Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. August 2017

Wunderbare Klangmöglichkeiten

Die Menschen für das Instrument begeistern: In Waldkirch entstand die Idee einer Deutschen Orgelstraße.

  1. Gehört zum Kulturnetzwerk Deutsche Orgelstraße: die restaurierte Welte-Orgel von 1930 in der Adelhauser Kirche in Freiburg Foto: Daniel Schoenen

Das "Instrument mit dem längsten Atem der Welt" – so nennt Wolfgang Brommer, Orgelbauer der Werkstatt Jäger und Brommer, jene Klangkörper, die in Waldkirch eine lange Tradition haben. Er ist der Ideengeber für das Projekt der Deutschen Orgelstraße, das die Waldkircher Orgelstiftung ins Leben gerufen hat, um das Bewusstsein der Menschen für das traditionsreiche Instrument neu zu erwecken und sie dafür zu begeistern.

Dabei funktioniert das Prinzip der Deutschen Orgelstraße ähnlich wie bereits bekannte Projekte, beispielsweise das der Deutschen Uhrenstraße, die es nun schon seit 25 Jahren gibt. Schilder kennzeichnen die Straße und die dort zu findenden, zum Themenkreis passenden Einrichtungen. Während die Deutsche Uhrenstraße aber vor allem durch den Schwarzwald und bis in die Baar führt (insgesamt über 302 Kilometer), schwebt den Initiatoren der Deutschen Orgelstraße ein bundesweites Straßennetzwerk vor, denn in ganz Deutschland gibt es laut Brommer 50 000 Orgeln – wobei hier im klassischen Sinne vor allem Kirchenorgeln und andere stationäre Großorgeln gemeint sind. Das Projekt soll "Menschen bewegen – die Orgel kann nicht zu ihnen kommen", sagt Brommer.

Werbung


Idee ist es, Kirchengemeinden, Konzerthäuser, Musikhochschulen, Kommunen, Museen und weitere Mitwirkende für die Orgelstraße zu interessieren und dazu zu animieren, die Orgel mehr ins Licht der Öffentlichkeit zurückzubringen. Viele jüngere Menschen verbänden das Instrument Orgel, wenn überhaupt, mit dem für sie eher unbekannten "Nebel hinter Kirchentüren". Dabei böten Orgeln eine so wunderbare Klangfülle, Klangmöglichkeiten und Klangerlebnisse, die keinem verborgen bleiben sollten, schwärmt Brommer. Der Begriff "Straße" ist dabei nicht wörtlich zu nehmen, denn es gibt keine festgelegte Rundreise oder eingezeichnete Orgelrouten. Vielmehr greift diese Bezeichnung den Gedanken dahinter auf, alle Orte in ganz Deutschland mit besonderen Orgeln zu verbinden. Deutschland habe die höchste Orgeldichte der ganzen Welt.

Auch wenn hierbei natürlich ein touristischer Faktor mitwirkt, so sei das Projekt der Orgelstiftung Waldkirch nicht wirtschaftlich, sondern musikalisch orientiert. Ziel ist es auch, die Orgel frischer, lebendiger, dynamischer zu gestalten und über die musikalischen Stilrichtungen den Ruf der Orgel zu modernisieren. Die Orgelstiftung möchte das Repertoire des Instruments nicht nur auf den theologischen Aspekt, die klassische Kirchenmusik, beschränken, sondern die vielfältige Einsetzbarkeit und musikalische Offenheit auch in moderner Musik wie Rock, Pop, Jazz oder HipHop demonstrieren.

Das Leitmotiv lautet "Für Kultur. Für Orgel. Für alle." Durch Mundpropaganda und Öffentlichkeitsarbeit steige die Anzahl der Mitwirkenden stetig, berichtet Brommer. Allein in den letzten Tagen hinzugekommen seien die Kirchen Freiburg-Waltershofen, Berlin-Spandau sowie Nimburg-Heimbach. Auch die Elbphilharmonie Hamburg mit ihrer neuen Klais-Orgel ist dabei, das Orgel-Art-Museum in Windesheim und die Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Die Adelhauser Kirche Freiburg hat mit der Konzertreihe "Orgelwelten" ein weiterführendes Projekt daraus entwickelt, um ihre Welte-Orgel nach der grundlegenden Sanierung (wir berichteten) jetzt ins Licht der Öffentlichkeit zu bringen. Ebenfalls dabei: die Museumsgesellschaft Freiburg und die Stiftungsverwaltung Freiburg.

Nicht nur in Waldkirch wird es als nächstes am Deutschen Orgeltag, dem 10. September – angehängt an den Tag des offenen Denkmals beziehungsweise den World Heritage Day – Veranstaltungen geben. Mit Spannung sieht man auch dem 14. und 15. Dezember entgegen, wenn die Unesco darüber berät, ob die Orgel als Weltkulturerbe anerkannt werden soll – immaterielles nationales Kulturerbe in Deutschland ist sie bereits.

Finanziert wird die Deutsche Orgelstraße über die Waldkircher Orgelstiftung als Träger und Initiator sowie auf Spendenbasis; es handelt sich also um einen Zweckbetrieb der Waldkircher Orgelstiftung. Zu den Unterstützern der Deutschen Orgelstraße zählen Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Kardinal Reinhard Marx, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Heinrich Bedford-Strohm und die Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Weitere Infos unter      http://www.deutsche-orgelstrasse.de

Autor: Anna Bernasconi