Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Mai 2014

Polder, Kultur, Jung und Alt

Die Schwanauer Freien Wähler, die SPD und die CDU antworten vor der Kommunalwahl auf Fragen der Badischen Zeitung zu drängenden Themen der Gemeinde.

  1. Alle Schwanauer Listen wollen den geplanten Rheinpolder verhindern, weil sie sich vor den zusätzlichen Wassermassen fürchten. Das Foto zeigt Stuhl und Tisch im Rhein, aufgenommen vor einigen Jahren einen Kilometer südlich von der Rheinlust Ottenheim. Foto: Ulrike Derndinger (2)

  2. Grundschule Nonnenweier: Eine Baustelle, die auf die Gemeinde zukommt. Foto: Ulrike Derndinger

  3. Seniorenarbeit wollen alle Listen unterstützen. Foto: Archivfoto: Ch. Breithaupt

SCHWANAU. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai treten zwei Parteien und eine Gruppierung für 18 Sitze im Gemeinderat in Schwanau an. Die Badische Zeitung hat ihnen einen Fragebogen mit fünf Themen zur Gemeinde geschickt, zu denen sie sich positionieren sollten.

»Polder: Werden Sie den Klageweg weiter mittragen?

FREIE WÄHLER

Der Klageweg wurde bisher von uns mitgetragen und dabei auch die privaten Kläger unterstützt. Weitere Schritte kann man nur beschließen, wenn Urteile, beziehungsweise geänderte Planfeststellungsbeschlüsse bekannt sind.

SPD

Aus rechtlicher Sicht gilt es zunächst die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts abzuwarten, ob Revision eingelegt werden kann oder nicht. Unabhängig hiervon unterstützen wir die Einwendungen der Bürger und der BI im ergänzenden Verfahren. Fakt ist: Wir wollen einen natur- und menschenverträglichen Hochwasserschutz – dies ist mit dem geplanten Polder unvereinbar.

Werbung


CDU

Die CDU Schwanau will den Humbug "Polder Elzmündung" mit allen Mitteln verhindern.

» Bevölkerung: Was wollen Sie speziell für Jugendliche tun? Und was für die Senioren?

FREIE WÄHLER

Über die Befragung "Älterwerden in Schwanau" wurden schon einige Maßnahmen für Senioren umgesetzt. Eine solche Befragung stellen wir uns auch für den Dialog mit den Jugendlichen vor. Bisher haben wir schon einige Projekte unterstützt wie Skateranlage, schnelles Internet, Anrufsammeltaxi , Bürgerbus, Frühstückstreff.

SPD

Die Erfahrung zeigt, dass übergestülpte Programme wenig hilfreich sind, die Zielgruppen zu erreichen. Deshalb setzen wir auf den Dialog mit den einzelnen Gruppen vor Ort. Hinschauen, beobachten, zuhören und dann aber auch Ideen mittragen und bei der Umsetzung unterstützen – eben bedarfsgerecht.

CDU

Die Jugend ist wichtig. Deshalb setzt sich die CDU Schwanau für die Einführung eines Jugendgemeinderates ein, um ihr eine Plattform für ihre Belange bieten. Die Initiative "Älter werden in Schwanau", Stützung der Seniorenarbeit, Seniorennachmittag und der Bürgerbus, mit dem auch ältere Menschen beweglich bleiben können, sind uns wichtige Anliegen.

»Gewerbe: Schwanau hängt von einem großen Steuerzahler ab – in Ordnung oder müsste man mehr Gewerbe ansiedeln?

FREIE WÄHLER

Herrenknecht ist für die ganze Region ein Segen. Klar ist, dass dadurch eine gewisse Abhängigkeit entsteht, die wir bisher in einem guten Miteinander lösen.

Gleichzeitig haben wir durch die Erweiterung der Gewerbegebiete die Ansiedlung weiterer Gewerbe- und Handwerksbetriebe gefördert. Ein besonderes Augenmerk legen wir auch auf bereits ansässige Unternehmen, deren Entwicklung wir unterstützen.

SPD

Die positive Abhängigkeit von einem großen Steuerzahler ist in Ordnung, da sich diese auf Verlässlichkeit und Offenheit gründet und zahlreiche wohnortnahe Arbeitsplätze fördert und sichert. Schwanau hat darüber hinaus eine breite mittelständisch geprägte Gewerbestruktur mit einem selbstbewussten Unternehmertum, diese soll sich auch in Zukunft weiter entfalten können.

CDU
Die Herrenknecht AG ist für uns Schwanauer ein Glücksfall. Die CDU Schwanau sieht hier keine Abhängigkeit, sondern ist dankbar für alle Vorteile, die dieses Unternehmen in Schwanau einbringt. Gerne setzen wir uns für weitere Ansiedlung kleinerer und mittlerer Betriebe in den bereits vorgehaltenen Gewerbeflächen ein.

»Kulturelles Leben: Sport wird stark gefördert in Schwanau. Es gibt Musik- und Gesangvereine. Fehlt was aus Ihrer Sicht? Wie könnte man Ihrer Meinung nach noch zu mehr kulturellen Angeboten in Schwanau gelangen?


FREIE WÄHLER

Schwanau hat eine Vielfalt von Vereinen, die einen wichtigen Beitrag für unsere Gemeinschaft leisten. Dies fördern wir durch Zuschüsse, die alle Vereine nach gleichen Maßstäben erhalten. Wir unterstützen kulturelle Initiativen von Vereinen und Privatpersonen durch das Bereitstellen von Räumlichkeiten. In gleicher Weise wie andere Vereine würden wir auch einen Kulturverein fördern.

SPD

Wichtig ist, dass die Förderung der Vereine nicht nur Lippenbekenntnisse sind und keine Zuschusskürzungen beantragt werden, sondern das Ehrenamt und die Vereinsarbeit gestützt wird. Ergänzend könnten projektartige Mitmachangebote für alle Generationen das Zusammenleben stärken.

CDU

Die vielfältigen Eigeninitiativen von Vereinen, Schulen, Kirchen und Fördervereinen müssen weiter gefördert werden. Für einen Schwanauer Kulturkreis mit einem Kulturprogramm würden wir uns gerne einsetzen.

» Schwerpunkte: In welchen sozialen und kulturellen, baulichen und infrastrukturellen oder sonstigen Bereichen sehen Sie in der Gemeinde Nachholbedarf? Wo liegen Ihre Schwerpunkte


FREIE WÄHLER

Notwendige Baustellen sind für die Freien wähler die Sanierung der Grundschulen, die Ortskernsanierung, die Tagespflege, die Erweiterung des Betreuten Wohnens und die Sicherstellung der Nahversorgung.

Wir wollen unter dem Stichwort Bürgerarbeit die generationenübergreifende Aktionen fördern. Unser Ziel ist es, eine lebenswerte und attraktive Gemeinde zu bleiben.

SPD

Zentrale Schwerpunkte sehen wir darin, die Nahversorgung in den einzelnen Ortsteilen zukunftsfähig zu machen und den Sanierungsstau in den Ortsteilen, die bisher noch nicht vom Landessanierungsprogramm profitieren konnten, anzugehen.

Wir werden auch in Zukunft nicht locker lassen, wenn es um soziale Verbesserungen geht und die Lebensqualität und Selbstständigkeit bis ins hohe Alter gesichert wird.

CDU

Im sozialen Bereich sehen wir die Arbeit sämtlicher Vereine für Jung und Alt als sehr wichtig an. Deshalb sind wir gegen eine Deckelung der Vereinszuschüsse und wollen die 25-prozentige Bezuschussung beibehalten.

Ein Wegweiser für Senioren und eventuell ein Seniorenbeirat sind für die CDU zur Unterstützung des Themenschwerpunkts "Älter werden in Schwanau" denkbar.

Bauliche Schwerpunkte sind die Dorfmitte Ottenheim, die Sanierung der Ludwig-Frank-Grundschule in Nonnenweier und die Sanierung der Straßenverbindungen von Nonnenweier nach Wittenweier und nach Kappel sowie die anliegerfreundliche Instandsetzung innerörtlicher Straßen.

Autor: ude