Erklär's mir: Was ist Gehen?

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Sa, 08. April 2017

Leichtathletik

Wenn Ihr schnell unterwegs sein wollt, dann rennt ihr. Gemütlicher ist es zu gehen. Sportwettkämpfe gibt es aber sowohl beim Rennen, das auch Laufen genannt wird, und beim Gehen. Für beides gibt es Regeln, die der Leichtathletik-Weltverband aufgeschrieben hat. Beim Gehen, das es über die Strecke von 20 und sogar 50 Kilometer gibt, sind vor allem zwei Regeln zu beachten: Einer der beiden Füße soll ständig Kontakt mit dem Boden haben. Zudem muss das Knie beim Aufsetzen des Fußes durchgestreckt sein. So zu gehen, sieht ziemlich lustig aus, es erinnert an den Watschelgang einer Ente. Ihr könnt das ja mal im Wohnzimmer oder – noch besser – draußen in der Natur ausprobieren. Es ist gar nicht so einfach, beide Regeln einzuhalten. Ob Sportler schummeln beim Gehen, darüber wachen an der Strecke stehende Schiedsrichter. Wenn diese einem Sportler dreimal die Rote Karte zeigen, dann muss der Athlet den Wettkampf beenden und wird disqualifiziert.