Eishockey

EHC Freiburg wirbt mit einem Aktionstag speziell um Mädchen

Jonas Volkert

Von Jonas Volkert

Mo, 20. November 2017

Freiburg

Eishockey ist eine der wenigen Sportarten, in denen beide Geschlechter im selben Team spielen. In den Jugendteams des EHC Freiburg jagen bereits sieben Mädchen dem Puch hinterher. Jetzt hat die Jugendhabteilung erstmals den Aktionstag "Go Hockey Girls" veranstaltet - und regen Zuspruch erhalten

Rund 60 Mädchen sind am Samstag dem Aufruf der EHC-Jugendabteilung aufs Eis gefolgt. Das Motto dieser Premiere: "Go Hockey Girls". Unterstützt von sechs Eishockeyprofis liefen sie Slalom, lernten den Puck zu führen und ihn aufs Tor zu schießen.

Kurz vor 12 Uhr stehen die Teilnehmerinnen der Jahrgänge 2007 und jünger bereits dicht gedrängt am Spielertunnel und sind bereit. Wer die Eishockeyregeln nicht kennt, erhält noch schnelle kurze Nachhilfe: "Die Profis fahren ganz nah an die Glasscheibe, aber die geht nicht kaputt", erklärt ein fünfjähriges Mädchen ihrer Freundin.

Andere kennen sich in der Hans-Siegel-Halle bereits aus: Amelie ist als glühender EHC-Fan regelmäßig auf den Zuschauerrängen. Ob sie nach dem Schnuppertag häufiger auf dem Eis stehen will? "Ich hab so schon viel zu tun unter der Woche", sagt die Zehnjährige.

Toni Klein ist Leiter der Nachwuchsabteilung des EHC und weiß um die Bedeutung der Jugendarbeit für den Profikader. "Unser Eis und der Verein stehen allen offen." Besonders auch den Mädchen. Anders als in den meisten Sportarten dürfen beim Eishockey beide Geschlechter in einem Team spielen. Das bekannteste Beispiel ist die Torhüterin Viona Harrer vom EC Bad Tölz. In den verschiedenen Jugendteams des EHC Freiburg machen bereits sieben Spielerinnen mit.

Sechs Profis helfen mit und freuen sich über Abwechslung

Die fantastische Jugendarbeit habe nach dem Tod des Freiburger Eishockey-Urgesteins Thomas Dolak vor mehr als vier Jahren gelitten, sagt Klein. Im April vergangenen Jahres hätten sich Eltern zusammengetan, um den Trend zu stoppen. Drei Kidstage im vergangenen Jahr hätten dem Verein zehn neue Kinder und Jugendliche gebracht.

Nun also der Aktionstag "Go Hockey Girls". Auf dem Eis ist einiges geboten. Neben einer Fläche zum freien Fahren gibt es Stationen, um den Umgang mit dem Schläger zu üben. Die Nachwuchstalente versuchen, den Puck eng am Schläger zu führen und um Stangen herum zu kurven. Und sie müssen beim Torabschlusstraining einen Keeper bezwingen. Die sechs Profis des EHC freuen sich über ein wenig Abwechslung nach der deutlichen 2:6-Niederlage am Vorabend.

"Es war ein bisschen wackelig", sagt die neunjährige Lotta in einer Pause. Aber gegen Ende habe sie nicht einmal mehr den Stützschlitten benötigt. Die sechsjährige Klara ist gekommen, weil ein Freund schon für den Nachwuchs der "Wölfe" spielt. Auch die achtjährige Leni muss kurz durchschnaufen und etwas trinken. Sie hat eigene Schlittschuhe, muss aber zugeben: "Es war anstrengend." Auf dem Eis sind erste Ermüdungserscheinungen zu beobachten. Nach einer Stunde lassen sich die ersten Teilnehmerinnen auf dem Holzschlitten sitzend über die Eisfläche schieben. Vielleicht sind sie nächstes Mal wieder dabei. Toni Klein will diese Aktion jedes Jahr anbieten – "mindestens!"