Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. November 2013

"23 Jahre Zirkus Faustino"

ZISCH-INTERVIEW mit Pia Morshäuser, Leiterin des Kinder- und Jugendzirkus Faustino.

  1. Jonglieren ist nur eine Disziplin des Zirkus Faustino. Foto: Berhnard Seitz

Akrobatik und vieles mehr kann man im Staufener Kinder- und Jugendzirkus Faustino lernen. Julia Sayer und Madlen Schindler aus der Johann-Heinrich-Von-Landeck-Schule interviewten die Leiterin Pia Morshäuser und erfuhren unter anderem, warum der Zirkus Faustino heißt.

Zisch: Was macht Ihnen am Zirkus Spaß?
Morshäuser: Es macht mir Freude, mit Kindern und Jugendlichen zusammenzusein und die Zirkusdisziplinen zu unterrichten.
Zisch: Waren Sie als Kind auch schon am Zirkus interessiert?
Morshäuser: Ich hatte die erste Zirkusaufführung als Jugendliche in einem Zirkusprojekt und war mit einem Zirkuszelt unterwegs.
Zisch: Wie kamen Sie zum Zirkus Faustino?
Morshäuser: Der Kinder- und Jugendzirkus fing als Ferienprojekt an und es war der Wunsch der Kinder, sich regelmäßig zu treffen. Von den Gründungsmitgliedern wurde ich gefragt, ob ich bei dem Zirkus mitmachen will und meine Zirkuserfahrungen weitergeben möchte. So entstand vor 23 Jahren der Kinder- und Jugendzirkus Faustino.

Werbung

Zisch: Warum heißt der Zirkus Faustino?
Morshäuser: Wegen der Fauststadt Staufen.
Zisch: Wie sieht der Trainingsablauf aus?
Morshäuser: Am Anfang spielen wir verschiedene Spiele zum Aufwärmen, danach machen wir Dehnungsübungen und dann beginnen wir mit den eigentlichen Zirkusdisziplinen: Akrobatik, Jonglage, Diabolo, Laufkugel, Einrad, Hochrad, Seillaufen, Trapez, Tuch, Devil-Stick, Clown und vieles mehr.
Zisch: Wann finden die Trainingsstunden statt?
Morshäuser: Freitags trainiert der Nachwuchskurs mit 23 Kindern im Alter von neun bis zwölf Jahren mit zwei Zirkuspädagogen und einem Zirkustrainer. Donnerstags trainiert der Zirkus mit 35 Kindern und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 18 Jahren mit vier Zirkuspädagogen und einer Jugendtrainerin. Mit 18 Jahren muss man den Zirkus verlassen, doch wer sich nicht trennen kann, macht als Jugendtrainer weiter.
Zisch: Wo findet das Training statt?
Morshäuser: In Moment noch auf dem Schulgelände in Staufen, aber bald in der neu renovierten Belchenhalle.
Zisch: Wann sind die Aufführungen?
Morshäuser: Immer im Juli findet am Stadtsee in Staufen eine Open-Air-Aufführung statt und alle drei bis vier Jahre eine Zeltaufführung. Die jungen Kinder treten bei der Kinder-Fastnacht in Staufen auf.

Autor: Julia Sayer und Madlen Schindler, Klasse 4 a, Johann–Heinrich-von-        Landeck-Schule, Bad Krozingen