Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Oktober 2014

Als Dankeschön erhielt das Dorf ein Wolff-Gemälde

Ausstellung mit Werken von Hermann Wolff ging in Muggenbrunn zu Ende / 55 Gemälde waren im alten Rathaus zu sehen .

  1. Ortsvorsteher Markus Hendel mit einer Nachfahrin des Malers Hermann Wolff, die Muggenbrunn dieses Gemälde schenkte. Foto: Privat

TODTNAU-MUGGENBRUNN (BZ). Der Verein "Kulturhaus Todtnau" und die "Kulturfreunde Muggenbrunn" widmeten dem Heimatmaler Professor Hermann Wolff eine über drei Wochenenden geöffnete Ausstellung im alten Rathaus in Muggenbrunn, die kürzlich zu Ende ging. Zehn Muggenbrunner und vier Besitzer von außerhalb hatten ihre Gemälde zur Verfügung gestellt. Unter letzteren war eine Familienangehörige des Malers, die als Dankeschön dem Dorf ein Gemälde ihres "Opas" überreichte.

Der 1991 verstorbene Hermann Wolff hatte vom Kriegsende 1945 bis 1991 in dem Schwarzwalddorf gelebt und hier eine Vielzahl seiner Werke geschaffen. Sie zeigen die Schönheit seiner Wahlheimat im Schwarzwald in all ihren Facetten und standen im Mittelpunkt der Ausstellungstage. 55 Gemälde waren ausgestellt, daneben waren Skizzen und Entwürfe aus dem Nachlass des Malers ausgelegt.

Bei der Finissage mit der Todtnauer Band "Mr. Bee" ging der letzte Ausstellungstag stimmungsvoll zu Ende. Nun sind die Gemälde wieder an ihrem angestammten Platz bei den Besitzern und nur noch dort zu sehen.

Werbung


Ortsvorsteher Markus Hendel dankte der Muggenbrunner Projektgruppe und dem Kulturhausverein Todtnau für die hervorragende Zusammenarbeit über die Stadtgrenze hinaus, den Besitzern, die ihre Bilder zur Verfügung gestellt hatten und allen, die mit ihrer Arbeitskraft oder Sach- und Geldspenden dieses einmalige Vorhaben ermöglichten.

Autor: bz