Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Februar 2017

St. Josefshaus plant inklusive Wohnanlage

Neuen Wohnungen sollen in der Burgfeldstraße entstehen.

  1. Zeigten den Ortschaftsräten die Pläne: Christiane Armbruster und Christoph Dürdoth Foto: Heinz Vollmar

HERTEN (mar). In Herten soll an der Burgfeldstraße eine Wohnanlage entstehen, in der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam leben können. Den entsprechenden Bauantrag für die Wohnanlage mit insgesamt neun Wohnungen stellte das St. Josefshaus in der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrates Herten am Dienstag vor. Gekommen waren Geschäftsführer Christoph Dürdoth und Christiane Armbruster vom Architekturbüro Moser in Lörrach.

Demnach erfülle das St. Josefshaus mit dem Neubau für 24 weitere stationäre Wohnplätze in drei Wohneinheiten die Vorgaben der Landesheimbauverordnung. Gleichzeitig werde den Bewohnern in den Wohnungsstrukturen die Möglichkeit zur teilweisen Selbstversorgung ermöglicht. Weiter heißt es in den Erläuterungen zur geplanten Wohnanlage, dass gerade Menschen mit Behinderungen die Übergänge in ambulante Strukturen erleichtert würden, indem eine Wohnung für vier Bewohner als ambulante Wohngemeinschaft angeboten werde. Durch die fünf am freien Wohnungsmarkt zu vermietenden zusätzlichen Wohnungen erhalte die Anlage darüber hinaus einen inklusiven Charakter.

Werbung


Die 24 stationären Plätze, die bisher in der Hauptstraße in Herten angesiedelt waren, würden abgebaut und nach einem Umbau einer anderen Nutzung zugeführt. Die ansprechend geplante Wohnanlage an der Burgfeldstraße werde durch zwei weitgehend barrierefreie Häuser unter einem gemeinsamen Dach realisiert.

Den Ortschaftsräten gefielen die Planungen. Sie sprachen sich jedoch dafür aus, dass noch mehr Stellplätze als bisher geplant realisiert werden. Dies mache allein die Größenordnung der Wohnungen in der neuen Wohnanlage erforderlich. Christoph Dürdoth versprach entsprechende Änderungen in der Planung. Außerdem wolle er auch die Tiefgaragensituation in dem unmittelbar neben dem Neubau bestehenden Wohngebäude, das ebenfalls zum St. Josefshaus gehört, prüfen, um dort gegebenenfalls weitere Stellplätze zur Verfügung zu stellen.

Autor: mar