Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. März 2013 15:24 Uhr

1. FC Nürnberg - SC Freiburg 1:1

SC Freiburg holt verdienten Punkt in Nürnberg

Nach einem kuriosen Handelfmeter rannte der SC Freiburg in Nürnberg lange Zeit einem Rückstand hinterher. Doch Jonathan Schmid sicherte dem SC doch noch einen verdienten Punkt.

  1. Der Torschütze: Jonathan Schmid. Foto: Michael Heuberger

"Ich glaube", sagte Jonathan Schmid nach dem Schlusspfiff, "dass wir mit dem Unentschieden zufrieden sein können." Immerhin, so der Elsässer, habe der Sportclub dem Spiel noch eine Wendung geben können; "das war stark".

Fotos: 1. FC Nürnberg – SC Freiburg

Ein bisschen hat sich Schmid dabei auch selbst gelobt, obwohl er seine Person alles andere als in den Mittelpunkt stellen wollte. Aber immerhin war er es gewesen, der gedankenschnell zur Stelle war, als Club-Keeper Raphael Schäfer einen Schuss von Julian Schuster nur zur Seite abklatschen und Schmid (82.) sich die Ecke aussuchen konnte. Es war der ebenso späte wie verdiente Ausgleich für die Freiburger, die sich als das reifere, spielerisch bessere Team in Nürnberg präsentierten.

Zu einem fußballerischen Leckerbissen war das Aufeinandertreffen gleichwohl nicht geraten. Viele Aktionen blieben auf beiden Seiten unvollendet, oft regierte der Zufall und bei den Gastgebern ein Stück weit auch Unvermögen. In Erinnerung wird das Spiel deshalb in erster Linie wegen eines Pfiffes bleiben, der nach etwas mehr als einer halben Stunde durchs Nürnberger Stadion hallte. Schiedsrichter Felix Zwayer hatte danach unmissverständlich auf den ominösen Punkt gezeigt - und draußen auf den Tribünen schauten sich die Zeugen ungläubig an. Jan Rosenthal wollte einen Freistoß vom Iroshi Kiyotake aus der Gefahrenzone köpfen - wobei der Ball dem vor Rosenthal platzierten Cedrick Makiadi an den Oberarm prallte. Von hinten wohlgemerkt, ohne dass Makiadi Rosenthals Aktion überhaupt wahrgenommen hatte.

Werbung


Es wurde hitzig diskutiert in der Folge, etwas Ähnliches hatte zuvor kaum je einer einmal erlebt. Laut Regelwerk mag Zwayer nicht unbedingt falsch gelegen haben - der Ball war tatsächlich am Arm Makiadis gelandet. Eine aktive Bewegung zum Ball hatte aber Makiadi nicht unternommen. "Ich hab' doch gar nichts sehen können", sagte der vermeintliche Sünder. Zwayer jedenfalls ließ sich nicht beeindrucken, Timmy Simons, der seinen 100. Auftritt im Club-Trikot hatte, traf vom Punkt.

Christian Streich wollte den Schiedsrichter hinterher nicht verdammen. "Die Unparteiischen haben es schwer, sie müssen in Sekundenschnelle entscheiden." Streich redete viel lieber über seine Mannschaft, die einmal mehr ein tolles Zeugnis ihres Charakters abgeliefert habe. "Die wollen spielen und machen immer weiter, die Mannschaft lässt sich nicht durch irgendwelche Pfiffe beeinflussen, darüber bin ich sehr froh", sagte der Coach.

In Nürnberg war es denn auch so, dass die Freiburger, trotz der hohen Belastung durch das Pokal-Viertelfinale am vergangenen Dienstag in Mainz, mit zunehmender Spieldauer das Heft in die Hand bekamen. Dabei zeigten die Freiburger nicht nur ihre engmaschigen Ballstafetten, in Nürnberg wurde das Spielgerät auch mal lang und diagonal übers Feld getrieben. "Wir sind", resümierte Streich, "taktisch wieder einen Schritt weiter gekommen."

Rosenthal semmelt mit dem Außenrist vorbei

Schade nur, dass Jan Rosenthal den Matchball im Nürnberger Stadion liegen gelassen hatte. Vom agilen Daniel Caligiuri perfekt freigespielt, war Rosenthal (78.) plötzlich ganz allein vor Schäfer aufgetaucht. Sein Schuss mit dem Außenrist missriet dem früheren Hannoveraner aber kräftig - anstatt ins Tor flog die Kugel weit am Ziel vorbei.

"Schade, den darf er ruhig machen", kommentierte Makiadi auf dem Weg zum Bus die Szene. Wohlgemerkt mit einem verzeihenden Lächeln im Gesicht. Nach der "schweren Woche" war der Kongolese zufrieden: "Immerhin haben wir nicht verloren." Nicht nur das. Die Freiburger zieren auch weiterhin den fünften Tabellenplatz. Und was das bedeutet, weiß inzwischen ja (fast) jeder.

Der Liveticker zum Nachlesen:

17:24 Uhr: Makiadis Kommentar auf Sky zu dem kuriosen Elfmeter, den er verursacht hat: "Ich sehe den Ball gar nicht. Da muss man nicht Elfmeter pfeifen."

17:22 Uhr (90 + 4 Min.):
Zwayer pfeift ab. Endstand 1. FC Nürnberg – SC Freiburg 1:1.

17:20 Uhr (90 + 2 Min.): Ein Schuss von Nürnbergs Ildiz saust über das Tor. Kurz darauf kassiert Nürnbergs Polter nochmal Gelb.

17:19 Uhr (90 + 1 Min.):
Noch drei Minuten. Freiburg lässt den Ball in der Hälfte der Nürnberger zirkulieren.

17:18 Uhr (90. Min.): Brenzlige Situation, Baumann klärt zur Ecke. Es werden 4 Minuten nachgespielt.

17:16 Uhr (89. Min): Konter der Nürnberger. Diagne klärt geschickt in letzter Sekunde gegen Frantz. Diagne muss daraufhin aber draußen behandelt werden.

17:15 Uhr (88. Min): Nach dem verdienten Ausgleich will der SC nun den Dreier. Ein Eckball von Kruse bringt aber nichts ein.

17:11 Uhr (83. Min): Toooor! Schmid trifft zum 1:1.

17:06 Uhr (78. Min): Große Chance für Rosenthal, der frei vor Schäfer auftaucht und die Kugel mit dem Außenrist am Nürnberger Keeper vorbeizirkeln will. Der Ball fliegt allerdings etwa fünf Meter am Tor vorbei. Der SC hätte den Ausgleich verdient!

17:04 Uhr (77. Min.): Streich bringt Flum für Pechvogel Makiadi.



17:01 Uhr (73 Min.):
Jetzt kassiert Nürnbergs Mike Frantz die erste Gelbe für sein Team.

17:00 Uhr (72 Min.):
Zwischenbilanz nach Fouls: Nürnberg 23, Freiburg 11. Zwischenbilanz nach gelben Karten: Nürnberg 0, Freiburg 2. Zwischenbilanz nach Toren: Nürnberg 1, Freiburg 0.



16:57 Uhr (69. Min):
Die ersten Fotos: 1. FC Nürnberg – SC Freiburg



16:55 Uhr (68. Min):
Schüsschen von Mike Frantz. Baumann angelt sich ganz souverän die Kugel und leitet den Gegenangriff ein. Wenige Sekunden später der nächste Schuss auf den SC-Kasten: Baumann klärt einen Knaller von Esswein zur Ecke.



16:50 Uhr (62. Min):
Wechsel bei Nürnberg: Polter kommt, Pekhart geht.

16:48 Uhr (60 Min.):
Gelb für Caligiuri wegen Meckerns. Kurz darauf saust ein Freistoß von Jonathan Schmid am Tor vorbei.

16:46 Uhr (58 Min.): Schiedsrichter Zwayer schickt Nürnbergs Assistenztrainer Matysek wegen Reklamierens auf die Tribüne.



16:44 Uhr (56 Min.):
Schmid zirkelt einen Freistoß direkt auf das Tor – Schäfer ist gerade noch zur Stelle. Der SC hat das Kommando hier übernommen und macht Druck.



16:42 Uhr (54. Min):
Schmid legt auf auf Kruse, der in guter Schussposition steht. Doch Kruse trifft den Ball nicht richtig und zielt neben das Tor.



16:39 Uhr (51. Min):
Schussversuch von Kruse im Nürnberger Strafraum. Doch sein Schuss wird abgeblockt. Der Sportclub ist nun etwas offensiver unterwegs. Kurz darauf segelt ein ordentlicher Fernschuss von Kruse über das Tor.



16:38 Uhr (50. Min):
Robuste Attacke von Pekhart gegen Baumann. Zwayer gibt Freistoß für den SC.

16:33 Uhr (46. Min.): Die zweite Halbzeit läuft.



16:32 Uhr:
Streich hat gewechselt. Guédé bleibt draußen. Dafür stürmt jetzt der kroatische Pokal-Joker Santini.

16:25 Uhr: Der ehemalige Schiedsrichter Markus Merk sagt auf Sky: "Ich hätte diesen Elfmeter nicht gegeben."


16:18 Uhr (45 Min. +2):
Halbzeit, der 1. FC Nürnberg führt mit 1:0.

16:16 Uhr (45 Min.): Jetzt holt Esswein eine gelbe Karte gegen Makiadi raus. Es werden zwei Minuten Nachspielzeit in der ersten Hälfte angezeigt.

16:14 Uhr (43. Min):
Esswein lässt sich recht plump an der Strafraumgrenze fallen. Dementsprechend zurückhaltend sind seine Proteste, als der Schiripfiff ausbleibt.



16:11 Uhr (40. Min):
Nürnberg hat nun Oberwasser und geht mit viel PS in die Zweikämpfe rein.



16:03 Uhr (33. Min):
Glücklicher Handelfmeter für Nürnberg. Rosenthal hatt Makiadi den Ball an die Hand geköpft – eine kuriose Situation und eine Entscheidung von Schiedsrichter Zwayer, über die man diskutieren kann. Simons verwandelt mit dem rechten Fuß zum 1:0 für den 1. FC Nürnberg.

15:57 Uhr (26. Min):
Caligiuri holt clever einen Freistoß an der Strafraumgrenze raus. Kruse zirkelt den Ball aus guter Position in den Strafraum. Zwayer sieht jedoch ein Foul eines Freiburgers und pfeift ab.

15:50 Uhr (19. Min):
Schiedsrichter Zwayer annulliert einen Treffer von Pekhart, der zuvor Baumann im Fünfmeterraum attackiert hatte. Richtige Entscheidung – es bleibt beim 0:0, die Nürnberger regen sich auch nicht groß darüber auf.



15:49 Uhr (18 Min.):
Nürnberg taucht erstmals gefährlich vor Baumanns Kasten auf. Nach einer Flanke von Kiyotake segelt ein Kopfball von Balitsch am Tor vorbei.

15:44 Uhr (13. Min.):
Nürnberg forciert nun etwas sein Forechecking und versucht, Druck auf den SC aufzubauen. Die Jungs von Christian Streich sind aber sehr cool und kontrolliert. Bislang 70% Ballbesitz für den SC!

15:39 Uhr (8. Min): Das Spiel findet bislang vorwiegend in der Nürnberger Hälfte statt. Der SC (schon mir vier Eckbällen) ist gut in das Spiel gestartet.



15:37 Uhr (5. Min.):
Strammer Schuss von Kruse aus spitzem Winkel. Schäfer klärt zur Ecke.

15:35 Uhr (4. Min): Feine Einzelaktion von Rosenthal, der in den Strafraum eindringt und mit der Hacke auf Guédé auflegt. Erster Eckball für den SC.

15:31 Uhr: Beide Mannschaften stehen auf dem Platz. Schiedsrichter Felix Zwayer hat das Spiel angepfiffen. Beim SC fehlt heute Pavel Krmas mit muskulären Problemen.

Die Mannschaftsaufstellungen

1. FC Nürnberg: Schäfer – Feulner, Nilsson, Klose, Plattenhardt, Simons – Frantz, Balitsch, Kiyotake,Esswein – Pekhart

SC Freiburg: Baumann - Schmid, Diagne, Ginter, Sorg - Makiadi, Schuster - Kruse, Caligiuri - Guédé, Rosenthal

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Zuschauer: 30.000

Autor: Michael Dörfler (Spielbericht) und Markus Hofmann (Liveticker)