Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. Oktober 2017

Bummel mit besonderem Flair

Kunstmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in Waldkirch.

  1. Erich Müller aus Kollnau fand im Rentenalter zum Malen und geht dem Hobby auch gern auf Reisen nach. Foto: Katharina Timm

  2. Sandra Friedrich (links) aus Geisingen malte im Rathausinnenhof. Johannes Landhäuser aus Rheinstetten musizierte für Kinderhilfsprojekte. Foto: Katharina Timm

  3. Klapphocker entstanden in einem Projekt mit geflüchteten Menschen bei der Wabe. Foto: Katharina Timm

  4. Handwerkskunst findet sich auch in Geschäften, wie diese Möbel. Foto: Sylvia Sredniawa

  5. Ellen Fackler (Foto) und ihre Mutter Irene nähen Taschen aus Lkw-Planen und Korkstoff. Foto: Katharina Timm

  6. Gute Laune verströmen die Holzrührlöffel. Gern gekauft wurden auch Brettchen und Schüsseln aus Holz. Foto: Katharina Timm

  7. Claudia und Stefan Herget stellen in ihrer Schokoladenmanufaktur Leckereien her und verkaufen sie in Geschäften in Emmendingen und Waldkirch. Foto: Fotos: Katharina Timm/Sylvia Sredniawa

  8. Foto: Sylvia Sredniawa

Zuerst verregnete am Morgen das Wetter kurz die Laune, aber die Veranstalter der Werbegemeinschaft Waldkirch zeigten sich flexibel: Das "Black Forest Streetart Festival" wurde kurzerhand unter das Dach im Rathausinnenhof verlegt und den Künstlern dort große Spanplatten zum Malen zur Verfügung gestellt. Sandra Friedrich aus Geisingen, seit 17 Jahren begeisterte Straßenmalerin, hatte ihre eigene Malfläche im Auto und konnte so noch vor ihren Profikollegen aus Salzburg und Stühlingen loslegen. Schon nach einer Stunde waren Hund und Kind deutlich als Kreidebild erkennbar. Neben den Experten malten Kinder entweder frei oder mit Unterstützung von großen Schablonen. Das Wetter besserte sich zusehends, so dass auch immer mehr Besucher in die Stadt strömten und dort zwischen der Besichtigung der Stände auf den Straßen der Innenstadt und dem Einkaufsbummel in den über 100 geöffneten Geschäften im Zentrum und der Peripherie der Stadt wechselten. Zwischendurch lockten die Gastronomie und diverse Stände mit kulinarischen Angeboten, wie Schwarzwälder Raclette oder holländischen Poffertjes. Das kunsthandwerkliche Angebot überwog an den Ständen, künstlerische Arbeiten im Sinne bildender Kunst waren eher wenig vertreten.

Werbung


Erich Müller aus Kollnau fand im Rentenalter im Malen eine neue und schöne Beschäftigung und zeigte einen Teil seiner in 17 Jahren entstandenen Werke in der Lange Straße. Die Badische Zeitung war nicht nur zur Berichterstattung, sondern auch selber mit einem Stand vertreten. Zeitung lesen kann man aber auch auf manchen Taschen von Ellen Fackler, die diese auf dem Marktplatz verkaufte.

Nächstes größeres Ereignis der Werbegemeinschaft ist am 18./19. November der Wintermarkt mit Brettlemarkt.

Autor: sre