Gemeinsam gerappt und über einen zweiten Platz gefreut

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 22. Januar 2019

Weil am Rhein

Schüler des Oberrheingymnasiums haben mit Gleichaltrigen der Partnerschule in Village-Neuf an einem Projekt der Freiburger Band "Zweierpasch" teilgenommen.

WEIL AM RHEIN (BZ). Die Klasse 9b des Oberrhein-Gymnasiums Weil am Rhein hat gemeinsam mit einer Klasse des Collège Nerval aus Village-Neuf, einer der französischen Partnerschulen, am Projekts "École du Flow" der bilingualen Freiburger HipHop-Band "Zweierpasch" teilgenommen. Bei der deutsch-französischen HipHop-Battle, die nun in Freiburg stattfand, gewannen die Schüler mit ihrem Beitrag den zweiten Preis, wie die Schule nun mitgeteilt hat.

Die Band "Zweierpasch", die vergangenes Jahr einen zweisprachigen HipHop-Workshop am OGW veranstaltet hatte, bietet dieses Schuljahr das Hiphop-Projekt "École du Flow" an. Schüler beider Rheinseiten werden dabei kreativ und erarbeiten, inspiriert und angeleitet durch Material von "Zweierpasch", im Fremdsprachenunterricht einen Text, Rap, Song oder ein Video oder ähnliches, das der Jury der École du Flow eingesandt wird.

Die Initiative für dieses Projekt ging von den Klassenlehrerinnen Anja Röttinger und Francine Comuzzi aus. Auf der Suche nach einer gemeinsamen Aktivität für den jährlich stattfindenden Austausch zwischen den beiden Schulen stießen sie auf die Idee "École du Flow" und konnten schnell ihre Schüler dafür begeistern. Und als diese jeweils eine Liste mit für sie wichtigen Themen erstellten und verglichen, wurde klar, dass deutsche und französische Jugendliche die gleichen Sorgen um die Welt und ihre Zukunft teilen.

Damit war der Grundstein für den Entwurf eines gemeinsamen Rap-Songs mit dem Thema "Pour vivre, il faut agir" ("Um zu leben, muss man handeln") gelegt. Er thematisiert aktuelle Probleme wie Gletscherschmelze, Flüchtlingsnot, religiösen Fanatismus, Massentierhaltung oder Missbrauch und stellt die Frage, was man tun kann, um an einer Verbesserung mitzuwirken. Mehrmals trafen sich beide Klassen, um Texte zu schreiben, Filmszenen zu drehen und die Performance einzustudieren. Unterstützung erhielt die 9b von Kunstlehrerin Simone Häfele, die sich um den Filmschnitt kümmerte, und Musiklehrer Fabian Schäfer, der beim Komponieren half und die Musik mit einem Ensemble einstudierte.

Die aus Till und Felix Neumann, den beiden Gründern von "Zweierpasch", Vertretern des Centre Culturel Français Freiburg sowie dem Ernst Klett Verlag bestehende Jury zeichnete den Film "Pour vivre, il faut agir" schließlich als einen der besten von über 80 Beiträgen aus. Die Preisverleihung fand im Rahmen eines "Gipfeltreffens" statt, das den Höhepunkt des Projekts darstellt: Alle Teilnehmer, das heißt mehr als 700 Schülerinnen und Schüler aus Frankreich und Deutschland, trafen sich vergangene Woche im E-Werk in Freiburg, wo die besten von der Jury ausgewählten Beiträge auf der Bühne vor Publikum aufgeführt oder als Video gezeigt wurden.

Der Bühnenauftritt der OGW-Schüler in der 40-köpfigen Gruppe mit den französischen Freunden und vor einem 700 Personen zählenden Publikum war dann noch einmal eine besondere Herausforderung, erwies sich aber schließlich als großes Highlight für die Schüler aus Weil und Village-Neuf. Belohnt wurden sie am Ende des knapp dreistündigen Events mit der Auszeichnung für den zweitbesten Beitrag, nachdem "Zweierpasch" sogar noch ein kostenfreies Konzert mit all ihren Hits gegeben hatte.

Als Preis wartet für die gemischte Gruppe nun ein zweisprachiges Rap-Coaching mit der Band "Zweierpasch". Und auch Lehrer und Schulleitung sind mit dem Projekt zufrieden, weil es viele pädagogische Aspekte vereint: von der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Schulpartnerschaft über den interdisziplinären Unterricht bis zum Umgang mit digitalen Medien und der Bewusstseinsbildung zu aktuellen Themen – und das alles auch noch in zwei Sprachen.