Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. September 2015

Überzeugte Europäer mit einem Herz für Kinder

BZ-PORTRÄT: Das Freiburger HipHop-Duo Zweierpasch.

  1. Zwillinge mit Botschaft: Zweierpasch Foto: Timmy Hargersmeier

"Wäre ich ein Zeichen im Satz, wäre ich ein Bindestrich", heißt es in ihrem Song "Grenzgänger": Das Freiburger HipHop-Duo Zweierpasch rappt über Grenzen hinweg, ihre Texte sind deutsch und französisch. Die Zwillingsbrüder Till und Felix Neumann sind nicht nur Musiker: Till ist ausgebildeter Journalist, Felix Projektmanager von europäischen Bildungsprojekten. In den Schulen sind beide präsent: "Wir kommen gerade von einem Workshop mit Schülern. Sie schreiben Texte über Paris", sagt Till Neumann. Das alles sei ein viel coolerer Ansatz als gewöhnlicher Sprachunterricht. HipHop motiviere die Schüler, Französisch zu lernen.

Mit dem Rappen begannen die beiden 31-Jährigen Mitte der 90er Jahre. Vorbilder waren Curse sowie Samy Deluxe, aber auch französischer Rap wie IAM oder NTM. "Unsere ersten Texte waren damals nur Wortspielereien, man war froh, wenn sich überhaupt etwas reimte", erklärt Till, "die Themen standen nicht im Vordergrund".

Das hat sich heute geändert: Zweierpasch, deren Musik vom Berliner Label Rummelplatzmusik verlegt wird, schreiben über Rassismus, Ausgrenzung aber auch Hoffnung: "Wir wollen Brücken schlagen – Grenzen verwischen" ("Grenzgänger"). Die beiden Musiker vertreten die Grundidee einer europäischen Gemeinschaft, sie wollen Musik machen für die europäische Idee des friedlichen Miteinanders. Was die beiden schaffen, ist die Kombination von Musik und Pädagogik. Nicht umsonst kamen schon Anfragen der Verlage Klett und Cornelsen, die Texte in ihren Büchern haben wollen. "Das ist echt der Hammer!", sagt Till.

Werbung


Zweierpaschs neuer Song nennt sich "Kleine Helden": Er behandelt die Rechte der Kinder, "die größten Magier dieser Welt", so der Text von "Kleine Helden". Auch handelt das Lied von Kindern in Armut – in Deutschland "lebt jede sechste kleine Seele von Hartz IV". Den Refrain zum Rap singt der Straßburger Kinderchor der Musikschule Pôle Sud; Tills Freundin unterrichtet dort.

"Kleine Helden" ist eine Art Familienprojekt. Regie beim Video führte Fionn Große. Der Freiburger Filmemacher drehte mit den Zwillingen früher, beispielsweise 2013 für das Projekt "Rap dich zur Wahl". Die Aufnahmen für "Kleine Helden" fanden unter anderem auf dem Abenteuerspielplatz in Zähringen statt. Die kleinen Statisten stammen fast alle aus Fionn Großes Familie. Das Highlight des Videos ist ein Fallschirmsprung. "Das war anfangs eine verrückte Idee. Wir dachten, dass das mit dem Filmen nicht klappen wird", sagt Felix Neumann, "zwei Wochen später fanden wir Kinder, die es machen wollten." Das Sky Dive Team aus Freiburg sagte schließlich zu.

Mit "Grenzgänger" traten die Brüder auch vor Bundespräsident Joachim Gauck auf. "Wir waren echt aufgeregt", sagt Till. "Wenn man uns in den Neunzigern gesagt hätte, dass wir mal vorm Bundespräsidenten spielen dürfen, hätte ich ihn für verrückt erklärt".

Auftritte: Lörrach, Bühne beim Finanzamt, heute, 17. September, 20 Uhr; Freiburg, Seepark, Sonntag, 20. September, 14 Uhr.

Autor: Dominik Ralser