BEOBACHTET UND GEHÖRT

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 13. Juni 2018

Rheinfelden

PFIFFIKUS

Gegen Rassismus

"Mit Farbe gegen Rassismus" lautete das Motto des Kreativprojektes auf dem Spielplatz Pfiffikus in der Schwedenstraße. Finanziert durch die Soziale Stadt kooperierten die Kita St. Josef, das SAK-Quartiersmanagement, die IG Spielplatz und die Kunstküche des St. Josefshauses und setzten farbige Impulse gegen Ausgrenzung. Durch die Gestaltung von bunten Signalfahnen wurde mit den Kindern der Kita St. Josef das Thema Ausgrenzung erarbeitet. Ein grüner Daumen auf den Fahnen signalisiert, dass jeder Mensch, egal welcher Herkunft, genau richtig ist, wie er ist. Umrahmt wird der grüne Daumen von den Flaggen aller Nationen, welche in der katholischen Kindertageseinrichtung an der Josefstrasse ein und aus gehen. Eine weitere Fahne mit dem Motiv eines bunten Regenbogens und vielen Kindern, die durch ein gelbes Freundschaftsband verbunden sind, soll das multikulturelle Miteinander verdeutlichen.

EVONIK

Besuch bei der Feuerwehr

Vierzehn Kinder der Grundschule Wallbach erlebten einen Tag bei Evonik. Die Schüler besuchten die Evonik-Werkfeuerwehr und erlernten Erste-Hilfe-Maßnahmen, die sich auch zuhause anwenden lassen. Der Besuch kam so zustande: Sebastian Hirtle, Notfallsanitäter bei Evonik, gibt am Familienzentrum regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse für Eltern und Kinder. Einer der kleinen Teilnehmer schwärmte so von dem Angebot, dass sein Vater, ein Mitarbeiter bei Evonik, direkt bei seinem Arbeitgeber anfragte. "Da haben wir dann mit der Werkfeuerwehr ein spannendes Programm extra für die gesamte Schulklasse zusammengestellt", so Hirtle.

GEWERBESCHULE

Seifen für guten Zweck

Die zweite Klasse des Berufskollegs für Chemisch-Technische Assistenten der Gewerbeschule stellte im Rahmen der zweijährigen Ausbildung Seifen aus reinen Pflanzenölen im Kaltverfahren her. Den Erlös von 520 Euro spendete die Klasse dem gemeinnützigen Verein FUFU-Culture der Projekte in Westafrika unterstützt. Insgesamt wurden 13 verschiedene Sorten wie Kaffee-, Zitronen-, Orangen-, Veilchen-, Schokoladen-, Rosen- und Alpenkräuterseife hergestellt. "Schön war, dass wir dieses Projekt allein durchführen konnten und am Ende ein fertiges Produkt in der Hand hatten", sagten die beiden Schüler Alexander Michael und Raphael Zäh. Dies sei im Labor eher selten möglich, da die Substanzen, die in Versuchen von den Schülern im Laborunterricht hergestellt würden, nicht zur weiteren Verwendung geeignet sind. Die Aktion machte allen Beteiligten Spaß.

JUDOCLUB GRENZACH

Medaillenregen

Mit sieben Gold-, zwei Silber- und vier Bronzemedaillen kehrten die Judokas mit ihren Trainern Jessica Günther, Achim Büche und Fritz Hofmann vom Oliver-Erinnerungsturnier aus Bad Säckingen zurück. Am Morgen mussten die Kleinen der Altersklasse U10 auf die Matte, für viele war dies der erste Wettkampf überhaupt, dementsprechend nervös waren sie. Doch durch die tolle Unterstützung der "Großen" verlor sich die Nervosität schnell. Platzierung U10: Martina Kreuzer, 1. Platz; Emely Verrin, 3. Platz; Henrike Hoff, 1. Platz; Moritz Hinz, 1. Platz; Elias Lehmann, 3. Platz ; Stian Schneider , 3. Platz; Kentaro Wendland, 1. Platz. Am Mittag musste dann die Altersklasse U12 und U15 ihr Können zeigen. Platzierung U12: Vanessa Kiszciak , 2. Platz; Patrick Tannenberger , 2. Platz; Kerin Zubra Sarikaya, 3. Platz. In der Altersklasse U15 starteten Jan Wäckerle, Fynn Wäckerle und Céline Tannenberger. Alle drei Judokas ließen nichts zu, und ihre Gegner konnten keine Techniken und Würfe ansetzen. Alle drei gewannen ihre Kämpfe vorzeitig mit dem sogenannten Ippon, also aus dem Stand auf die Matte.