Transfer

Patrick Kammerbauer wechselt von Nürnberg nach Freiburg

René Kübler

Von René Kübler

Di, 30. Januar 2018 um 14:04 Uhr

SC Freiburg

Der 20-jährige Mittelfeldspieler Patrick Kammerbauer wechselt vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg zum SC. Der U-20-Nationalspieler gilt als Transfer-Vorgriff für die kommende Saison.

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Nachdem der SC Freiburg am Montag Gaëtan Bussmann vom FSV Mainz 05 ausgeliehen hat, verpflichteten die Breisgauer nun wie erwartet Patrick Kammerbauer. Der 20-jährige defensive Mittelfeldspieler wechselt vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg an die Dreisam.

Kammerbauer feierte in der vergangenen Saison sein Debüt bei den Franken. Seither bestritt er 31 Spiele für den Zweitligisten und erzielte dabei einen Treffer. Der aktuelle U-20-Nationalspieler durchlief fast alle Jugend-Auswahlteams des Deutschen Fußball-Bundes DFB.

"Patrick ist ein flexibler Spieler, der sowohl im Zentrum als auch außen eingesetzt werden kann. Er besitzt gute strategische Fähigkeiten und ist bissig im Zweikampf", beschreibt SC-Sportdirektor Klemens Hartenbach Kammerbauers Qualitäten. "Wir sehen in ihm viel Potential, das es weiter zu fördern gilt. Dabei braucht es natürlich die nötige Geduld, sowohl von ihm als auch von uns."

Vorgriff für kommende Saison

Die Verpflichtung des gebürtigen Raitenbuchers muss als Transfer-Vorgriff für die kommende Saison gewertet werden. Im Sommer wäre es für den Sportclub wohl deutlich schwieriger gewesen, das dann ablösefreie Talent zu verpflichten. Auch die Erfahrungen der Verantwortlichen im Vorfeld der laufenden Saison dürften eine Rolle gespielt haben. Seinerzeit gestaltete es sich als äußerst schwierig, die "Wunschspieler" nach Freiburg zu locken. Durch die Transfers von Bussmann und Kammerbauer hat sich der SC auch diesbezüglich etwas Luft verschafft.

Patrick Kammerbauer, der beim SC die Trikotnummer 14 erhalten wird, freut sich auf seine neue Aufgabe: "Freiburg ist eine gute Adresse für junge Spieler. Ich freue mich auf die neue Herausforderung beim SC und hoffe, mich hier weiterentwickeln zu können."

Mehr zum Thema: