Neues Atelier in der Achkarrer Schlossbergstraße

Herbert Trogus

Von Herbert Trogus

Sa, 30. Juni 2018

Vogtsburg

Die aus dem Münsterland stammende und in Burkheim lebende Kunstmalerin Birgit Greshake hat sich einen Traum erfüllt.

VOGTSBURG-ACHKARREN. "Es ist der Wahnsinn, dass ich nun meine langersehnte Kunstgalerie hier in der Schlossbergstraße in Achkarren eröffnen kann, die ich mir nie so hell und so groß vorstellen konnte." Mit diesen Worten begrüßte die aus dem Münsterland stammende und in Burkheim lebende Kunstmalerin Birgit Greshake ihre zahlreich erschienenen Gäste. Von so einem Atelier mit solch einem schönen Ausstellungsraum habe sie nie zu träumen gewagt. Nun sei es Wirklichkeit geworden dank der Familie Kunz, in deren ehemaligen Geschäftsräumen sie nun ihrer Malerei nachgehen könne.

Bürgermeister Benjamin Bohn beglückwünschte die Künstlerin zur Eröffnung der Galerie im Namen der Stadt Vogtsburg sowie im Namen von Ortsvorsteher Michael Kunzelmann. Bohn erinnerte daran, dass Birgit Greshake nach ihrem Umzug nach Burkheim ganz bescheiden nach einem kleinen Raum oder Schuppen gesucht habe, in dem sie ihre Bilder unterstellen kann. Nun habe sie tolle Räumlichkeiten zur Verfügung. Bohn dankte der Familie Kunz für die Bereitstellung der Räume für die Kunstgalerie. Es sei sehr erfreulich, dass im Stadtteil Achkarren eine weitere Galerie entstanden sei. "Wir in Vogtsburg sind nicht nur eine Weinbau- und Touristik-, sondern auch eine Künstlergemeinde mit zahlreichen Galerien und Ateliers", erwähnte Bohn.

Bisher habe die Künstlerin ihre Werke unter anderem im Jörg-Wickram-Saal in Burkheim, im Tuniberghaus in Tiengen, beim Kunstverein Baden-Baden, im Kurhaus Freiamt und in der Sparkasse in Emmendingen ausgestellt. In diesem Jahr seien ein Teil ihrer Bilder im Weinbaumuseum in Achkarren zu sehen. Außerdem zeige sie bei weiteren nationalen und internationalen Ausstellungen ihre Gemälde. Birgit Greshake bevorzugt Acryl-, Pastell- und Aquarellfarben für ihre Bilder, die von ihrer Liebe zur Natur zeugen. Auffallend im Ausstellungsraum sind auch Bilder von Engeln, mit denen sich die Künstlerin gedanklich und künstlerisch auseinandergesetzt hat – entstanden durch Erinnerungen aus dem Poesiealbum, wie die Malerin berichtete.