Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. März 2017 21:00 Uhr

Todtnau

Coasterbahn am Hasenhorn stoppt für neues Bremssystem

Die Todtnauer Coasterbahn am Hasenhorn steht still für eine längere Umbauphase. Anfang Juni soll ein neues Bremssystem in Betrieb gehen. 2016 ereignete sich auf der Bahn ein schwerer Unfall.

  1. Die Sicherheit auf der Coasterbahn wird mit einem automatischen Bremssystem verbessert. Foto: Jacob

Für den bereits angekündigten Einbau eines neuen automatischen Bremssystems bleibt die Bahn vom 27. März bis 7. April und vom 18. April bis voraussichtlich Anfang Juni geschlossen.

Zuerst wird eine zusätzliche Metallschiene eingebaut, dann geht die Bahn über Ostern nochmals in Betrieb, bevor das neue Fahrassistenzsystem "Distanzkontrolle" installiert wird. Das System des Alpincoaster-Herstellers Wiegand ist in Churwalden (Schweiz) schon in Betrieb.

Automatisches Anschnallsystem

Die Distanzkontrolle arbeitet auf Wirbelstrombasis. Sie kontrolliert den Sicherheitsabstand zwischen den Schlitten und greift beim Unterschreiten der Abstände durch ein unabhängiges Bremssystem ein. Installiert wird auch ein automatisches Anschnallsystem, so dass es künftig nicht mehr möglich sein wird, während der Fahrt die Gurte zu lösen. Die Fahrgeschwindigkeit der Schlitten wird auf 40 km/h reduziert. Mit Hilfe von Sensoren wird die Position der Schlitten erfasst und jeweils mit dem vorausfahrenden und nachfolgenden Schlitten abgeglichen. Bei Unterschreitung des Mindestabstandes von 25 Metern wird das nachfolgende Fahrzeug automatisch mit Hilfe des berührungslos arbeitenden Bremssystems abgebremst und die Geschwindigkeit so gedrosselt, bis der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug wieder erreicht ist.

Werbung


Vor dem Bahnende wird der Schlitten langsam auf Schrittgeschwindigkeit abgebremst. Alle Schlitten werden ausgetauscht. Der Betreiber investiert somit einiges, um nach den wiederholten Auffahrunfällen die Sicherheit zu verbessern.

Mehr zum Thema:

Autor: Hermann Jacob