Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. Juli 2014

Technikräume können sich sehen lassen

Georg-Büchner-Gymnasium weiht erste neue Räume für Naturwissenschaften mit Schulfest ein.

  1. Freuen sich über die neuen Räume für Naturwissenschaften und Technik: Hubert Wischnewski und Agnes Pinke Foto: Ralf Staub

RHEINFELDEN. Als "Meilenstein in der Schulentwicklung" sieht Oberstudiendirektor Hubert Wischnewski vom Georg-Bücher-Gymnasium die Fertigstellung der ersten Technikräume, die am Freitag offiziell eingeweiht werden. Je zwei neue Räume für Biologie sowie Naturwissenschaft und Technik stehen künftig zur Verfügung, eingerichtet nach modernsten Gesichtspunkten in Sachen Technik, Didaktik und Sicherheit. Zusammen mit seiner Stellvertreterin Agnes Pinke, die das Projekt betreut, und Chemielehrer Frank Schührer, dessen Räume in zwei Jahren ebenfalls zur Verfügung stehen sollen, stellte der Schulleiter am Montag das "Vorzeigeprojekt" vor, in das die Stadt einige Hunderttausend Euro investiert hat und zum Teil noch investieren wird.

"Wir planen für die nächsten 20 bis 30 Jahre", meint Agnes Pinke, weil mittlerweile in den naturwissenschaftlichen Fächern völlig andere Inhalte vermittelt werden als noch in den 70er Jahren, aus denen die bisherigen Räume stammten.

Der Unterschied zu den früheren Räumen mit Hörsaalcharakter, also vorne einem durchgehenden Arbeitstisch und gegenüber aufsteigenden Bankreihen, aus denen die Schüler einen Blick auf ein Experiment werfen, fällt sofort ins Auge: Alle Tische sind beweglich, an den Decken hängen Säulen, die vom Lehrer in Arbeitshöhe heruntergefahren werden können, und die je vier Schülerarbeitsplätze mit Strom, Gas (für den Bunsenbrenner) und einem EDV-Anschluss versorgen. "Selbständiges Lernen ist heute gefordert und Ausprobieren", sagt Wischnewski. Es gibt mobile Abzugshauben, die je nach Bedarf angeschlossen werden können, Materialschränke in den Vorbereitungsräumen, an die nur Lehrer kommen. Weil die neuen Räume mehr Platz benötigt haben, wurde kurzerhand mit den Kunsträumen getauscht, die vom Erdgeschoss ins erste Obergeschoss verlegt worden sind.

Werbung


Am Freitag werden die neuen Räume bei einem "Tag der Naturphänomene und Sprachen für Grundschüler" vorgestellt, nach der offiziellen Einweihung mit Vertretern der Stadt stellt sich die Schule bei einem Tag der offenen Tür von 16 bis 18 Uhr vor, so dass jedermann die neuen Räume besichtigen kann. Anschließend findet ein Hock mit Musik (die Bigband spielt) und Unterhaltungselementen auf dem Schulhof statt. Es gibt etwa ein "Speed-Soccer-Turnier", zudem werden Ausschnitte des Musicals "Fame" aufgeführt, es gibt Angebote zur Berufsorientierung. Fürs Essen sorgen die Eltern.

Autor: Ralf Staub