Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. Juni 2015

"Heute verwirklichen wir einen Traum"

Was 1997 begann, nimmt jetzt endlich Gestalt an: Erster Spatenstich für das Dorfgemeinschaftshaus in Hägelberg.

  1. Sie tätigten den Spatenstich für das Dorfgemeinschaftshaus in Hägelberg (von links): Jörg Gugelberger (Geschäftsführer Gugelberger Bauunternehmen), Ingo Herzog (Architekt), Sabine Braun (Architektin), Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler, Bürgermeister Rainer König, Frank Passenheim (Hallenbauförderverein) und Hans-Georg Koger (Ortsvorsteher a.D.). Foto: Heiner Fabry

STEINEN-HÄGELBERG (bry). Nach 15 Jahren der Diskussionen und Planungen fand am Samstagmorgen in Hägelberg der Spatenstich zum neuen Dorfgemeinschaftshaus statt. "Heute ist ein guter Tag", betonte Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler. "Heute verwirklichen wir einen Traum."

Es war tatsächlich ein Projekt mit Hindernissen, wie aus der Ansprache von Bürgermeister Rainer König hervorging. "Jetzt ist es endlich soweit", stand auf einem Flugblatt, das Bürgermeister König vorzeigte. Dieses Flugblatt war allerdings aus dem Jahr 2000. Seit 1997 hatte sich der Hallenbauförderverein massiv für den Bau einer neuen Halle im Dorf eingesetzt. Im Mai 2000 hatte der Gemeinderat grundsätzlich seine Zustimmung zu dem Projekt gegeben. Als Standort war ein Gelände oberhalb des Sportplatzes vorgesehen.

"Aber dann kam alles ganz anders", setzte der Bürgermeister hinzu. Wegen der dringend notwendigen Sanierung des Schulzentrums und anderer Pflichtaufgaben, geriet Hägelberg nach hinten auf der Prioritätenliste. Durch die Beharrlichkeit und das konstruktive Engagement von Bernd Glaser geriet das Projekt dennoch nicht in Vergessenheit. Im Jahr 2011 fand ein erster runder Tisch statt, an der die ersten Planentwürfe, die Architektin Sabine Braun ehrenamtlich für das Projekt erstellt hatte, vorgestellt wurden. Ein Projektfahrplan wurde entworfen, der eine Realisierung bis 2015 vorsah. Im August 2012 reiste eine Delegation aus Steinen und Hägelberg zum Regierungspräsidium nach Freiburg, um die möglichen Förderungen zu besprechen. Wegen der veränderten Förderrichtlinien wurde danach vereinbart, nicht eine reine Sporthalle, sondern ein Dorfgemeinschaftshaus zu planen. Im August 2013 wurde eine angepasste Detailplanung im Regierungspräsidium vorgelegt. Der Gemeinderat gab seine grundsätzliche Zustimmung und stellte die erforderlichen Mittel für 2014 bis 2016 im Haushalt ein. Im Mai 2014 ging in steinen der Förderbescheid aus ELR-Mitteln über 385 000 Euro ein. Das Projekt Dorfgemeinschaftshaus stellt ein Gesamt-Investitionsvolumen von 1,7 Millionen Euro dar. An Förderungen erhält die Gemeinde 385 000 Euro aus dem ELR-Förderprogramm, rund 150 000 Euro stellen die Hägelberger Vereine zur Verfügung, rund 130 000 Euro sind an Eigenleistungen geplant, zusätzlich wird eine Darlehensaufnahme über eine Million Euro erforderlich.

Werbung


"Jetzt ist es aber wirklich soweit", betonte Bürgermeister König und bedankte sich herzlich beim Hallenbauförderverein, dem ehemaligen Ortsvorsteher Hans-Georg Koger, Architektin Sabine Braun und den Mitgliedern von Verwaltung und Gemeinderat für das immer gute und konstruktive Miteinander.

Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler sprach in ihrer Rede von einem für Hägelberg bedeutsamen Projekt. "Heute ist ein guter Tag, heute verwirklichen wir einen Traum", setzte sie hinzu und bedankte sich bei der Gemeinde und den vielen Helfern, besonders aber Sabine Braun für ihre wertvolle Unterstützung. "Jetzt entsteht hier ein Haus, in dem wir die Halle, die Vereinsarbeit und das soziale Miteinander unter einem Dach vereinen können."

Autor: bry