Die nächste Generation soll Jakob Strasser entdecken

Valentin Zumsteg

Von Valentin Zumsteg

Mi, 29. August 2018

Rheinfelden / Schweiz

Große Ausstellung im Kurbrunnen im schweizerischen Rheinfelden geplant / Angebote für Kindergärten und Schulkinder .

RHEINFELDEN/SCHWEIZ. Jakob Strasser ist in Rheinfelden kein Unbekannter. Der Maler (1896 bis 1978) hat das Kulturleben in der Kleinstadt geprägt. Nicht nur mit seinen Bildern, die heute noch in vielen Wohnungen hängen, sondern auch mit Ausstellungen, die er kuratiert hat.

Jetzt organisiert der Verein "Jakob Strasser Kunstmaler" eine Ausstellung unter dem Titel "Erlebnisse in der Kunst". In der Rheinfelder Kurbrunnen-Anlage werden ab Freitag, 31. August rund 200 Bilder und Holzschnittdrucke zu sehen sein, wobei der Fokus auf Portraits gelegt wird. "Wir wollen unser Publikum zum Dialog einladen, um das Werk von Strasser zugänglich zu machen. Die nächste Generation soll den Maler entdecken", erklärt Noëmi Leemann. Die Historikerin, die aus Rheinfelden stammt und heute in Berlin lebt, ist bei dieser Ausstellung für die Kunstvermittlung zuständig. "Die Portraits von Jakob Strasser eignen sich besonders gut, um seine künstlerische Haltung zeigen zu können. Er malte, was er sah: Strasser blieb in seiner Malerei immer figürlich, hat sich aber trotzdem als ein Maler der Moderne verstanden", so Leemann. Strassers Werk ist stark vom Expressionismus und der Basler Künstlerszene der 1920er-Jahre beeinflusst. "Je mehr ich mich mit Strasser beschäftige, desto überzeugter bin ich von seiner kunsthistorischen Bedeutung", sagt Leemann.

Zur Ausstellung gibt es spezielle Angebote für Schul- und Kindergartenklassen. "Auf einem Rundgang durch die Ausstellung entdecken die Kinder die Welt der Portraitmalerei. Sie lassen sich von den Kunstwerken inspirieren und denken sich Geschichten zu den dargestellten Personen aus", schildert Leemann. Der Ausstellungsbesuch soll auch für Familien interessant sein. Kinder erhalten Malvorlagen mit Bildern Strassers, auf denen etwas fehlt. "Die Kinder können dann die Lücke selber füllen. So kann man die charakteristische Malweise des Künstlers auf spielerische Art kennenlernen." In der Ausstellung sind viele Leihgaben zu sehen. Einige der Besitzer erzählen an verschiedenen Terminen von "ihrem" Strasser-Bild.

Dass die neue Strasser-Ausstellung – die erste seit 1981 – im Rheinfelder Kurbrunnen gezeigt wird, ist kein Zufall. An diesem Ort war der Künstler selbst als Ausstellungsmacher tätig. Zudem hat er ein Wandbild geschaffen, das im Portikus der Kurbrunnen-Anlage zu sehen war. Diese Säulenhalle, die als Eingang diente, gibt es nicht mehr, aber das Wandbild existiert noch. Es wird anlässlich der Ausstellung das erste Mal seit vielen Jahren wieder der Öffentlichkeit präsentiert.

Info: Vernissage am Freitag, 31. August, 19 Uhr. Um 18.30 Uhr Kindervernissage. Die Ausstellung ist bis 14. Oktober zu sehen. Anmeldung für Gruppenführungen und Schulklassen unter: ausstellung@jakobstrasser.ch