Freie Software nutzen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 07. März 2017

Waldkirch

"Computertruhe" lädt zur Infoveranstaltung ein.

WALDKIRCH (BZ). Wer bislang noch nicht weiß, wer oder was hinter der "Computertruhe" steckt, hat am kommenden Samstag, 11. März, die Möglichkeit, Antworten auf diese und weitere Fragen zu bekommen. Von 14 bis gegen 18 Uhr bieten Mitglieder und Freunde des Vereins "Computertruhe" im Roten Haus (Emmendinger Straße 3 in Waldkirch) verschiedene Vorträge an.

Unter dem Motto "Computertruhe – werwowaswiewarum?!" gibt Vorstandsmitglied Annette Linder Einblicke in die Arbeit des Vereins.

Edgar Hoffmann von der "Community Freie Software OG" wird in seinem Vortrag "Freie Software und deren Communities" erläutern, was Freie Software ist und wie sie jeder nutzen kann. Neben dem Betriebssystem GNU/Linux wird er weitere freie Alternativen zu proprietärer Software, wie den Webbrowser Mozilla Firefox, das Büropaket LibreOffice oder den VLC Media Player, vorstellen.

In seinem Vortrag "Messenger-Alternativen zu WhatsApp" wird Michael Glatz von der "Kinzigtäler Linux User Group" (KiLUG) zeigen, welche weiteren Instant-Messaging-Dienste es gibt und wie sicher und privat man mit diesen im Vergleich zu WhatsApp kommunizieren kann.

Nach den Vorträgen haben die Besucher die Möglichkeit, sich bekannte GNU/Linux-Distributionen, wie Ubuntu, und freie Softwareprogramme, mit welchen auch die Computertruhe regelmäßig arbeitet, auf ein paar aufgebauten Rechnern näher anzuschauen und auszuprobieren.

Der Eintritt ist frei und für das leibliche Wohl gesorgt.

Info: Der gemeinnützige Verein Computertruhe e.V. setzt gespendete Rechner und sonstige Hardware wieder instand und gibt sie kostenlos an bedürftige Menschen weiter. Seit dem Beginn des Projekts im April 2015 konnten bereits über 270 Geräte an glückliche neue Besitzerinnen und Besitzer übergeben werden.

Weitere Infos zum Verein und zur Veranstaltung finden sich auf der Website unter https://computertruhe.de