Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Juni 2013

Mit neuen Ideen zurück aus Berlin

Elena Brossard, Yafet Zewde und die kinderfreundliche Stadt.

  1. Sollen die Interessen von Jugendlichen in einer kinderfreundlichen Stadt vertreten: Yafet Zewde und Elena Brossard Foto: Stadtverwaltung

WEIL AM RHEIN (BZ). Die zwei Weiler Jugendlichen Elena Brossard und Yafet Zewde haben sich am Wochenende mit Jugendlichen aus Berlin, Hanau, Köln, Regensburg, Senftenberg und Wolfsburg zu einem Sommerworkshop in Berlin getroffen. Sie sollen in der Sachverständigenkommission des Vereins "Kinderfreundliche Kommunen" mitwirken und helfen, ein jugendgerechtes Stadtplanungsspiel zu entwickeln.

Das Brettspiel "Stadtspieler" ist eine Möglichkeit, Jugendliche aktiv in die Planung und Gestaltung von Städten und ihren Strukturen einzubeziehen. Elena Brossard und Yafet Zewde testeten das Spiel gemeinsam mit den anderen Jugendlichen und haben nun den Auftrag, es auf die Weiler Verhältnisse zu übertragen. Bereits im September ist ein weiteres Treffen geplant, bei dem die Weiler Version des Spiels so weit ausgearbeitet werden soll, dass im Herbst erste Prototypen vorliegen, um sie mit anderen Jugendlichen zu testen.

Den Sommer über sind deshalb nun weitere Jugendliche aus Weil am Rhein gefragt, um ihre Ideen mit einzubringen. Die Projektleiterin bei der Stadt, Michaela Rimkus, nimmt unter Tel. (07621) 704-154 oder E-Mail m.rimkus@weil-am-rhein.de) die Anmeldungen weiterer interessierter Kinder und Jugendlicher aus der Stadt entgegen.

Werbung


Elena Brossard und Yafet Zewde wirken aber nicht nur an dem Brettspiel mit, sondern können als Mitglieder der Sachverständigenkommission kinderfreuliche Kommune künftig auch Einfluss nehmen, wenn es darum geht zu beurteilen, was eine kinderfreundliche Gemeinde ausmacht und was in einer Stadt noch nötig ist, um dieses Siegel zu erhalten. Yafet Zewde war für diese Aufgabe ausgewählt worden, weil er Mitglied des Weiler Jugendparlaments ist, Elena Brossard wurde von Projektleiterin Michaela Rimkus angesprochen.

Das erste Treffen mit den Jugendlichen aus den anderen Städten, die sich wie Weil am Rhein um die Auszeichnung bewerben, moderierte Clemens Klikar, Stadtplaner aus Berlin. Nach einem ersten Kennen lernen am Freitag, wurde am Samstag an den Themen gearbeitet. Nach einer Führung im Flughafen Tempelhof klang der Workshop bei einem gemeinsamen Essen am Landwehrkanal mitten in Berlin aus. Yafet und Elena besuchten außerdem den Bundestagsabgeordneten Armin Schuster und den Reichstag.

Autor: bz