Bestzeit nach 20 Jahren pulverisiert

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Mo, 01. August 2016

Leichtathletik (regional)

Amerikanische Athleten knacken drei Stadionrekorde beim Rheinfelder Nachtmeeting / Neue Bestmarke auch im Kugelstoßen / Über 200 Teilnehmer am Start.

LEICHTATHLETIK. Für ein kleines Meeting waren es zweifelsohne Top-Athleten, die sich für den Wettkampf in Rheinfelden angekündigt hatten. Und diese wurden ihren Vorschusslorbeeren gerecht. Bei der 28. Auflage des Rheinfelder Nachtmeetings purzelten gleich vier Stadionrekorde, die teils seit zwanzig Jahren Bestand hatten.

Es ist schon eine kleine Ewigkeit her, dass Christian Schacht über die Rheinfelder Bahn sprintete und allen enteilte. In 10,48 Sekunden lief der Karlsruher die 100 Meter und stellte einen Rekord auf, der zwanzig Jahre nicht geknackt werden sollte. Das war am 15. Juni 1996. Nun gab sich ein amerikanisches Quartett im Europastadion die Ehre und frischte die Bestenliste ein wenig auf. Adam Harris aus Guayana ließ der Konkurrenz in 10,21 Sekunden keine Chance. Edward Hadnot (USA, 10,47), Jeffrey Josephs (Jamaika, 10,57) und Gregory Turner (USA, 10,67) reihten sich dahinter ein.

Wenig überraschend: Das Quartett dominierte auch über die 200 Meter – und knackte einen weiteren Rekord. Hadnot überquerte die Ziellinie in 20,68 Sekunden. Die alte Bestmarke hatte der Schweizer Lars Pissoke (21,42) gehalten, aufgestellt im Jahr 2004. Diesmal lief Turner (21,19) auf Rang zwei, gefolgt von Harris (21,28) und Josephs (21,55).

Doch nicht nur bei den Männern, sondern auch bei den Frauern war die Zeit für einen neuen Rekord gekommen. Die US-Amerikanerin Tawanna Meadows war über die 100 Meter eine Klasse für sich, sprintete in 11,36 Sekunden ins Ziel – und war über eine halbe Sekunde schneller als die Freiburgerin Tatjana Steidle bei ihrem Rheinfelder Rekordlauf (11,93) vor fünf Jahren. Der Sieg von Meadows war ungefährdet, fast eine Sekunde Vorsprung hatte sie auf die Zweitplatzierte Rebekka Eberle (USC Freiburg).

Einen beeindruckenden Wettkampf lieferte Bodo Göder im Kugelstoßen der Männer ab. Der 23-Jährige des SR Yburg Steinbach, 2015 Dritter der deutschen Meisterschaft, sicherte sich Rang eins mit 18,79 Metern. Bemerkenswert war seine Konstanz: Seine fünf gültigen Versuche platzierte Göder innerhalb von 18 Zentimetern. Zugleich stellte auch er einen neuen Bestwert beim Rheinfelder Nachtmeeting auf, knackte den Rekord des Mannheimers Ralf Kahles. Dessen 17,66 m hatten zwanzig Jahre gehalten.

Doch nicht nur die Aktiven ermittelten im Europastadion ihre Besten, sondern auch der Nachwuchs war gefordert. Einer von ihnen: Jefferson Lambelet vom TV Grenzach. Mit 1,96 Meter gewann er den Hochsprung in der U 18 souverän vor Kevin Denz (TV Bad Säckingen, 1,79). Im Vergleich zu Jamal Wilson bei den Männern hätte Lambelet zwar den Kürzeren gezogen, doch startet der 28-Jährige in Kürze auch für die Bahamas bei den Olympischen Spielen. Seine 2,15 Meter waren ein gute Sprungübung für den Wettkampf in Rio de Janeiro.

Unterdessen erklomm Lambelet noch in zwei weiteren Disziplinen einen Platz auf dem Podest. Im Weitsprung musste er sich mit 6,19 Metern nur Robin Kummle (TV Wehr, 6,32) geschlagen geben. Über die 200 Meter sicherte sich Lambelet den dritten Rang (23,77 Sekunden). Den Sieg in der U18 sicherte sich David Hoffmann (ESV Weil) in 23,36 vor Lukas Kerzendörfer (TuS Lörrach-Stetten, 23,75).

Dessen Teamkollege Felix Gran verpasste einen Doppelsieg in der U 16 nur haarscharf. Im Speerwurf mit 39,82 Metern Erster, lieferte er sich im Kugelstoßen mit Lucas Lauber (LG Ortenau Nord) ein packendes Duell. Im sechsten und letzten Versuch brachte Gran die Kugel auf 10,50 m – Lauber toppte das um einen Zentimeter und gewann den Wettkampf.

Bei den U-16-Mädchen holte Lisa Kokoschka (TV Rheinfelden) für die Gastgeber einen Sieg. Im Weitsprung noch auf Rang fünf, sicherte sie sich im Speerwurf den ersten Platz (33,33 Meter). Insgesamt waren beim 28. Rheinfelder Nachtmeeting mehr als 200 Teilnehmer von 53 Vereinen in den verschiedenen Altersklassen an den Start gegangen.