Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. Juli 2012

Die Zeit der Uhren läuft ab

Neue Darstellungsformen verdrängen die Klassiker: Tacho und Co. im Wandel.

  1. Performance-Mode im Volvo V40: hier glühen die Instrumente rot. Der Eco-Mode erscheint grün. Hervorgehoben wird statt dem Drehzahlmesser dann die Verbrauchsanzeige.

Revolution im Cockpit: In vielen Fahrzeugen werden die klassischen Rundinstrumente hinter dem Lenkrad ausgemustert und durch Monitore ersetzt. Diese sogenannten frei programmierbaren Kombiinstrumente (FPK) folgten nicht nur der Elektronikmode, wie wir sie von Smartphones kennen, sagt Eelco Spoelder, der beim Elektronik-Zulieferer Continental den Geschäftsbereich Instrumentierung und Mensch-Maschine-Schnittstelle leitet. "Sondern es geht auch darum, der wachsenden Flut an Informationen Herr zu werden, die auf den Autofahrer einströmen." Um diese ordentlich aufzubereiten und ablenkungsfrei zu übermitteln, brauche es immer variablere Kombiinstrumente.

Besonders deutlich wird das bei Elektrofahrzeugen wie dem Chevrolet Volt und dem baugleichen Opel Ampera, die zu den ersten Modellen mit Bildschirmcockpits zählen. Auf Monitoren, die es in Brillanz und Grafikqualität mit jedem TV-Gerät aufnehmen können, informieren sie den Fahrer über viel mehr als das Tempo. "Weil im elektrischen Fahrbetrieb die Reichweite von entscheidender Bedeutung ist und vom Fahrverhalten stark beeinflusst wird, braucht es in solchen Fahrzeugen detailliertere und variablere Anzeigen als eine Tankuhr", sagt Pressesprecher Patrick Munsch. Das Display illustriert den Kraftfluss und den Ladestand der Akkus, und zeigt auch einen Verbrauchstrainer, mit dem der Fahrer seinen Bleifuß kurieren und damit bessere Verbrauchswerte erzielen kann.

Werbung


Vergleichbare Anzeigekonzepte gibt es in vielen Fahrzeugen mit alternativen Antrieben. TFT-Monitore sieht man im Nissan Leaf, im Renault Zoe und demnächst auch in den BMW-Modellen i3 und i8. Doch langsam erobert diese Technologie auch konventionell angetriebene Pkw. Im Jaguar XJ und bei Range Rover gibt es sie bereits seit einigen Jahren. Beim neuen Volvo V40 halten sie derzeit sogar erstmals in der Kompaktklasse Einzug. Für 350 Euro Aufpreis montieren die Schweden anstelle der Rundinstrumente einen Monitor, der beinahe DIN A4-Format hat, so Volvo-Sprecher Michael Schweitzer.

Ganz so frei konfigurierbar wie das Display eines Telefons ist dieser Screen zwar nicht. Der Tacho bleibt immer als zentrales Element in der Mitte, und die runden Kunststoffrahmen schlagen noch eine Brücke in die alte Zeit. Doch zumindest kann der Fahrer laut Schweitzer auf Knopfdruck zwischen drei verschiedenen Szenarien wechseln. Standard ist der Elegance-Mode, der konventionellen Instrumenten am nächsten kommt. Wer in den Eco-Mode wechselt, sieht das Cockpit in einem blassen Grün und blickt auf stark hervorgehobene Verbrauchsanzeigen. Und wer im Performance-Mode unterwegs ist, bekommt ein rot glühendes Anzeigefeld mit prominentem Drehzahlmesser und einem sogenannten Powermeter, das die abrufbare Leistung anzeigt.

Nach einem ähnlichen Prinzip hat BMW die Instrumente im 7er gestaltet. Auch die Luxuslimousine aus München gibt es mit der Modellpflege im Herbst gegen Aufpreis mit einem großen Monitor, der drei unterschiedliche Szenarien für betont komfortables, sportliches oder sparsames Fahren anzeigen kann.

Autor: Thomas Geiger (dpa)