Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Mai 2014 16:38 Uhr

Trainingslager

Spielt Matthias Ginter noch eine Saison beim SC Freiburg?

Für welchen Verein läuft Matthias Ginter in der nächsten Saison auf? Eine endgültige Antwort auf diese Frage gibt es noch nicht. Wann Borussia Dortmund und der SC Freiburg für Klarheit sorgen, steht hingegen schon fest.

  1. Matthias Ginter und Bastian Schweinsteiger beim Training der Nationalelf. Foto: AFP

Die Entscheidung, ob Matthias Ginter in der kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga für den SC Freiburg oder Borussia Dortmund spielen wird, soll noch vor der Weltmeisterschaft in Brasilien fallen. Das erklärte Ginter im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft in Südtirol gegenüber der Badischen Zeitung.

"Es gibt Argumente für beide Seiten" Matthias Ginter
"Es ist vorgesehen, dass entschieden wird, wenn klar ist, ob ich bei der WM dabei bin", so der 20-jährige Defensivspieler. Am 2. Juni benennt Bundestrainer Joachim Löw den endgültigen WM-Kader. Danach, beziehungsweise vor dem letzten Testspiel gegen Armenien am 6. Juni und dem Abflug nach Brasilien tags darauf, sollen die abschließenden Gespräche zwischen den drei Parteien (Ginter, SC Freiburg, Borussia Dortmund) stattfinden.

Der Sportclub würde Ginter bekanntlich gerne noch eine Saison behalten. Auch ein Kompromiss (Einigung mit Dortmund und trotzdem noch für Freiburg spielen) ist ein Thema. Endgültig klar ist nicht, wohin Ginters Weg führt. "Es gibt Argumente für beide Seiten", sagt er. "Ich habe mich auch mit vielen Leuten ausgetauscht, weil es eine wichtige Entscheidung für mich ist." Unter anderem gab es ein Gespräch mit Joachim Löw.

Werbung


Die Entscheidung über einen möglichen Wechsel liegt allerdings nicht alleine beim Spieler. Auch beide Vereine müssen sich einigen - letztlich über die Ablösesumme. Ginters geschätzter Marktwert liegt aktuell bei mindestens 10 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:

Autor: René Kübler