"Ohrwürmer" zünden gesangliches Feuerwerk

Thomas Maier

Von Thomas Maier

Do, 05. Dezember 2013

Todtnau

Männergesang in erfrischendem Gewand begeistert das Publikum beim Konzert im Dorfgasthaus "Rößle" in Geschwend.

GESCHWEND (BZ). Angekündigt waren sie als die älteste Boygroup zwischen Zastler und Notschrei. Und mit einer Ausnahme waren die elf "Jungs" tatsächlich auch "Ü50". Obwohl also durchaus schon im gesetzteren Alter, war beim grandiosen Auftritt der "Ohrwürmer" aus Oberried, die jüngst auf Einladung des Kulturvereins im Geschwender Dorfgasthaus "dasrößle" gastierten, nichts von Erschlaffung oder gar Ermüdung zu spüren.

Im Gegenteil. Mit jugendlichem Elan, gepaart mit spitzbübischem Charme, offerierten die Sänger ein gesangliches Feuerwerk, das das Publikum im restlos ausverkauften Saal des wiederbelebten Traditionsgasthauses restlos begeisterte. Es war A-Capella-Gesang vom Feinsten, den die elf stimmgewaltigen "Ohrwürmer" boten. Die Vokalisten aus dem Zastlertal präsentierten sich ebenso als amüsant-witzige Conférenciers, die mit treffsicheren Pointen und mitunter bissig-ironischen Ansagen von einem Programmpunkt zum nächsten führten.

Alle "Ohrwürmer" sind Sänger des Männergesangvereins "Schwarzwald" in Oberried, und manch einer hatte deshalb vielleicht eher traditionelles Liedgut in klassischer Männerchor-Aufstellung erwartet. Doch davon war an diesem Abend nichts zu hören und auch nichts zu sehen. Vielmehr zauberten die agilen, in Schwarz gekleideten Sänger, ganz nach dem Motto ihrer musikalischen Eröffnung "Life is a Cabaret", regelrechte Kabarett-Atmosphäre in den Saal. Ihr Repertoire umfasste viele bekannte Songs, vom Schlager über Pop und Rock bis zum Kinderlied, aber auch Selbstgeschriebenes und Umgetextetes. Grandios – akustisch und optisch – beispielsweise die Interpretation des Heinz-Rühmann-Evergreens "Ich brech’ die Herzen der stolzesten Frau’n" unter dem neuen Label "Bauer sucht Frau". Genial auch die Hymne an die Pharmazie, die für jedes echte oder auch nur gefühlte Zipperlein mit der passenden Pille aufwartet.

Es war nicht übertrieben, als Regina Kupper, Vorsitzende des "Rößle"-Kulturvereins, von einem Höhepunkt der bisherigen Veranstaltungen sprach. Die "Ohrwürmer" haben ihrem Namen alle Ehre gemacht. Mit ausgezeichneten Solisten, einer abwechslungsreichen Choreographie und einer guten Portion schauspielerischem Talent eroberten sie die Gunst des Publikums, das sich sicher noch lange – nicht nur, aber auch – an den neuen "Macho-Hit" vom "Bratislava-Lover" erinnern wird. Man darf auf das neue Programm des Kulturvereins im kommenden Jahr gespannt sein.