"Freudig Stündli" auch im Regen

Edgar Steinfelder und Angelika Schmidt

Von Edgar Steinfelder & Angelika Schmidt

Fr, 11. Mai 2018

Hausen im Wiesental

Eindrücke vom Hebelfest /.

Vom regnerischen Wetter ließen sich am Donnerstag die vielen Gäste, die ins Hebeldorf gekommen waren, die Freude an den Feiern zu Johann Peter Hebels Geburtstag nicht verderben. Nach der Devise "E freudig Stündli, ischs nit e Fündli" versüßte die Hebelmusik bei ihrem musikalischen Morgenspaziergang den Einwohnern das Frühstück. Und die Kinder des Kindergartens Leuchtturm ließen bei ihren Auftritten in der Festhalle mit ihren herzerwärmenden Liedern und lustigen Tänzen die Sonne zumindest in der Halle erstrahlen. Und nach einer kleinen Stärkung reihten sich die Kleinen in ihren Hanseli- und Vreneli-Trachten in den großen Umzug zur Abholung der Gäste am Bahnhof ein.

Zusammen mit der Hebelmusik zog die bunte Schar zur Festhalle, wo der Festakt anstand. Höhepunkt war die Verleihung des Johann-Peter-Hebel-Preises des Landes Baden-Württemberg durch Staatssekretärin Petra Olschowski an den Literaten Christoph Meckel. Sowohl die Staatssekretärin als auch der Laudator Werner Witt stellten die geistige Nähe des Preisträgers zu Hebels Werk in den Fokus ihrer Reden. Beat Trachsler, Präsident der Basler Hebelstiftung, rezitierte in seiner erfrischend authentischen Art zudem einige Hebelgedichte. Von der Basler Hebelstiftung erhielten David Auer das Hebelbüchlein, Kaja Steinebrunner und Saskia Fechtig die Lehrlingsgaben und Luisa Casafina die Brautgabe. Ein originelles Geschenk erhielt Bürgermeister Martin Bühler von der Basler Hebelstiftung: das Minimodell eines Basiliskenbrunnens. Dieser soll fortan den Burgi-Schreibtisch zieren und kann auch nicht umgefahren werden. Nach dem Festakt durften sich die Alten Frauen und Alten Mannen des Hebeldorfes das Hebelmähli schmecken lassen, die geladenen Festgäste stärkten sich beim Dichtermähli. Mehr zur Preisverleihung im Kulturteil auf der

Weitere Bilder im Internet unter http://mehr.bz/hausen-feiert