Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Juni 2014 13:01 Uhr

Bundesliga

Wechsel von Matthias Ginter nach Dortmund liegt auf Eis

Der Wechsel von Matthias Ginter zu Borussia Dortmund schien perfekt. Diese Woche sollte dazu Vollzug gemeldet werden, doch nun wird die Sache zur Hängepartie.

  1. Ginter braucht mehr Geduld als ihm lieb ist. Foto: dpa

Es gab Anfragen vom FC Liverpool, FC Arsenal und Manchester City – doch Matthias Ginter will nach Dortmund. Er will in der nächsten Saison an der Seite von Mats Hummels, Neven Subotić und Sokratis spielen. Noch in der vergangenen Woche hatte der frisch gebackene WM-Teilnehmer Klarheit versprochen. In einem BZ-Interview sagte der 20-Jährige, dass es zum Wechsel nach Dortmund in dieser Woche Neuigkeiten geben werde. Dem ist nun nicht so.

Auf Anfrage sagte Sascha Glunk aus der Presseabteilung des SC Freiburg: "Vor der WM gibt es von unserer Seite keine neue Stellungnahme zu dem Thema". Ginter selbst sagte am Dienstag zu der Dortmund-Frage: "Kein Kommentar". Der Wunsch von ihm, den Transfer noch vor der Weltmeisterschaft einzutüten, geht demnach wohl nicht in Erfüllung. Die Angelegenheit droht zur Hängepartie zu werden. Die Stellungnahme des BVB fällt am Donnerstag ebenfalls nüchtern aus. "Wir kommentieren keine Wechselgerüchte", heißt es von der Pressestelle.

Werbung


Aus sicherer Quelle war zu erfahren, dass die Verhandlungen derzeit auf Eis liegen. Während der WM wird es keinen Vertragsabschluss geben. Aus Rücksicht auf die Belastung während des Turniers hätten sich beiden Seite darauf verständigt, die Causa Ginter ruhen zu lassen.

Nach Informationen des TV-Senders Sky sind sich der SC Freiburg und Borussia Dortmund über den Wechsel des Defensiv-Allrounders grundsätzlich einig. Nur die Summe der Ablöse sei noch offen. Im Raum stehen 10 Millionen Euro – oder mehr. Über die Frage einer sofortigen Rückausleihe ist derzeit nichts bekannt. Ginter selbst hält von dieser Option offenbar wenig. Im BZ-Interview sagte er dazu: "Klare Verhältnisse wären aus meiner Sicht besser."

Mehr zum Thema:

Autor: ohu