Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. April 2012 09:41 Uhr

Kommentar

Umbau oder Neubau des SC-Stadions?

Für Zischup-Reporter Linus Dormeier ist die Antwort auf diese Frage klar: Ein neues Stadion sollte gebaut werden. Hier seine Argumente:

  1. Foto: Ingo Schneider

Meiner Meinung nach, sollte man ein neues Stadion bauen und den Umbau nicht durchführen. Die Lage des Stadions ist grundsätzlich nicht optimal, da es schwer zu erreichen ist. Daher ist es nicht sinnvoll, es umzubauen, da sich dadurch nicht das Problem der Erreichbarkeit lösen lässt.

Natürlich hat ein neues Stadion einen gewissen Reiz, der auch Leute anzieht, die sonst ungerne einen langen Weg auf sich nehmen würden. Ich bezweifle allerdings, dass das so viele wären, die einen teuren Umbau rechtfertigen. Ein Problem beim bisherigen Stadion ist die schlechten Infrastruktur. Dies bedeutet für Fans, die zum Stadion kommen wollen, dass es nur sehr wenige Möglichkeiten gibt, ans Ziel zu gelangen. Bei einem Umbau bliebe der Mangel an Parkplätzen weiterhin bestehen und der Fußweg von Bahn zum Stadion würde viel Zeit in Anspruch nehmen. Zusätzlich würde ein Umbau viel zu lange dauern. Es wären bei laufendem Spielbetrieb etwa elf Jahre gegenüber einer deutlich kürzeren Zeit, die für einen Neubau benötigt würden.

Der Umbau würde sich möglicherweise nicht mit den Einnahmen decken lassen, da wie gesagt nicht viel mehr Fans das Stadion besuchen würden. Der Neubau dagegen würde zwar ein Drittel mehr Kosten verlangen, das würde sich mit den Mehreinnahmen auf Dauer ausgleichen lassen.

Werbung


Ein Neubau in einem anderen Gebiet wäre vorteilhafter, da bei einem neuen Stadion mehr Komfort geboten würde, mehr Platz für Fans und der Weg zu diesem Stadion wäre vermutlich eindeutig angenehmer, da das ein bekannter Mangel des jetzigen Standortes ist. Daher bin ich der Meinung, dass ein neues Stadium gebaut werden sollte.

Autor: Linus Dormeier, Kepler-Gymnasium Freiburg, Klasse 9c