Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Januar 2015

Jung gebliebener Freigeist trifft musikalische Studenten

Die Big Band der Universität Freiburg tut sich für das Konzert im Jazzhaus mit dem renommierten Trompeter Joo Kraus zusammen.

  1. Joo Kraus Foto: Promo

Seit ihrem Gründungsjahr 2006 arbeitet die Uni Big Band Freiburg emsig und voller Enthusiasmus an ihrem abendfüllenden Repertoire. Nun konnte sie mit dem Pianisten und Posaunisten Uli Binetsch einen erfahrenen Musiker und Dirigenten gewinnen, der sich in der Lage sieht – und dabei nicht vergisst, die nötige Portion Spaß zu vermitteln – diesen Klangkörper zu fordern und zu fördern und ihn anspornt, Grenzen zu überschreiten, Neues auszuloten und Visionen zu leben.

Die Band besteht aus Studenten der unterschiedlichsten Fakultäten, die eines verbindet: die Liebe zur Musik und die entsprechende Begeisterung. Und das lebt die Truppe in jedem Moment und mit jeder Pore. Einige der Musiker kommen aus verschiedenen Landes-Jugend-Jazz-Orchestern, entschieden sich dann doch für ein Studium, das ihnen ein gesichertes, regelmäßiges Einkommen garantiert, wobei sie sich ihrer Leidenschaft nach wie vor hingebungsvoll widmen.

Nach zahlreichen Auftritten, unter anderem in Karlsruhe und Innsbruck, hat das Ensemble nun zu seinem ersten Konzert im Jazzhaus Freiburg den deutschen Trompeter Joo Kraus eingeladen, dessen große Vorbilder Freddie Hubbard, Chuck Mangione, Tom Browne und Earth Wind And Fire sind. Kraus, ein äußerst sympathischer Endvierziger mit der nötigen Portion "Coolness", ist bekannt geworden mit unterschiedlichen Projekten, zum Beispiel Tab Two, dem stilbildenden Duo mit dem Kraan-Bassisten Hellmut Hattler. Auch zum Breisgau gibt es einen Bezug: die Formation Bossarenova mit der brasilianischen Sängerin Paula Morelenbaum und Ralf Schmid, dem Freiburger Professor für Jazzklavier.

Werbung


Dieser ist immer offen für Neues. Die Verbindung zwischen Binetsch und Kraus geht, sagt der Trompeter, zurück bis in ihre Jugend. Damals war Kraus 15 Jahre alt und spielte in der ersten Band von Binetsch und dessen Bruder. Danach verloren sich beide für lange Zeit aus den Augen, bis sie sich zufällig, in einer von Peter Herbolzheimer betreuten Big Band, wieder trafen. Mitte des vergangenen Jahres fragte Binetsch an, ob er nicht Lust hätte, mit der Uni Big Band ein Konzert zu geben und Kraus sagte zu. Die beiden tauschten Programm-Vorschläge aus und entwickelten ein geschlossenes, stimmiges Konzept.

Nun besteht das Konzert zum Teil aus Stücken, die die Uni Big Band erarbeitet hat und zum Teil aus Stücken von Joo Kraus, die dieser schon mit der Big Band des SWR und in Arrangements von Ralf Schmid eingespielt hat, verewigt auf der CD "Public Jazz Lounge", die mit einem "Jazz Award" ausgezeichnet worden ist. Die stilistische Bandbreite der Big Band der Freiburger Uni reicht von fetzigem Jazz-Rock, souligem Acid-Jazz, poppiger Fusion bis hin zu Hip-Jazz und führt den Hörer in eine Welt der funky und tanzbaren Grooves.
– Freiburg, Uni Big Band und Joo Kraus, Jazzhaus, 29. Jan, 20 Uhr; Vorverkauf: BZ-Karten-Service (http://www.bz-ticket.de/karten oder Tel. 0761/4968888) und bei allen BZ-Geschäftsstellen

Autor: Andreas Collet