Aufopferungsvolle Arbeit

Regine Ounas-Kräusel

Von Regine Ounas-Kräusel

Do, 23. Februar 2017

Weil am Rhein

16 Männer und Frauen absolvieren eine Ausbildung in häuslicher Pflege.

WEIL AM RHEIN (ouk). Am Dienstag ging der Hauspflegekurs, den das Pflegeheim Markgräflerland und die Katholische Sozialstation Weil gemeinsam angeboten hatten, mit einer kleinen Feier zu Ende. In den Räumen des Pflegeheims erhielten die Teilnehmer ihre Abschlusszertifikate. Marc Seigel, Leiter des AOK-Kundencenters in Weil, bescheinigte ihnen: "Wer pflegt, leistet eine aufopferungsvolle, schwere Arbeit."

Erfahrene Fachkräfte von Sozialstation, Pflegeheim und vom Eigenbetrieb Heime des Landkreises vermittelten 16 Frauen und Männern im Kurs wichtiges Wissen und praktische Fertigkeiten für die häusliche Pflege von Angehörigen. An zehn Abenden im Januar und im Februar vermittelten sie, wie man einem kranken Menschen bei der Körperpflege helfen und wie man Beschwerden wie Wundliegen vorbeugen kann. Sie informierten über Hilfsmittel, die Leistungen von Pflege- und Krankenkassen und über Netzwerke, die die Pflegenden unterstützen können – wie Nachbarschaftshilfe und die ambulante Hospizgruppe. Einen großen Raum nahmen auch der Umgang mit demenzkranken Menschen und die Achtsamkeit in der Pflege ein. So lernten die Teilnehmer wie sie mit Techniken der Kinästhetik kranke Menschen sicher lagern, drehen oder beim Wechsel vom Liegen zum Sitzen helfen können und gleichzeitig ihre eigenen Kräfte dabei schonen.

Beim Abschlussabend betonten alle Teilnehmer, dass sie im Kurs wertvolle Anregungen für den Pflegealltag zu Hause bekommen hatten. Eine Frau fand die Tipps zu Hilfsnetzwerken wichtig. Das Bedürfnis, aus der Isolation des oft fordernden Pflegealltags herauszukommen, sei groß gewesen, ergänzte Alexandra Scheib, Ausbildungsleiterin im Pflegeheim. Einige Teilnehmer hätten sich auch untereinander vernetzt. Eine andere Frau war froh, dass sie gelernt hatte, wie man einen kranken Menschen mittels Kinästhetik bewegen kann. Alle Teilnehmer bedauerten jedoch, dass nicht mehr Zeit vorgesehen war, um das Gelernte praktisch zu üben.

Mehrere Teilnehmer dankten der AOK, die den Kurs finanzierte. Dadurch war der Kurs für alle Teilnehmer – nicht nur für AOK-Versicherte – kostenlos. Den nächsten Hauspflegekurs werden das Pflegeheim Markgräflerland und die Katholische Sozialstation Weil Anfang 2018 anbieten.