Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Januar 2016

Bilder für die Zeitzeugen

Kurt Paulus stellt beim Altennachmittag in Wyhlen sein Projekt "Zeitzeugen" in Wort und Bild vor.

  1. Zum ersten Altennachmittag im neuen Jahr im katholischen Gemeindehaus kamen zahlreiche Besucher. Kurt Paulus zeigte historische Fotos aus Wyhlen und Grenzach. Foto: Martina Weber-Kroker

GRENZACH-WYHLEN. Zum ersten Altennachmittag im neuen Jahr im katholischen Gemeindehaus in Wyhlen konnte Sozialamtsleiter Josef Gyuricza zahlreiche Besucher willkommen heißen. Für interessante Unterhaltung sorgte Kurt Paulus mit seinem Projekt "Zeitzeugen aus Grenzach-Wyhlen". Er zeigte viele historische Fotos von Wyhlen und Grenzach.

Gyurciza dankte dem Helferinnen-Team, das den Saal – passend zum Beginn des neuen Jahres – schön dekoriert hatte. Gute Neujahrswünsche richtete auch Pfarrer Uwe Schrempp an die Senioren. Nach dem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen und vielen Gesprächen stellte Kurt Paulus sein Zeitzeugen-Projekt vor, das er im Jahre 2011 gestartet hat. Ziel des Projektes ist es, die Vergangenheit der Gemeinde durch Zeugen aus beiden Ortsteilen lebendig werden zu lassen und für künftige Generationen zu sichern.

Seine Vorführung beim Altennachmittag fand einen sehr großen Anklang. Er zeigte beispielsweise Bilder vom Männerchor Grenzach im Jahre 1873, vom Musikverein Wyhlen 1931, der alten Schmiede Lais in der Basler Straße oder dem Gasthaus Engel in der Klosterstraße um 1920. Solvayaner im Lindweg waren zu sehen, aber auch, wie Fasnacht im Jahre 1938 aussah. Wie ärmlich Kinder damals angezogen waren, machte ein Bild aus der Kirchstraße um 1930 deutlich. Ebenso zu sehen waren die Rheinhäuser um 1920, von denen nur noch eines vorhanden ist, der zugefrorene Rhein im Jahre 1929, die Abfüllstation für Grenzacher Heilwasser in den 60er Jahren, ebenso die Fähre Grenzach – Muttenz um 1900. Fotos vom Johannimarkt im Jahre 1966, als der 199. Johannimarkt stattfand, von der alten Feldkapelle, die im 15. Jahrhundert gegen die Pest erbaut und im Jahr 2000 an der B34 in Wyhlen wieder hergestellt und eingeweiht wurde, aber auch Heuwagen um 1910, eine Dreschmaschine um 1920 und vieles mehr vermittelten einen Eindruck vom Leben in Grenzach und in Wyhlen in früherer Zeit. Die zahlreichen historischen Fotos ließen viele Erinnerungen aufleben.

Werbung


Kurt Paulus fragte zu einzelnen Bildern nach, wer dazu etwas weiß, und war dankbar für viele Hinweise. Unter anderem zeigte er ein Foto von der Wyhlener Kochschule 1936 und wollte wissen, wer diese Schule kennt und Auskunft darüber geben kann. Zum Abschluss seines Vortrags bat er darum, sich bei ihm zu melden, wenn man Personen auf den Bildern erkannt habe.

Außer den Bildern zeigte er auch ein Video, das ebenfalls auf sehr großes Interesse stieß. Darin kamen der im letzten Jahr verstorbene Richard Wagner sowie Ewald Kaiser mit zahlreichen Anekdoten aus den 40er Jahren zu Wort. Wagner erzählt darin von seiner Lehre im Rathaus, vom Feueralarm auf dem Fahrrad und einem Brand in der Kirchstraße.

Der nächste Altennachmittag im katholischen Gemeindehaus in Wyhlen findet am Dienstag, 2. Februar, statt. Bei diesem traditionellen Fasnachts-Altennachmittag wird die Narrenzunft Rolli-Dudel die Besucher mit Ausschnitten aus dem Zunftabend-Programm erfreuen. Beginn ist um 14.30 Uhr.

Infos zum Projekt Zeitzeugen: http://www.zeitzeugengw.de

Autor: Martina Weber-Kroker