Zeller Niveausprung zum Saisonauftakt

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Mi, 09. November 2016

Schießen

Regionalliga-Bogenschützen stürmen gleich die Tabellenspitze.

BOGENSCHIESSEN. Im Normalfall ist eine Tabellenführung unmittelbar nach Saisonanfang nicht der Rede wert. Im Bogenschießen ist das ein wenig anders. Bei den Schützen ist eine Saison vergleichsweise überschaubar. Vier Wettkampfwochenenden stehen lediglich an – so gesehen ist die Tabellenführung der SG Zell in der Regionalliga Südwest auch früh in der Sai son von einem gewissen Wert.

Gleich sechs Duelle wurden zum Auftakt in Wadern im Saarland ausgetragen, es war also gleich ein Viertel der gesamten Saison zu absolvieren und die Wiesentäler blieben dabei unbesiegt. Lediglich gegen KKS Reihen stand es am Ende 5:5. Der Rest war Dominanz pur: Drei 6:2-Siege gelangen, gegen die SG Lisdorf stand es nach vier Sätzen 7:1, während gegen Otterstadt, das zwei Wochen vor Saisonstart zurückgezogen hat, ein 6:0 in die Wertung kam. Ob das Level zu halten sei, müsse sich erst erweisen, sagte SG-Schütze Kai Kiefer. "Man muss sehen, dass wir einen sehr guten Tag hatten", betont er. Teams wie Reihen oder speziell die SGi Welzheim II mit dem Weltranglisten-Schützen und Olympiateilnehmer Jeff Henkels aus Luxemburg seien große Kaliber. Doch mit der Rückkehr von Elisabeth Keßler haben die Zeller einen kleinen Niveausprung vollzogen. "Wir sind viel selbstbewusster und mutiger gestartet. Haben uns nicht mehr so beeindrucken lassen", sagt Kiefer.

Keßler zeigte ihre tragende Rolle gleich beim Comeback: In der Summe gab jeder im Team 58 Schüsse ab, Keßler war die konstanteste. Mit im Schnitt 9,56 Ringen pro Schuss lag sie vor Kiefer (9,12) und der deutschen Vizemeisterin Ute Rapp aus Hausen, die auf 8,89 Ringe kam.

Die Vorsaison schloss der Drittligist als Tabellenvorletzter der Achterliga ab. Am Ende der Saison hatte die SG nach 28 Duellen zehn Siege auf dem Konto. Nun sind es bereits sechs. Optimismus ist erlaubt.