Überraschung im Gemeindearchiv

Helmut Hassler

Von Helmut Hassler

Fr, 27. Februar 2015

Riegel

175 Jahre Musikverein Riegel: Alte Akten machten den Verein auf einen Schlag 60 Jahre älter.

RIEGEL. "175 Jahre alt und doch jung und dynamisch auf dem Weg, immer neue Herausforderungen anzunehmen", so beschreibt der Vorsitzende Hardy Tiemer den Riegeler Musikverein im Jubiläumsjahr. Eingeläutet werden die Feierlichkeiten mit einer Jubiläumsgala am 20. März, ehe tags darauf das Kult-Rock-Musical "Der Watzmann ruft" aufgeführt wird. Höhepunkt des Jahres wird das Jubiläumsfest vom 9. bis 11. Mai sein. Doch dass der Musikverein bereits auf eine so lange Geschichte zurückblicken kann, war lange Zeit gar nicht bekannt.

Bis in die 80er Jahre galt das Jahr 1900 als Gründungsjahr des Musikvereins: 15 aktive und 120 passive Mitglieder zählte da der Verein, Vorsitzender war Emil Hitz. In den 80er Jahren war Mechthild Michels im Riegeler Rathaus beschäftigt, die dort das Archiv aktualisierte und auch stark im Geschichtsverein engagiert war. Sie stieß bei ihrer Arbeit auf alte Schriften und Protokolle, die belegen, dass bereits 1840 von 35 Mitgliedern eine Musikgesellschaft gegründet wurde. Die Konsequenz: 1990 wurde statt dem 90-jährigen das 150-jährige Bestehen gefeiert.

Landwirt Xaver Franz war der erste musikalische Leiter des Riegeler Bürgermusikvereins, Nachfolger wurden 1875 Oberlehrer Emil Jenferle, 1890 Oberlehrer Karl Frey und 1895 nochmals Xaver Franz. Das Jahr 1897 gilt als schwarzes Jahr des Vereins: Die Riegeler Ortsmusik wurde aufgelöst, aber schon drei Jahre später wieder neu gegründet. Im Jahr 1913 stellte Emil Hitz sein Amt zur Verfügung, Nachfolger wurde der bisherige Vize Karl Herteweck.

Der Erste Weltkrieg forderte auch beim Riegeler Musikvereins seine Opfer. Von 21 einberufenen Kameraden kehrten vier nicht mehr zurück. 1922 wurde Emil Giedemann zum Vorsitzenden gewählt, zum Vereinslokal wurde die Wirtschaft "Zum Ochsen" bestimmt. Im Jahre 1925 wurde das 25. Stiftungsfest gefeiert, Musikmeister Wilhelm Engler wurde neuer Dirigent. 1929 übernahm Franz Scherzinger den Vorsitz, ihm folgte 1935 Bürgermeister Franz Deckert.

Der Zweite Weltkrieg riss erneut große Lücken in die Reihen der Musiker. Zwei Drittel der aktiven Mitglieder wurden einberufen, fünf Musiker starben, drei weitere wurden für vermisst erklärt.

1947 folgte wieder eine Gründungsversammlung: Vorsitzender wurde Ernst Deckert, die musikalische Leitung übernahm Musikmeister Wilhelm Engler. Ab 1949 führte Ernst Wagner den Verein, der nun 22 Musiker und 222 passive Mitglieder zählte. Ein Jahr später wurde das 50. Jubiläum groß gefeiert.

1955 gab es erneut einen Vorstandswechsel: Willy Wössner löste Ernst Wagner ab. Für den erkrankten Dirigenten Wilhelm Engler übernahm Ernst Dittmann die musikalische Leitung. Das 60-jährige Bestehen wurde mit einem Gartenfest gefeiert. Theo Götz aus Heimbach wurde neuer Dirigent, musste aber nur zwei Jahre später aus gesundheitlichen Gründen den Taktstock an Karl Rombach aus Wagenstadt weitergeben. 1963 wurde Bürgermeister Karl Henßler zum Vorsitzenden gewählt. Als Henßler sich 1975 aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurückzog, rückte Vize Georg Opitz nach. Im 75. Jahr des Vereinsbestehens übergab Dirigent Karl Rombach an Norbert Voll, der nur ein Jahr später aus beruflichen Gründen den Taktstock an Hans-Jörg Schmieder, ebenfalls aus Münchweier, weitergab.

1977 wurden neue Uniformen angeschafft, die bis heute das Erscheinungsbild des Vereins prägen. 1978 wurde der erste Maihock veranstaltet, damals noch im Hof des Stammhauses Meyer. 1979 wurden die ersten Früchte der erfolgreichen Jugendarbeit geerntet: Mehrere junge Musiker erhielten das Leistungsabzeichen in Bronze. 1990 feierte der Musikverein dank neuer Erkenntnisse zur Vereinsgeschichte sein 150-jähriges Bestehen. 1992 übernahm Katja Wößner aus Weisweil die musikalische Leitung, die sie bis heute inne hat.

Im Jahr 2000 feiert der Verein 160 Jahre, der heutige Vorsitzende Hardy Tiemer wurde an die Spitze des Vereins gewählt. 2005 erhielt der Ehrenvorsitzende Georg Opitz das Bundesverdienstkreuz, 2009 feierte der Landbiertag Premiere.

Im 175. Jahr seines Bestehens kann der Musikverein auf 55 begeisterungsfähige Musikerinnen und Musiker zurückgreifen. Mehr als 50 Kinder sind in den verschiedenen Gruppen in der Ausbildung.