislang härtesten Test zu bestehen. Dreihunderttausend Feiernde liefen zugleich übers Golden Gate, und die Fahrtrasse, sonst leicht nach oben gebogen, drückte sich, aus der Ferne gut zu erkennen, bedrohlich nach unten durch.

Dann wäre da noch die Frage, wie oft die Pfeiler und Seile aus Stahl gestrichen werden müssen, um der korrodierenden Wirkung der feuchtkalten Nebelbänke standzuhalten. Manche glaubten, dies passiere alle sieben Jahre, greift die Brückenverwaltung einen weit verbreiteten Irrtum auf. Das sei genauso falsch wie die Annahme, dass man gleich wieder von vorne beginne, sobald man einmal durch sei. In Wahrheit seien die Anstreicher ständig im Einsatz, und zwar schlicht an den Stellen, die frische Farbe nötig hätten.

Apropos Farbe, das berühmte "International Orange", das ins Rötliche gehende Orange. Ursprünglich waren Schwarz oder Grau die Favoriten, dagegen aber protestierte die Kriegsmarine, die ihre Schiffe bei schlechtem Wetter gegen Pfeiler prallen sah, die sich kaum von ihrer Umgebung abhoben. Die Idee eines gelb-schwarz gewürfelten Musters wurde zum Glück wieder verworfen. Dass die Wahl auf "International Orange" fiel, hatte mit dem Ausgangsmaterial zu tun. In orangeroten Tönen war der Stahl, zunächst nur vorgestrichen, aus den Hochöfen Pennsylvanias an die Westküste transportiert worden. Letzten Endes gefiel es den Bauherren so gut, dass sie es dabei beließen.

Das Projekt beflügelte den amerikanischen Optimismus

Schließlich ist die Riesenharfe auch ein Beispiel für den Sinn ambitionierter Großprojekte in einer Krise. Im Januar 1933, beim ersten Spatenstich, steckten die USA mitten in der Großen Depression. Am 27. Mai 1937 war das Tal noch nicht durchschritten, umso mehr trug das Wunderwerk dazu bei, den angekratzten amerikanischen Optimismus neu zu beflügeln.

Golden Gate, der Name geht auf einen Captain der US-Armee zurück, einen gewissen John Fremont. Beim Anblick der hügelgesäumten Meerenge musste Fremont ans Goldene Horn in Istanbul denken, weshalb er dessen westliches Pendant Goldenes Tor nannte. 1846 war das, gut 70 Jahre bevor Joseph Strauss für den Bau einer Brücke zu werben begann. Der Ingenieur aus Chicago, ein schmächtiges Energiebündel, war die treibende Kraft. Die besten Ideen steuerten andere bei.

Strauss’ erster Entwurf war so klobig, dass er durchfiel. Ihre schlichte Eleganz verdankt die Brücke zwei Fachleuten, die im Schatten des geltungssüchtigen Chefs standen: Leon Moisseiff und Charles Ellis. Während Strauss ein Denkmal bekam, wurde Ellis bei der Premierenparty nicht einmal erwähnt. Der Fall lässt an eine Schlüsselepisode im Leben des jungen Donald Trump denken. Als an der Verrazano Narrows Bridge das rote Band zerschnitten wurde, standen alle möglichen Amtsträger in der ersten Reihe, während der 85-jährige Chefingenieur, der aus der Schweiz stammende Othmar Ammann, keine Rolle spielte. Damals habe er sich geschworen, sich nie wie Ammann an den Rand drängen zu lassen, erzählte Trump viele Jahre später. "Wenn du zulässt, dass dich die Leute behandeln, wie sie wollen, machst du dich zum Narren."