Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

Frau zieht in Elferrat ein

Saphira Krone durchbricht nach Jahrzehnten die Männerdomäne im Narrenverein Grimmelshofen.

  1. Saphira Krone ist seit Jahrzehnten die erste Frau, die in den Elferrat des Narrenvereins Grimmelshofen gewählt worden ist. Foto: Mahler

STÜHLINGEN-GRIMMELSHOFEN. Die Mitglieder des Narrenvereins Grimmelshofen hießen in ihrer Hauptversammlung am "11.11." Altbewährtes gut, beschlossen und wählten aber auch Neues.

Zunächst berichtete Schriftführer Jürgen Blattert über die fastnächtlichen Aktivitäten des Jahres 2017, die sich in Grimmelshofen sämtlich innerhalb der klassischen Narrenzeit abspielen. In Schwerzen nahm Guido Müller mit seinem Wagenteam am Umzug teil. Der Bunte Abend samstags in Fützen wie der Montagsumzug in Stühlingen sind feste Termine im Auswärts. Kassierer Michael Harder vermeldet ein kleines Minus in der Kasse, was aber bei dem soliden Kassenstand keine große Rolle spielt. Die Vorstandschaft wurde durch Ortsvorsteher Wolfgang Kaiser entlastet. Der Ortsvorsteher mahnte allerdings den Verein an, behördliche Rechnungen rechtzeitig zu bezahlen oder im Vorfeld für Klärung zu sorgen. Es betraf die GEMA, die Gebühren für Eigenkompositionen Bernhard Burgers erhob, was differenziert betrachtet Unsinn sei, doch die GEMA differenziere halt nicht von alleine. Kaiser hob aber dann die guten Rahmenbedingungen für die Fastnacht im Ort hervor. Engagierte Wagenbauer und Gemeindesaal seien gute Voraussetzungen für eine schöne Narrenzeit. Als Ortsvorsteher wünsche er, dass die Grimmelshofener Fastnachtsbräuche auf jeden Fall weitergeführt werden. Im Ort garantieren dies 88 Mitglieder des Narrenvereins.

Werbung


Die anschließenden Wahlen bestätigten Bewährtes. Guido Müller wurde als Narrenvater wieder gewählt, ebenso sein Stellvertreter Raimund Berger. Die Kasse bleibt in der Hand von Michael Harder, Jürgen Blattert hält weiter das Geschehen als Schriftführer fest. Zu diesen vier Vorständen werden in Grimmelshofen noch weitere sieben Personen in den Elferrat gewählt. Tobias Gysi, Tobias Blattert, Arnold Blattert und Thomas Kaiser stellten sich erneut der Kandidatur und wurden bestätigt. Bernhard Burger, Gerhard Pfeifer und Lukas Müller zogen sich zurück. Als Ersatz stellten sich Dominique Umiker, Felix Blattert und Saphira Krone zur Verfügung. Die Kandidatur von Letzterer war eine Überraschung. Denn in Grimmelshofen waren Frauen im Elferrat bis jetzt fast gar nicht vertreten. Bis Mitte der 1980er Jahre war ihnen der Zutritt per Satzung verwehrt. Nach Änderung der Satzung, das heißt Öffnung des Elferrats für die Damenwelt, wollten offenbar bis dato keine Frauen mehr in das Gremium eintreten. Nach vagen Aussagen eines Elferratmitgliedes existierte davor einmal – es muss in den 50er oder 60er Jahren gewesen sein – ein kompletter Elferrat aus Frauen. Aber das war eine Ausnahme, die nur ein Jahr währte.

Hemdglunkerumzug findet nicht mehr statt

Nach der Vorstandswahl steht in Grimmelshofen immer die Mottowahl der kommenden Fastnacht an. Nach einigen Anläufen der Vorschlagssauslese einigten sich die anwesenden Mitglieder auf: "Die Welt bruhcht wieder Superhelden, die Gäli Mölle döan sich freiwillig melden." Reimschema und Tiefsinn überzeugten.

Blieben noch Wünsche und Anträge. Die Kinderdisco soll unter neuer Verantwortung von Vanessa Hofacker und Patrick Burger erhalten bleiben. Aber es wurde beschlossen, den Hemdglunkerumzug am Schmutzige Dunschdig offiziell aufzugeben, da zu wenige Narren mitmachten. Der organisatorische Aufwand lohne sich hier nicht.

Alle sonstigen närrischen Traditionen werden wie gehabt fortgeführt. Im kleinen Grimmelshofen bedeutet das vor allem, dass am Fasnetsonntag neben anderem das überragende Engagement im fasnachtlichen Wagenbau wieder zu bestaunen ist.

Autor: Andreas Mahler