Fasnet

Sonja Schrecklein und der SWR bei den Burghexen

Hubert Bleyer

Von Hubert Bleyer

Fr, 28. Februar 2014 um 00:17 Uhr

Waldkirch

Die Waldkircher Fasnet ist weit über das Elztal hinaus bekannt – und weckt wieder einmal das Interesse des Fernsehens: Der SWR stürzt sich sich mit seiner Narren-Expertin in die Hexenwelt.

Zur Hexentaufe der Burghexen kommt am Fasnetsfriddig, 28. Februar, 19.11 Uhr, das "Landesschau Mobil" des Südwestrundfunks, um das nächtliche Spektakel in der Schlettstadtallee in Waldkirch aufzuzeichnen. Manfred Göpfrich war ganz überrascht, als er einen Anruf des SWR-Fernsehens aus Stuttgart erhielt, ob das Landesschau- Mobil nach Waldkirch kommen könne. Natürlich sei er stolz, so der Vorsitzende der 1983 gegründeten Zunft der Burghexen, dass der SWR auf seine Hexen aufmerksam wurde.

Aktive Burghexen

Schon 2008 habe der SWR mit seiner Narrenzunft auf der Kastelburg hübsche Aufnahmen gemacht, und auch der Taiwan-Aufenthalt 2004 habe sich herumgesprochen, bei dem die Burghexen einzige Narrenzunft aus Deutschland waren. Auch die soziale Ader mit der Stiftung Hoffnung für Kinder habe ihren Beitrag zur Bekanntheit der Burghexen geleistet. Göpfrich sagte dem SWR gleich zu und binnen kurzer Zeit saß man schon an einem Tisch, um alles durch zu sprechen.

Und so erlebt der Hexentanz in der Allee mit dem Landesschau-Mobil eine Fernsehpremiere, und dies mit der bekannten Moderatorin Sonja Faber-Schrecklein. Am Sonntag noch moderierte sie im Fernsehen einen Fasnachtsumzug, es war ihr letzter Straßenumzug für den SWR, wie zu hören war. Sie will künftig etwas kürzer treten. Doch in Waldkirch wird sie das schaurig, schöne Spektakel in ihrer unnachahmlichen Art begleiten. Fünf Minuten davon werden live im SWR-Fernsehen zu sehen sein.

Jungfrau wird zur Hexe

Bis auf die Präsenz des Fernsehteams erwartet die Besucher der bekannte Ablauf im Dunkel der Schlettstadtallee. Der Henker führt eine Jungfrau zum Scheiterhaufen. Die Burghexen führen im Schein des lodernden Feuers ihren Tanz auf. Unter dem Jubel der Hexen wird dieses Jahr eine neue in die Hexenschar aufgenommen. Schließlich wird eine Jungfrau in eine Hexe verwandelt. Sie wird dem Teufel aus der Hexenbrühe entspringen. Nichts für schwache Gemüter also.

Mehr zum Thema: