Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. November 2011

INFO

Hightec am Körper

Rein in die Hose, rauf auf die Piste? Weit gefehlt. Wer beim Wintersport nicht frieren oder in seinem Schweiß baden will, sollte ein paar Dinge beherzigen. Einige Fachbegriffe:

Zwiebelprinzip: Wer optimalen Spaß im Schnee haben will, sollte sich nach dem Zwiebel- oder Schichtenprinzip anziehen: Unterwäsche, die den Schweiß von der Haut wegtransportiert: ein Fleece, als mittlere Schicht, das den Schweiß weitertransportiert und für die Wärmeisolierung sorgt; und eine dritte Schicht, ein Jacke, die eine hohe Atmungsaktivität bietet und wind- sowie wasserabweisend ist.

Softshell: Soft-Shell-Produkte können bei ganz unterschiedlichen klimatischen Bedingungen getragen werden. Der hohe Stretchanteil sorgt für Bewegungsfreiheit, Jacken oder Hosen bieten zumindest kurzzeitig Schutz von Regen und Wind.

Hardshell: Hardshell-Jacken oder Hosen sind zwei- oder dreilagig. Sie bilden die äußerste Schicht, das Material ist strapazierfähig, atmungsaktiv, regen- und winddicht.

Werbung


Atmungsaktiv: Menschen schwitzen bei körperlicher Anstrengung. Kann die Feuchtigkeit nicht über die Kleidung vom Körper wegtransportiert werden, kann es zu einem Hitzestau kommen. Der Sportler steht sozusagen in seinem eigenen "Saft". Funktionelle Textilien, ob aus Chemie oder aus Naturfaser, transportieren den Schweiß von der Innenseite nach außen, wo er verdunsten kann. Der sogenannte Ret-Wert gibt an, wie atmungsaktiv ein Kleidungsstück ist.

Wasserdicht: Anhand einer Wassersäule wird der Grad der Wasserdichtigkeit gemessen. Bei einem Wert über 1300 Millimeter ist das Kleidungsstück laut DIN-Norm wasserdicht, bei Werten zwischen 400 und 1300 spricht man von wasserabweisend. Moderne Jacken oder Hosen können auf Laborwerte jenseits der 10 0000 Millimeter verweisen.

Winddicht: Wind hat maßgeblichen Einfluss auf das Wohlbefinden. Ist Kleidung nicht winddicht, kühlt der Körper leicht aus. Oftmals wird die Temperatur dann kälter empfunden als sie tatsächlich ist. Schutz vor diesem Windchill-Effekt bieten Materialien, die garantieren, zu 100 Prozent winddicht zu sein.

Autor: stz