Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. Mai 2012

The Voice of Germany

Henning Lehmann: „Ich bin der Opa unter den Teilnehmern“

BZ-INTERVIEW mit Henning Lehmann aus Seelbach, der bei "The Voice of Germany" antritt.

SEELBACH. Henning Lehmann aus Seelbach ist seit vielen Jahren in der Musikszene in der Region ein bekannter Name, zuletzt vor allem als Duo mit Axel Deyda. Der 52-Jährige will nun auch auf die nationale Bühne und hat sich deshalb für die Pro-Sieben-Casting-Show "The Voice of Germany" beworben. Warum er das tut und welche Chancen er sich ausrechnet, das erzählte er BZ-Redakteur Christian Kramberg.

BZ: Herr Lehmann, warum bewerben Sie sich bei einer Casting-Show?

Lehmann: Vor sieben Jahren habe ich zum letzten Mal an einem Musikwettbewerb teilgenommen, das war der Deutsche Rockpreis. Damals habe ich gesagt: ’Es reicht, ich bin jetzt alt genug.’ Meine Kinder und viele Bekannte haben mich aber bearbeitet und deshalb habe ich mich entschlossen teilzunehmen.

BZ: Und warum gerade bei "The Voice of Germany"?

Lehmann: Das ist für mich die einzige akzeptable Sendung in dieser Richtung. Da sind nur Leute dabei, die tatsächlich h singen können. Das ist nicht wie bei DSDS. Da würde ich mich nie anmelden, da würde ich auch gar nicht angenommen werden.

Werbung


BZ: Wie läuft das Casting ab?

Lehmann: Es gibt in Deutschland mehrere sogenannte Scoutings, bei denen 150 Sängerinnen und Sänger für die erste Runde ausgewählt werden. Ich habe mich für den 30. Mai in München angemeldet. Ich werde schon vier Tage früher hinfahren, um mich mit Peter Gorski auf den Wettbewerb vorzubereiten. Gorski hat in den 1990er Jahren schon meine damalige Band The Working Class Heroes produziert. Er war sofort dabei, als ich ihn angerufen habe, und coacht mich richtig durch.

BZ: Sie treten alleine an, warum nicht mit ihrem Partner Axel Deyda?

Lehmann: Das war ursprünglich auch geplant, aber Axel ist Lehrer und könnte nicht frei machen, wenn wir weiterkommen würden.

BZ: Mit welchem Lied werden Sie sich bewerben?

Lehmann: Es werden drei Lieder sein: ein eigenes Lied, ein Coverlied – wahrscheinlich irgendwas in Richtung U 2 – und ein A-Capella-Lied. Ich werde mich selbst mit der Gitarre begleiten und ohne Playback singen.

BZ: Mal ehrlich – rechnen Sie sich eine Chance aus?

Lehmann: Wenn ich einen guten Tag habe und die richtigen Lieder auswähle – dann ja. Die Konkurrenz ist aber stark, da sind viele Leute dabei, die richtig gut singen können. Ich setze aber auf meine Bühnenpräsenz und meine Erfahrung. Ich bin ja kein Anfänger und habe schon einmal professionell Musik gemacht. Ende der 1970er Jahre hatte ich mit meiner Band The Box einen Schallplattenvertrag bei Bellaphon und Anfang der 1990er Jahre stand ich mit The Working Class Heroes kurz vor dem Durchbruch.

BZ: Ihre Konkurrenz wird wahrscheinlich sehr viel jünger sein – warum tun Sie sich das mit 52 Jahren überhaupt noch an?

Lehmann: (lacht) Ja, wahrscheinlich bin ich der Opa unter den Teilnehmern, aber leider gibt es keine Opa-Kategorie. Dass ich ein bisschen älter bin, empfinde ich aber nicht als Nachteil, sonst würde ich auch nicht mitmachen.

BZ: Die grauen Haare sind vielleicht sogar ein Vorteil?

Lehmann: Die bleiben so wie sind. Ich werde mich aber schon körperlich ein wenig auffrischen und fit machen.

BZ: Und wenn’s doch nicht klappt?

Lehmann: Ich bin zuversichtlich, dass ich es in die erste Runde schaffe, wäre aber auch nicht enttäuscht, wenn es nicht klappt.

Weitere Informationen unter http://www.the-voice-of-germany.de

ZUR PERSON: Henning Lehmann

Der 52-jährige gebürtige Lahrer, der in Seelbach wohnt, macht bereits seit 1974 Musik, seine erste Band 1974 hieß Purpose. Mit der Band The Box veröffentlichte er 1980 die LP "In Colour", die ausgekoppelte Single " Crissy" kam unter die Top 10 in Deutschland. Von 1984 bis 1986 arbeitete er mit dem Produzenten Edo Zanki zusammen, von 1988 bis 1991 spielte Lehmann in der Band The Working Class Heroes. Von 2002 bis 2008 war er Frontman der bekannten Country-Rock-Band White Horses (Gewinner Deutscher Rock- und Pop-Preis), 2007 gründete er mit Axel Deyda das Gitarren-Duo Deyda & Lehmann. Außerdem organisiert Henning Lehmann die Liveschicht im Schachthof-Bistro in Lahr. Lehmann betreibt eine Werbeagentur, ist verheiratet und hat vier Kinder. Weitere Infos und Hörproben gibt es unter hl-webagentur.de/deydaundlehmann.  

Autor: ch

Autor: ch