Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Oktober 2014

Retrospektive des Schwarzwaldmalers Hermann Wolff

Am 4. Oktober wird im Alten Rathaus eine Ausstellung mit Werken des Malers eröffnet, der in Muggenbrunn sein Atelier hatte.

  1. Hermann Wolff Foto: Privat

MUGGENBRUNN/TODTNAU (BZ). Das Kulturhaus Todtnau realisiert zusammen mit den Kulturfreunden Muggenbrunn eine umfassende Retrospektive des Schwarzwaldmalers Hermann Wolff. Die Ausstellung dauert vom 4. bis 19. Oktober und wird im Alten Rathaus in Muggenbrunn gezeigt. Die Vernissage findet am 4. Oktober um 17 Uhr statt. Auf Anfrage sind für Gruppen auch individuelle Öffnungszeiten möglich. Die Ausstellung ist jeweils am Sonntag geöffnet. Am 12. Oktober hält Hansjörg Noe einen spannenden Vortrag über die Wiese. Am 19. Oktober begleitet "Mr. Bee" die Finissage.

Hermann Wolff ist in seinem künstlerischen Schaffen nachhaltig von einer persönlichen Begegnung mit Hans Thoma beeinflusst worden. Seine Werke sind geprägt von der Liebe zum Schwarzwald und der tiefen Verbundenheit zu seiner Wahlheimat Muggenbrunn. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt daher auch auf den Werken die im südlichen Schwarzwald entstanden sind: Prächtige Stimmungsbilder vom Schwarzwald mit seinen Gehöften, die Dörfer und Landschaften im Sommer und im Winter, weite Ausblicke in die Täler, dunkle Tannenwälder und plätschernde Gebirgsbäche. Aber auch auf Studien- und Urlaubsreisen sind zahlreiche stimmungsvolle Werke von Hermann Wolff entstanden, so am Gardasee, am Genfer See, in der Provence, am Oberrhein oder auch am Bodensee.

Werbung


Hermann Wollf wird am 8. September 1893 in Steppach bei Eppingen geboren und zieht nach Ende des Zweiten Weltkriegs nach Muggenbrunn, wo er seit 1937 eine Ferienwohnung hat. Dort entstehen die meisten Landschaftsgemälde. Motive begegnen ihm in unmittelbarer Umgebung, in Muggenbrunn und Todtnauberg, bei weitem Ausblick zu Feldberg und Belchen. 1954 baut er in Muggenbrunn ein Haus mit Atelier, das "Molerhüsli". Nach dem Tod seiner Frau verlässt er Muggenbrunn und zieht zu den Kindern nach Karlsruhe, wo er 1991 im Alter von 98 Jahren stirbt.

Termine: 4. Oktober,16 bis 19 Uhr , Vernissage. 5. Oktober, 14 bis 18 Uhr, Kaffee und Kuchen. 12. Oktober,14 bis 18 Uhr Bildervortrag "Johann Peter Hebel und die Wiese" (Hansjörg Noe). 19. Oktober,14 bis 18 Uhr Finissage mit "Mr. Bee"

Autor: bz