Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Februar 2016

Einmal im Jahr darf’s mehr sein

Der Film-Club Breisgau hebt die Filmlängenbeschränkung für Clubabende zumindest teilweise auf / Clubflohmarkt im Internet.

WALDKIRCH (BZ). Die Mitglieder des Film-Clubs Breisgau schauten in ihrer Jahreshauptversammlung nicht nur zurück, sondern vor allem auf die weitere Entwicklung des Vereins. Klaus Haberstroh moderierte als Vorsitzender eine engagierte Diskussion über eingereichte Anträge.

Soll die bei Clubabenden übliche Laufzeitbeschränkung der gezeigten Filme (maximal 20 Minuten je Film) beibehalten werden oder soll die Projektionszeit freigegeben werden? Und wenn ja – wie lang darf künftig ein Film sein? Die Gratwanderung war nicht einfach. Videofilmer tendieren mit ihren Filmwerken in Richtung künstlerisches Schaffen. Zu recht. Kein engagierter Filmer reiht nur Szene an Szene. Entlang des "roten Fadens" werden Geschichten erzählt. Der Filmer braucht je nach Thema mehr Zeit, um die Aussage seines Films zur Geltung zu bringen. Würde man zwangsweise kürzen, verliere dieser viele künstlerisch wertvolle Segmente. Der Film in seiner Gesamtheit wäre damit nicht mehr authentisch.

Andererseits vertraten viele Diskutanten die Meinung, dass ein Film durch Kürzung in der Regel gewinnt. Der Autor müsse sich die Sequenzen detaillierter und kritischer vornehmen, oft gäbe es liebgewordene Längen und auch auf Teilthemen könnte oft verzichtet werden. Der gekürzte Film beschränke sich aufs Wesentliche und hebe die Besonderheiten des Themas deutlicher hervor.

Werbung


Am Ende stand ein Kompromiss: Jedem Mitglied steht es künftig einmal pro Jahr zu, einen Film zu zeigen, der länger als 20 Minuten ist. Mit dieser Neuregelung will man nun erst einmal Erfahrungen sammeln.

Dem Erfahrungsaustausch, der gegenseitigen Hilfe durch Tipps und Lösungsvorschläge soll innerhalb der Clubabende ein struktureller Rahmen gegeben werden. Künftig wird jeder Clubabend mit einem eigenen Themenfenster beginnen. Wer hat etwas von allgemeinem Interesse praktiziert, wer hat eine Lösung für ein bestimmtes Problem gefunden? Bei umfangreicheren Themen oder Fragen kann der Lösungsansatz dann in einem der nächsten Abende – nach entsprechender Vorbereitung – gegeben werden. So werden die Clubabende noch aktueller und für die Mitglieder praxisorientierter.

Die Homepage des Film-Clubs wird die neue Rubrik "Flohmarkt" bekommen, damit jedes Mitglied über die clubeigene Homepage jegliches Inventar verkaufen oder verschenken kann.

Die Mitgliederwerbung lag dem Vorsitzenden Klaus Haberstroh sehr am Herzen. Es gäbe doch so viele Videofilmer in den Vereinen, die bei Veranstaltungen, Festen, Umzügen oder wo auch immer für ihren Verein filmen und das Ergebnis oft nur archivieren. Hier sah der Film-Club ein Reservoir von Videofilmern, die man aktiv ansprechen sollte. In einem Kreis von engagierten Videofilmern könnte sicher so manches Filmergebnis verbessert werden. So ging der Aufruf nach draußen: Macht mehr aus euren Filmen, nehmt die Gemeinschaft eines Film-Clubs in Anspruch!

Regelmäßige Treffen finden im Clublokal im Gasthaus "Hirschen", Waldkirch, statt (das nächste Mal am 24. Februar, 20 Uhr). Auch beim Waldkircher Neubürgerempfang am 7. Oktober wird sich der Film-Club Breisgau wieder vorstellen.

Infos über den Film Club im Internet: http://www.film-club-breisgau.de

Autor: bz