Ortenaukreis

Newsblog: Die Inzidenz in der Ortenau bleibt auf niedrigem Niveau

Karl Kovacs, Mark Alexander

Von Karl Kovacs & Mark Alexander

Mi, 30. Juni 2021 um 16:00 Uhr

Ortenaukreis

Was ist heute wichtig, welche aktuellen Entwicklungen gibt es? Die Nachrichten zum Coronavirus in der Ortenau im Newsblog.


Sommerpause im Blog

Liebe Leserinnen und Leser, aufgrund der derzeitigen Situation mit sehr niedrigen Infektionszahlen und einer sinkenden Inzidenz, haben wir uns dazu entschlossen, den Newsblog zu pausieren. Sollte sich die Corona-Lage verschärfen, werden wir Sie an dieser Stelle wieder regelmäßig informieren. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Pandemie informiert die Badische Zeitung selbstverständlich wie gewohnt auf allen üblichen Wegen und gegebenenfalls auch wieder hier im Blog. Alle täglich aktuellen Daten zeigen wir ebenfalls wie gewohnt im BZ-Dashboard.

Montag, 28. Juni, 17.15 Uhr: Der Inzidenzwert in der Ortenau sinkt weiter. Am Montag lag bei beim wert 6,0. 26 Fälle sind in den vergangenen sieben Tagen gemeldet worden. Bereits am Wochenende hatte sich der Trend fortgesetzt: am Samstag 7,2 und am Sonntag 7,0.

Freitag, 25. Juni, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet zehn neue Corona-Fälle. Die Inzidenz liegt bei 8,1.

Freitag, 25. Juni, 8 Uhr: Die mobile Impfaktion am Samstag in Lahr ist ausgebucht. Die Stadt hat alle 700 Termine vergeben. Mehr als 100 Interessierte stehen auf einer Warteliste. Bei Absagen können sie nachrücken.

Donnerstag, 24. Juni, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Donnerstagabend von zwei neuen Corona-Fällen. Die Inzidenz liegt bei 7,4.

Mittwoch, 23. Juni, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Mittwochnachmittag von einem neuen Corona-Fall in der Ortenau. Die Inzidenz liegt bei 7,9.

Mittwoch, 23. Juni, 15.30 Uhr: Rund ein Drittel der Ortenauerinnen und Ortenauer ist vollständig geimpft. Das hat das Landratsamt in seinem Wochenbericht mitgeteilt. Die erste Impfung im Ortenaukreis gab es am 27. Dezember 2020. Seitdem gab es 217 000 Erstimpfungen. Der Anteil der vollständig geimpften Menschen im Kreis beträgt 33 Prozent (143 652).

Im Ortenaukreis gibt es demnach aktuell 27 Schulen, an denen einzelne Personen, eine Klasse oder mehrere Klassen in Quarantäne sind – dabei handelt es sich nicht um große Ausbrüche, sondern um vereinzelte Folgefälle. Aktuell sind fünf Kindergärten betroffen, auch hier gibt es vereinzelte Folgefälle. In einem Unternehmen in der Region gibt es einen Ausbruch, bei dem mehr als drei Personen infiziert sind. In der Pflege/Betreuung gibt es aktuell zwei betroffene Einrichtungen mit insgesamt drei Infizierten.

In der vergangenen Woche (9. bis 16. Juni) trugen 93,88 Prozent der positiven PCR-Labor-Ergebnisse die Variante Alpha (Erstnachweis in England); 4,08 Prozent trugen die Variante Delta (Erstnachweis in Indien) und bei 2,04 Prozent der Proben wurde der Wildtyp bzw. eine Virusvariante mit keiner besonderen Bedeutung (non VOC) nachgewiesen.
Dienstag, 22. Juni, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Dienstagabend von zwölf neuen Corona-Fällen. Die Inzidenz liegt bei 9,5.
Montag, 21. Juni, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagabend keine neuen Corona-Fälle. Die Inzidenz im Ortenaukreis liegt bei 8,8.

Montag, 21. Juni, 10.30 Uhr: Die 21 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises von Freitagnachmittag bis Sonntag an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Bad Peterstal-Griesbach (1), Biberach (1), Durbach (1), Fischerbach (1), Hofstetten (1), Hornberg (2), Kehl (1), Lahr (1), Oberkirch (1), Offenburg (7), Ohlsbach (1), Schutterwald (1), Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (1).

Sonntag, 20. Juni, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Sonntagnachmittag von sechs neuen Corona-Fällen. Damit liegt die Inzidenz im Ortenaukreis bei 10.

Samstag, 19. Juni, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Samstagnachmittag von sieben neuen Corona-Fällen. Damit liegt die Inzidenz im Ortenaukreis bei 9.

Freitag, 18. Juni, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Freitagnachmittag von acht neuen Corona-Fällen. Damit sinkt die Inzidenz im Ortenaukreis weiter. Sie liegt nun bei 8,4.

Donnerstag, 17. Juni, 19 Uhr: Die Stadt Lahr verlängert den Zeitraum, in dem sich Interessierte für eine Impfung durch das mobile Impfteam des Ortenaukreises anmelden können. Möglich ist dies nun bis Dienstag, 22. Juni, 12 Uhr. Außerdem wird die Zielgruppe erweitert: Nicht nur aus Lahr, sondern auch aus den Umlandgemeinden können sich impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger registrieren. Die Aktion wird von der Mehrzweckhalle in die Rheintalhalle in Lahr verlegt, wo sich das Kreisimpfzentrum befindet.
Donnerstag, 17. Juni, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstagabend fünf weitere Corona-Fälle. Die Inzidenz bleibt bei 10.

Mittwoch, 16. Juni, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Mittwochabend fünf neue Corona-Fälle im Ortenaukreis. Die Inzidenz sinkt weiter und liegt nun bei 10.
Mittwoch, 16. Juni, 16 Uhr: Die elf vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises an das das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Hofstetten (4), Lahr (3), Ohlsbach (1), Seelbach (1) und Steinach (2).
Im Ortenaukreis gibt es aktuell 24 Schulen, bei denen Personen, eine Klasse oder mehrere Klassen in Quarantäne sind. Außerdem sind fünf Kindergarten betroffen. In zwei Firmen in der Region gibt es kleine Ausbrüche, bei denen mehr als 3 Personen infiziert sind. In der Pflege und Betreuung gibt es aktuell zwei betroffene Einrichtungen.
Dienstag, 15. Juni, 17.15 Uhr: Die Inzidenz in der Ortenau sinkt weiter und nähert sich dem einstelligen Bereich. Am Dienstag wurde sie mit einem Wert von 12,3 angegeben. In den vergangenen sieben Tagen sind 53 Fälle gemeldet worden.

Montag, 14. Juni, 15 Uhr: Am Montag berichtet das Landesgesundheitsamt von keinem neuen Corona-Fall in der Ortenau. Die Inzidenz sinkt somit auf 15. Über das Wochenende, von Freitagnachmittag bis Sonntag, hatte das Gesundheitsamt des Ortenaukreises 26 neue Corona-Fälle an das Land übermittelt. Sie stammen aus Biberach (2), Fischerbach (1), Haslach (2), Hausach (1), Hofstetten (3), Hornberg (3), Kappelrodeck (1), Kehl (2), Mühlenbach (1), Nordrach (1), Oberkirch (5), Seelbach (1), Steinach (2) und Wolfach (1).

Samstag, 12. Juni, 13 Uhr: Noch bieten nicht alle Kitas in Lahr Corona-Tests an. Mehrere Einrichtungen haben darum gebeten, die Probephase zu verlängern, um die Tests auszuprobieren. Fünf machen gar nicht mit.

Freitag, 11. Juni, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitagabend 13 weitere Covid-19-Fälle. Die Inzidenz steigt leicht auf 22,7 (22).

Donnerstag, 10. Juni, 20 Uhr: 8 Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Donnerstagabend, ebenso einen weiteren Todesfall (566). Die Inzidenz sinkt auf 22,0 (25,5).

Mittwoch, 9. Juni, 18 Uhr: 23 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Damit steigt die Sieben-Tages-Inzidenz leicht auf 25,5 (23,4).

Seit Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr gab es laut dem Amt 19.041 Infektionen im Ortenaukreis. 565 Menschen starben mit oder an Covid-19.

Dienstag, 8. Juni, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstagabend deutlich mehr Covid-19-Fälle als in den vergangenen Tagen, und zwar 40. Die Inzidenz steigt stärker als in den vergangenen Tagen und steht bei 23,4 (21,1).

Dienstag, 8. Juni, 10.30 Uhr: Die 15 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises am Montag an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Appenweier (1), Biberach (3), Ettenheim (1), Gutach (2), Kehl (3), Neuried (1), Oberharmersbach (1), Ottenhöfen (1), Sasbach (1) und Steinach (1).
Für den 8. Juni hat das Robert-Koch-Institut (RKI) einen 7-Tage Inzidenzwert (pro 100.000 Einwohner) von 21,1 für den Ortenaukreis festgestellt.

Montag, 7. Juni, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagabend 15 weitere Covid-19-Fälle in der Ortenau. Die Inzidenz steigt leicht auf 21,1 (20,0).

Montag, 7. Juni, 12 Uhr: Die 33 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises von Freitagnachmittag bis Sonntag an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Berghaupten (3), Biberach (1), Fischerbach (1), Friesenheim (1), Haslach (1), Hausach (1), Hofstetten (1), Hornberg (2), Kehl (5), Kippenheim (1), Lahr (2), Mühlenbach (3), Neuried (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (4), Offenburg (4) und Steinach (1).

Sonntag, 6. Juni, 18.15 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntagabend 13 weitere Covid-19-Fälle in der Ortenau. Die Inzidenz steigt leicht auf 20,0 (Vortag 18,3).

Sonntag, 6. Juni, 15 Uhr: Weil die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau konstant unter der neuen Stufe 35 liegt, gelten von Montag an weitere Lockerungen. Unter anderem entfällt die Testpflicht im Außenbereich.

Samstag, 5. Juni, 20 Uhr: 9 Covid-19-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt am Samstagabend. Die Inzidenz liegt unverändert bei 18,3.

Freitag, 4. Juni, 19 Uhr: 11 Covid-19-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt am Freitagabend sowie einen Todesfall im Zusammenhang mit der Erkrankung. Die Inzidenz sinkt auf 18,3 (21,6).

Donnerstag, 3. Juni, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstagabend 14 weitere Fälle. Die Inzidenz sinkt auf 21,6 (25,1)



Mittwoch, 2. Juni, 19 Uhr: 22 Covid-19-Fälle in der Ortenau meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend, außerdem einen weiteren Todesfall (564). Die Inzidenz sinkt auf 25,1 (26,7).

Mittwoch, 2. Juni, 12 Uhr: Stabil sinkende Inzidenzwerte machen in der Ortenau weitere Lockerungen möglich. Unter anderem darf die Gastronomie ab Fronleichnam bis 22 Uhr öffnen, auch Kulturveranstaltungen mit mehr Zuschauern sind erlaubt.

Dienstag, 1. Juni, 20.30 Uhr: 18 weitere Fälle meldet das Landesgesundheitsamt am Dienstagabend, zudem zwei weitere Todesfälle (insgesamt: 563). Die Inzidenz steigt minimal auf 26,7 (26,5).

Montag, 31. Mai, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntagnachmittag 7 Covid-19-Fälle in der Ortenau. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt leicht und liegt bei 26,5 (Vortag: 25,1).

Zudem starben zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 (561).

Sonntag, 30. Mai, 16.45 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntagnachmittag 9 Covid-19-Fälle in der Ortenau. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt leicht und liegt bei 25,1 (Vortag: 24,4).

Samstag, 29. Mai, 20 Uhr: 15 Covid-19-Infektionen im Kreis meldet das Landesgesundheitsamt am Samstagabend. Die Inzidenz sinkt auf 24,4 (Vortag: 27,1).

Freitag, 28. Mai, 17.30 Uhr: 24 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Freitagabend. Die Inzidenz sinkt auf 27,1 (Vortag: 29,9).

Freitag, 28. Mai, 11.30 Uhr: Die 33 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises am Donnerstag an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (1), Durbach (1), Ettenheim (2), Friesenheim (2), Gengenbach (1), Haslach (2), Hohberg (1), Kehl (8), Lahr (3), Oberharmersbach (1), Oberkirch (5), Offenburg (2), Ortenberg (1), Ottenhöfen (1), Schuttertal (1) und Willstätt (1).

Freitag, 28. Mai, 9 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Donnerstagabend 33 Covid-19-Fälle in der Ortenau gemeldet. Damit sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz auf 29,9 (Vortag: 31,6). Zudem gab es laut dem amt zwei weitere Todesfälle. Bislang starben in der Ortenau 559 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19.

Mittwoch, 26. Mai, 17.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Mittwochabend 24 Covid-19-Fälle in der Ortenau. Damit sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz auf 31,6 (Vortag: 37,4).

Mittwoch, 26. Mai, 14 Uhr: Im Ortenaukreis gibt es aktuell 40 Schulen, bei denen Personen, eine Klasse oder mehrere Klassen in Quarantäne sind. Das hat das Landratsamt am Mittwoch mitgeteilt. Von großen Ausbrüchen könne man nicht sprechen, da es sich jeweils nur um vereinzelte Folgefälle handle. Acht Kindertagesstätten im Kreis seien aktuell betroffen. Kleinere Ausbrüche mit mehr als drei Personen gebe es in sieben Firmen in der Region. In der Pflege gibt es laut Landratsamt aktuell drei betroffene Einrichtungen, in zwei Fällen handle es sich um Einzelfälle.

Mittwoch, 26. Mai, 8 Uhr: Wegen Impfstoffmangels schließt das Kreisimpfzentrum Lahr an vier von 14 Tagen. Die Öffnungszeiten werden reduziert.

Dienstag, 25. Mai, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Dienstag von drei Neuinfektionen. Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz im Ortenaukreis deutlich. Sie liegt nun bei 37,4.

Dienstag, 25. Mai, 13 Uhr: Seit Pfingstsonntag ist Frankreich kein Hochinzidenzgebiet mehr. Jetzt sind auch Kurzbesuche im Nachbarland wieder möglich. Doch es gibt unterschiedliche Regelungen für die Ortenau und das Elsass.

Dienstag, 25. Mai, 11 Uhr: 90 Neuinfektionen im Ortenaukreis wurden von Freitagnachmittag bis Montag an das Landesgesundheitsamt übermittelt. Laut Landratsamt stammen sie aus aus Achern (3), Appenweier (2), Bad Peterstal-Griesbach (1), Berghaupten (1), Durbach (1), Ettenheim (1), Fischerbach (2), Friesenheim (6), Gengenbach (2), Gutach (2), Haslach (4), Hofstetten (1), Hohberg (3), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (2), Kehl (8), Kippenheim (1), Lahr (5), Lauf (1), Mühlenbach (1), Neuried (1), Oberharmersbach (4), Oberkirch (5), Offenburg (14), Rheinau (2), Ringsheim (3), Rust (5), Schuttertal (1), Schutterwald (4), Schwanau (2) und Willstätt (1).

Montag, 24. Mai, 18.30 Uhr: Fünf weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Montagabend. Die Inzidenz sinkt weiter leicht und liegt nun bei 61.
Montag, 24. Mai, 15 Uhr:Gastronomie, Terrassenbad oder Museum sind unter Auflagen wieder zugänglich – einen Ansturm gab es am Pfingstwochenende nicht. Die BZ hat sich am Sonntagnachmittag umgesehen.

Sonntag, 23. Mai, 18.30 Uhr: 14 weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Sonntagabend. Die Inzidenz sinkt wieder leicht auf 62,9 (Vortrag 65,7).

Samstag, 22. Mai, 18 Uhr: 34 weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Samstagabend. Die Inzidenz steigt damit auf 65,7 (Vortag: 60,3).

Freitag, 21. Mai, 19 Uhr: Sechs Monate lang war der Europa-Park in Rust geschlossen. Jetzt hat er wieder auf. Das freut Fans und Mitarbeiter, doch der Lockdown hat bei der Betreiberfamilie Mack Wunden hinterlassen. Unsere Reportage vom Eröffnungstag (BZ-Abo).

Freitag, 21. Mai, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitag 37 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Der Inzidenzwert steigt somit leicht auf 60,3 (Vortag: 57,8).

Donnerstag, 20. Mai, 19.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstagabend 38 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Der Inzidenzwert steigt somit leicht auf 57,8 (Vortag: 57,3). Zudem gab es laut dem Amt zwei weitere Todesfälle im Kreis. Damit steigt die Zahl der Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind, auf 557.

Mittwoch, 19. Mai, 19.30 Uhr: 73 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Die Sieben-Tagesinzidenz beträgt 57,3 (Vortag: 59,6).

Mittwoch, 19. Mai, 15 Uhr: Die 72 am Dienstag vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises an das das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (12), Appenweier (1), Durbach (4), Ettenheim (6), Fischerbach (2), Friesenheim (1), Gengenbach (4), Gutach (1), Haslach (1), Hausach (1), Hohberg (1), Hornberg (4), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (1), Kehl (1), Kippenheim (2), Lahr (7), Neuried (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (4), Oberwolfach (1), Offenburg (5), Ohlsbach (2), Ortenberg (1), Rheinau (1), Sasbach (1), Schutterwald (3) und Willstätt (2).

Das Landratsamt teilt weiter mit, dass es im Ortenaukreis aktuell 59 Schulen gibt, bei denen Personen, eine Klasse oder mehrere Klassen in Quarantäne sind, von großen Ausbrüchen könne man nicht sprechen "da es sich immer nur um vereinzelte Folgefälle handelt". Aktuell seien 21 Kindergärten/Kindertagesstätten betroffen, auch hier gebe es vereinzelte Folgefälle. In zehn Firmen in der Region gebe es kleine Ausbrüche, bei denen mehr als drei Personen infiziert sind. In der Pflege/Betreuung gebe es aktuell sieben betroffene Einrichtungen, bei vier Einrichtungen gebe es Ausbrüche, die zum Teil schon Wochen anhalten, bei den anderen Einrichtungen handle es sich um Einzelfälle.

Zu den Virusvarianten heißt es: "In der Zeit vom 06.05 bis 12.05. gab es folgende Meldungen der Labore: 96,76 Prozent der positiven PCR Ergebnisse trugen die Mutation B.1.1.7 (England) und 0,59 Prozent hatten das Ursprungsvirus. Bei 1,47 Prozent der Proben war der Test aus technischen Gründen nicht auswertbar und bei 1,18 Prozent fehlen noch weitere Ergebnisse."

Dienstag, 18. Mai, 17.50 Uhr: 72 weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Dienstagabend. Die Sieben-Tagesinzidenz beträgt 59,6 (Vortag: 61,3). Zudem werden zwei weitere Todesfälle gemeldet.

Dienstag, 18. Mai, 13.50 Uhr: Die 21 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises am Montag an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (2), Appenweier (1), Ettenheim (2), Gutach (2), Kehl (1), Lahr (6), Oberkirch (1), Offenburg (4), Rheinau (1) und Rust (1).

Dienstag, 18. Mai, 8 Uhr: Es gibt ein konkretes Datum für das Ende der Impfpriorisierung: Ab 7. Juni können sich alle Impfwilligen für eine Corona-Impfung. Der Impfstoff ist allerdings weiterhin knapp. Layla Distler von der Stabsstelle Impfen im Sozialministerium in Stuttgart erklärt, was möglich wäre – wenn denn geliefert würde.

Montag, 17. Mai, 17 Uhr:
21 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Montagnachmittag. Die Sieben-Tages-Inzidenz sinkt weiter und beträgt nun 61,3 (Vortag: 68,5).

Darüber hinaus gab es laut dem Amt drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in der Ortenau. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf 553. In der Ortenau gab es im Landesvergleich die meisten Todesopfer.
Weitere Informationen auf der Internetseite des Landesgesundheitsamts.

Sonntag, 16. Mai, 18.15 Uhr: Die Inzidenz im Ortenaukreis ist am Sonntag im Vergleich zum Samstag fast unverändert geblieben. Der Wert ist um 0,4 auf 68,5 gesunken. Damit stehen die Chancen sehr gut, dass ab Donnerstag die Gastronomie wieder öffnen kann. Dazu muss der Wert auch am Montag unter 100 bleiben. Derweil bereitet sich auch der Europa-Park auf eine Öffnung am Freitag vor.

Samstag, 15. Mai, 18.20 Uhr: Es geht weiter nach unten: Am Samstag liegt die Inzidenz im Ortenaukreis bei 68,9. Wenn es in den nächsten beiden Tagen dabei bleibt, greift die Öffnung ab dem kommenden Donnerstag.

Samstag, 15. Mai, 17 Uhr: Andreas Feißt vom Hotel- und Gaststättenverband des Kreises Lahr erklärt, warum wohl vorerst nur wenige Betriebe öffnen werden und wie sich die Branche entwickeln wird.

Samstag, 15.Mai, 15.20 Uhr: "Es gibt die Hoffnung auf eine Entspannung, auf eine stabile Phase", sagt der Ärztliche Direktor des Ortenau-Klinikums in Lahr, Lothar Tietze, im BZ-Interview über die Situation auf der Intensivstation.

Freitag, 14. Mai, 17.55 Uhr:
Die Stadt Lahr muss ihre Maskenpflicht für die Innenstadt aus formellen Gründen zurücknehmen. Ab Samstag muss keine Maske mehr getragen werden.

Freitag, 14. Mai, 17.30 Uhr: Die Inzidenz in der Ortenau ist den vierten Tag in Folge unter 100. Am Freitag wurde ein Wert von 78,4 gemeldet. Eine Öffnung ist aber noch nicht in Sicht. Nur wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter dem Wert von 100 bleibt, sind laut Sozialministerium und Landratsamt Ortenaukreis am übernächsten Tag Lockerungen möglich. In der Ortenau kann die Gastronomie laut Kreis-Sprecher Kai Hockenjos folglich frühestens am Donnerstag nächster Woche öffnen.

Donnerstag, 13. Mai, 18 Uhr: Die Notbremse könnte fallen. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 86,8 am Donnerstag lag die Ortenau den dritten Tag in Folge unter der 100er-Marke. Ist sie es auch diesen Freitag und Samstag, muss die Bundesnotbremse gelockert werden, und das öffentliche Leben in der Ortenau kann wieder aufgehen.

Mittwoch, 12. Mai, 20 Uhr: Geimpfte und Genesene können in Europa wieder leichter reisen. Bei Einreise nach Deutschland brauchen sie keinen Test und müssen nicht mehr in Quarantäne. Das RKI mahnt aber dennoch zur Vorsicht.

Mittwoch, 12. Mai, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Mittwoch 69 neue Corona-Fälle und drei Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Fälle auf 100 000 Einwohner) sinkt damit weiter. Sie liegt nun bei 88,6 und somit den zweiten Tag in Folge unter 100.

Mittwoch, 12. Mai, 15 Uhr: Die 79 neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Lahr (15), Offenburg (11), Achern (8), Friesenheim (7), Oberkirch (5), Rheinau (4), Kehl (3), Schutterwald (3), Ettenheim (2), Schuttertal (2), Durbach (2), Willstätt (2), Ortenberg (2), Renchen (2), Fischerbach (1), Hausach (1), Hohberg (1), Hornberg (1), Kappelrodeck (1), Mahlberg (1), Oberharmersbach (1), Oppenau (1), Rust (1), Sasbach (1) und Wolfach (1). Laut Landratsamt gibt es im Ortenaukreis aktuell 66 Schulen, an denen einzelne Personen, eine Klasse oder mehrere Klassen in Quarantäne sind. "Von großen Ausbrüchen kann man hier nicht sprechen, da es sich immer nur um vereinzelte Folgefälle handelt", heißt es in einer Pressemeldung. Aktuell seien außerdem 31 Kindergärten betroffen und in sieben Firmen in der Region gebe es kleine Ausbrüche, bei denen mehr als drei Personen infiziert sind. Im Pflegebereich seien zehn Einrichtungen betroffen.

Mittwoch, 12. Mai, 9 Uhr: Ärztinnen und Ärzte in Baden-Württemberg können Medienberichten zufolge ab Montag frei entscheiden, wen sie mit welchem Impfstoff impfen.Für Praxen soll die Impfpriorisierung für alle Impfstoffe aufgehoben werden.

Dienstag, 11. Mai, 20 Uhr: Lockerungen sind in Sicht: Die Landesregierung will am Donnerstag eine neue Corona-Verordnung erlassen. In Kreisen mit stabiler Inzidenz unter 100 wird wohl die Gastronomie in Südbaden wieder Gäste empfangen dürfen.

Dienstag, 11. Mai, 17.15 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstag 79 Neuinfektionen und drei Todesfälle. Damit sinkt die Inzidenz von 106 auf 94. Vorerst ändert sich dadurch noch nichts. Die Notbremse tritt erst außer Kraft, wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt.

Dienstag, 11. Mai, 10 Uhr: Der Europa-Park hat sich mit dem Sozialministerium auf eine Öffnung als Modellprojekt geeinigt. Wann die Türen des Freizeitparks in Rust aber tatsächlich aufgehen, hängt von der Inzidenz ab.

Dienstag, 11. Mai, 8.10 Uhr: Laut Sozialministerium können in einigen Impfzentren im Mai nur noch Zweit- und kaum noch Erstimpfungen stattfinden. Der Bund liefere nicht genügend Impfstoff, um die Zentren auszulasten.

Montag, 10. Mai, 18 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet am Montag 22 neue Infektionen und vier Todesfälle. Die Inzidenz im Ortenaukreis bleibt über 100, sie liegt nun bei 106.

Montag, 10. Mai, 15 Uhr: Im Ortenau- und Schwarzwald-Baar-Kreis gilt noch die Bundesnotbremse. Im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hingegen gelten seit Freitag weitgehende Lockerungen. Wie ist die Stimmung?

Montag, 10. Mai, 11 Uhr: 166 neue Corona-Fälle hat das Gesundheitsamt des Ortenaukreises von Freitagnachmittag bis Sonntag an das Landesgesundheitsamt übermittelt. Sie stammen aus Offenburg (24), Lahr (20), Kehl (15), Friesenheim (11), Oberkirch (10), Rheinau (10), Ettenheim (8), Sasbachwalden (7), Achern (6), Willstätt (6), Schwanau (4), Haslach (4), Sasbach (4), Hornberg (4), Kappel-Grafenhausen (4), Kappelrodeck (4), Hausach (3), Oberharmersbach (3), Mahlberg (2), Ottenhöfen (2), Bad Peterstal-Griesbach (2), Durbach (1), Gengenbach (1), Gutach (1), Meißenheim (1), Neuried (1), Nordrach (1), Ortenberg (1), Renchen (1), Ringsheim (1), Schutterwald (1), Steinach (1), Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (1).
Sonntag, 9. Mai, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntagabend 33 Covid-19-Infektionen für die Ortenau. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt dadurch auf 111,8 (Vortag: 105,1).

Samstag, 8. Mai, 19 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet am Samstagabend 72 Covid-19-Infektionen für die Ortenau. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt dadurch auf 105,1 (Vortag: 95,8).

Click & Meet ab Montag bleibt weiterhin erlaub, da die Inzidenz mehr als 5 Tage am Stück unter 150 liegt.

Samstag, 8. Mai, 9.45 Uhr: Das Robert-Koch-Institut hat am 8. Mai einen Sieben-Tage-Inzidenzwert (pro 100.000 Einwohner) von 95,8 für den Ortenaukreis festgestellt. Damit hat der Kreis den Schwellenwert von 150 an fünf Werktagen in Folge unterschritten. Nach der aktuell gültigen Bundes-Notbremse kommt es damit im Einzelhandel zu Erleichterungen, die Öffnung von Ladengeschäften für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung ("Click & Meet") ist ab Montag, 10. Mai, wieder erlaubt. Das teilt das Landratsamt mit.

Das sind die Kriterien für die Öffnung von Geschäften, die ab Montag gelten:
  • Die Terminbuchung umfasst einen fest begrenzten Zeitraum.
  • Kundinnen und Kunden müssen ein negatives Ergebnis eines Corona-Tests nachweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Alternativ hierzu kann auch eine vollständige Impfdokumentation (als geimpfte Personen gelten alle Personen, die eine seit mindestens 14 Tagen abgeschlossene Impfung mittels Impfdokumentation vorweisen können) oder ein Nachweis einer bestätigten Infektion (Nachweis durch PCR-Test bestätigte Infektion, Person darf keiner darauf beruhenden Absonderungspflicht mehr unterliegen. Die nachgewiesene Infektion darf höchstens sechs Monate zurückliegen) vorgelegt werden.
  • Kundinnen und Kunden müssen eine medizinische Maske tragen.
  • Pro Kundin oder Kunde müssen 40 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen.
  • Betreiberinnen und Betreiber eines Geschäfts müssen die Kontaktdaten und den Aufenthaltszeitraum der Kundinnen und Kunden erfassen.
Freitag, 7. Mai, 17.15 Uhr: Zum ersten Mal seit Wochen fällt die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau auf unter 100. Laut dem Landesgesundheitsamt, das am Freitagnachmittag 61 Neuinfektionen meldet, liegt der Wert nun bei 95,8 (Vortag: 110,5).



Freitag, 7. Mai, 10 Uhr: Die 107 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (10), Appenweier (1), Bad Peterstal-Griesbach (1), Ettenheim (7), Friesenheim (3), Gengenbach (1), Hausach (3), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (2), Kappelrodeck (2), Kehl (8), Kippenheim (1), Lahr (19), Mahlberg (1), Meißenheim (2), Neuried (3), Oberkirch (7), Offenburg (12), Ohlsbach (1), Oppenau (1), Renchen (1), Rheinau (6), Sasbach (3), Sasbachwalden (1), Schuttertal (1), Schutterwald (3), Schwanau (3), Seelbach (1), Steinach (1) und Willstätt (1).

Donnerstag, 6. Mai, 19 Uhr: 107 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Donnerstagabend. Die Inzidenz sinkt auf 110,5 (Vortag: 116,3). In den vergangenen sieben Tagen wurden laut dem Amt 476 Infektionen im Ortenaukreis gemeldet.

Donnerstag, 6. Mai, 12.30 Uhr: Menschen in engen Wohnverhältnissen sind gefährdeter sich mit Covid-19 zu infizieren, lassen sich aber weniger impfen. Der Koordinator der Impfzentren in Baden-Württemberg hat dafür mehrere Erklärungen.

Mittwoch, 5. Mai, 17.20 Uhr: 113 Neuinfektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Damit sinkt die Inzidenz in der Ortenau auf 116,3 (Vortag: 120).

Mittwoch, 5. Mai, 15.20 Uhr: Im Ortenaukreis gibt es aktuell 58 Schulen, bei denen Personen, eine Klasse oder mehrere Klassen in Quarantäne sind. "Von großen Ausbrüchen kann man hier nicht sprechen, da es sich immer nur um vereinzelte Folgefälle handelt", schreibt das Landratsamt. Aktuell sind 30 Kindergärten/Kindertagesstätten betroffen, auch hier gibt es vereinzelte Folgefälle.

In 17 Firmen in der Region gibt es kleine Ausbrüche. In der Pflege/Betreuung gibt es aktuell 14 betroffene Einrichtungen, bei drei Einrichtungen gibt es Ausbrüche, welche zum Teil schon Wochen anhalten. Bei den anderen Einrichtungen handelt es sich um Einzelfälle.

Im Ortenaukreis wurde erstmals am 31. Dezember 2020 eine Virusvariante nachgewiesen, dabei handelte es sich um die britische Variante. Die Ermittlungen des Gesundheitsamts haben laut der Mitteilung ergeben, dass seit der Coronavirus-Surveillance-Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit, nach der Labore ab Mitte Januar bundesweit PCR-positive Proben auf ihre RNA-Sequenz untersucht werden, sich bereits im Dezember Corona-Virus-Mutationen im Ortenaukreis ausgebreitet haben.

In der Zeit vom 28. April bis 5. Mai gab es folgende Meldungen der Labore:
  • 93,18 Prozent der positiven PCR Ergebnisse trugen die Mutation B.1.1.7 (Britische Variante) und 0,38 Prozent hatten das Ursprungsvirus. Bei 4,17 Prozent der Proben war der Test aus technischen Gründen nicht auswertbar und bei 2,27 Prozent fehlen noch weitere Ergebnisse.

Der ausführliche Situationsbericht ist hier abrufbar: http://www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen

Mittwoch, 5. Mai, 15.15 Uhr: Die 79 am Dienstag vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises an das das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (6), Appenweier (5), Bad Peterstal-Griesbach (1), Durbach (1), Ettenheim (1), Friesenheim (5), Gutach (1), Haslach (3), Hausach (1), Hofstetten (1), Hohberg (3), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (1), Kehl (3), Kippenheim (1), Lahr (13), Mahlberg (2), Meißenheim (3), Oberharmersbach (1), Oberkirch (2), Oberwolfach (1), Offenburg (3), Ottenhöfen (1), Renchen (2), Rheinau (1), Ringsheim (1), Sasbach (2), Sasbachwalden (2), Schuttertal (1), Schutterwald (3), Schwanau (3), Willstätt (1), Wolfach (2) und Zell am Harmersbach (1).

Mittwoch, 5. Mai, 15 Uhr: Das Testangebot in Lahr wächst weiter: Seit Donnerstag gibt es ein mobiles Testangebot auf dem Flugplatzgelände. Der Betreiber Coronatest Ortenau aus Kippenheim wird an zwei Tagen in der Woche den kostenlosen Bürgertest anbieten. Daneben gibt es weitere neue Angebote in der Stadt.

Dienstag, 4. Mai, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstagabend 79 Covid-19-Fälle in der Ortenau sowie einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Inzidenz liegt bei 120 (Vortag: 144,3).

Montag, 3. Mai, 17.30 Uhr: 24 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Montagabend für die Ortenau. Die Inzidenz sinkt auf 144,3 (Vortag: 150).

Montag, 3. Mai, 9 Uhr: Mehr als 300 Anmeldungen zur BZ-Impfaktion in Offenburg sind bereits eingegangen. Doch Menschen über 60 können sich noch unkompliziert für Impfungen mit Astrazeneca am 5. Mai in Offenburg anmelden.

Sonntag, 2. Mai, 18 Uhr: Zehn neue Corona-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt am Sonntagabend. Die Inzidenz sinkt leicht auf 150.

Sonntag, 2. Mai, 15 Uhr: Mehr als 180 Hausarztpraxen im Ortenaukreis impfen bereits. Darüber hat Ärztin Doris Reinhardt in einer Videokonferenz mit CDU-Politikern informiert. Sie hofft, dass bald mehr Impfstoff zur Verfügung stehen wird.

Samstag, 1. Mai, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet von 96 neuen Fällen im Ortenaukreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Fälle auf 100 000 Einwohner) überschreitet die 150er-Marke wieder und liegt nun bei 155.

Freitag, 30. April, 18.30 Uhr: Nach Problemen bei der Übertragung hat das Landesgesundheitsamt am Freitagabend die Corona-Zahlen aktualisiert und insgesamt 248 neue Fälle sowie sechs Todesfälle gemeldet. Die Inzindez im Ortenaukreis liegt demnach bei 146.

Freitag, 30. April, 11.30 Uhr: Das Landratsamt bestätigt am Freitagvormittag, dass es am Donnerstag eine Panne bei der Übertragung der Infektionszahlen gab. "Aufgrund technischer Probleme konnten gestern die an das Landesgesundheitsamt (LGA) gemeldeten neuen Covid-19-Fälle nicht übermittelt werden. Die Ortsliste entfällt somit und wird entsprechend nach LGA-Bestätitigung nachgereicht", heißt es in der Mitteilung.

Die aktualisierten Zahlen werden am Freitagnachmittag erwartet.

Donnerstag, 29. April, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Donnerstagabend keine Neuinfektionen in der Ortenau gemeldet. Ob es sich dabei um einen Übermittlungsfehler handelte, wurde nicht mitgeteilt. Dies könnte aber der Fall sein, denn für alle anderen Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg wurden Zahlen genannt. Es ist davon auszugehen, dass die Zahlen am Freitag nachgeliefert werden.

Die Sieben-Tages-Inzidenz sinkt auf 121,4 (Vortag: 152).

Donnerstag, 29. April, 13 Uhr: Die 158 vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises am Mittwoch an das das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (10), Appenweier (6), Ettenheim (3), Friesenheim (6), Gengenbach (7), Hausach (7), Hohberg (1), Hornberg (1), Kappelrodeck (2), Kehl (14), Kippenheim (3), Lahr (32), Lauf (1), Lautenbach (3), Mahlberg (2), Meißenheim (5), Nordrach (1), Oberkirch (6), Offenburg (12), Ohlsbach (1), Oppenau (2), Ottenhöfen (1), Renchen (2), Rheinau (5), Sasbach (3), Schuttertal (1), Schwanau (2), Seelbach (5), Willstätt (3), Wolfach (9) und Zell am Harmersbach (2).

Mittwoch, 28. April, 18 Uhr: 158 Neuinfektionen sowie zwei Todesfälle meldet das Landesgesundheitsamt am Mittweochabend. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 530. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt ebenfalls und steht nun bei 152 (Vortag: 147,6).

Dienstag, 27. April, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstagabend 134 Neuinfektionen in der Ortenau. Damit sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz auf 147,6 (Vortag: 158,3). Der Wert liegt erstmals seit drei Tagen in Folge wieder unter der Marke von 150. Liegt er fünf Tage in Folge darunter, darf unter anderem der Handel wieder Click & Meet anbieten.

Dienstag, 27. April, 14 Uhr: Wegen zu hoher Inzidenz: Das Landratsamt teilt mit, dass nach der Bundes-Notbremse ab Donnerstag der Einzelhandel von Click & Meet auf Click & Collect umstellen muss.

Montag, 26. April, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagabend 36 Covid-19-Fälle in der Ortenau. Die Sieben-Tages-Inzidenz fällt leicht und liegt nun bei 158,3 (Vortag: 162,4).

Montag, 26. April, 15.30 Uhr: Die 265 am Wochenende vom Gesundheitsamt des Ortenaukreises an das Landesgesundheitsamt übermittelten und bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (25), Appenweier (11), Berghaupten (1), Biberach (1), Durbach (1), Ettenheim (7), Friesenheim (7), Haslach (1), Hausach (10), Hohberg (2), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (2), Kehl (22), Kippenheim (1), Lahr (44), Lauf (5), Mahlberg (6), Mühlenbach (1), Neuried (4), Oberkirch (14), Oberwolfach (2), Offenburg (37), Ohlsbach (3), Oppenau (2), Ottenhöfen (2), Renchen (5), Rheinau (7), Ringsheim (1), Sasbach (1), Sasbachwalden (1), Schutterwald (12), Schwanau (5), Seelbach (1), Steinach (1), Willstätt (3), Wolfach (10) und Zell am Harmersbach (5).

Sonntag, 25 April, 17:45 Uhr: Am Sonntag hat das Landesgesundheitsamt die neuen Zahlen für den Ortenaukreis mitgeteilt. Es gab 26 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt damit 162,4.

Samstag, 24 April, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Samstag von 129 Neuinfektionen im Ortenaukreis gegenüber Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 160,6. Es sind keine neuen Todesfälle dazugekommen. Deren Zahl bliebt bei 528.

Freitag, 23. April, 20.30 Uhr: 110 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Freitagabend. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 148,7 (Vortag: 145). Zudem gab es vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Damit steigt die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Pandemie auf 528.

Freitag, 23. April, 17 Uhr: Die Corona-Notbremse des Bundes greift ab Samstag auch in der Ortenau. Unter anderem gilt ab Samstag die Ausgangsbeschränkung zwischen 22 und 5 Uhr.

Freitag, 23. April, 12.30 Uhr: Seit März testet Freiburg Kinder in Grundschulen und Kitas mit Lutschtests auf Corona. Die Stadt will bald weiterführende Schulen mit einbeziehen. Nun stößt das Pilotprojekt bundesweit auf großes Interesse.

Freitag, 23. April, 7.30 Uhr: Die Corona-Impfungen liefen erst sehr langsam, jetzt nimmt die Kampagne an Fahrt auf. Inzwischen wird auch in Arztpraxen geimpft. Wie sehen die Zahlen zu den Impfungen in Deutschland aus und was bedeuten sie? Fragen und Antworten dazu, wie es in Deutschland im Kampf gegen das Coronavirus vorangeht.

Donnerstag, 22. April, 19.30 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstagabend 122 Infektionen in der Ortenau. Der Inzidenzwert steigt auf 145 (Vortag: 144,1).

Donnerstag, 22. April 2021, 14 Uhr: Die Aufhebung der Priorisierung steht bevor: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet spätestens für Juni eine Freigabe der Corona-Impfungen für alle Impfwilligen in Deutschland.

Donnerstag, 22. April, 9.50 Uhr: Die 166 von Mittwoch im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (9), Appenweier (6), Berghaupten (1), Ettenheim (4), Fischerbach (1), Friesenheim (1), Gengenbach (2), Haslach (2), Hausach (3), Hohberg (5), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (5), Kehl (20), Kippenheim (1), Lahr (27), Lauf (1), Mahlberg (1), Mühlenbach (1), Neuried (6), Oberkirch (8), Offenburg (27), Oppenau (1), Ottenhöfen (7), Renchen (1), Sasbachwalden (7), Schutterwald (2), Schwanau (1), Seelbach (1), Steinach (1), Willstätt (2), Wolfach (4) und Zell am Harmersbach (6).

Mittwoch, 21. April, 17.30 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen steigt weiter stark an. Das Landesgesundheitsamt meldet am Mittwochabend 166 Fälle in der Ortenau (insgesamt 16.592) sowie zwei weitere Todesfälle (insgesamt 524). Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt wieder auf 144,1 (Vortag:136).

Mittwoch, 21. April, 16 Uhr: In der Kita Alleestraße in Lahr sind zwei Kinder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auf Empfehlung des Gesundheitsamts bleiben die Gruppen des ersten Obergeschosses bis einschließlich Freitag, 23. April, geschlossen, teilt die Stadtverwaltung in einer Pressemeldung mit. Dies betreffe 42 Kinder und sechs Mitarbeitende. Aktuelle Informationen zur Corona-Situation und zu den geltenden rechtlichen Bestimmungen sind auf der Website der Stadt zu finden unter http://www.lahr.de

Mittwoch, 21. April, 15.45 Uhr: Die 140 von Dienstag im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (12), Appenweier (1), Biberach (2), Durbach (2), Ettenheim (5), Fischerbach (1), Friesenheim (4), Gengenbach (1), Hausach (9), Hohberg (2), Hornberg (3), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (3), Kehl (12), Lahr (18), Lauf (2), Mahlberg (2), Neuried (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (6), Oberwolfach (1), Offenburg (17), Ohlsbach (1), Ottenhöfen (4), Renchen (3), Sasbach (1), Sasbachwalden (5), Schuttertal (1), Schutterwald (4), Schwanau (3), Seebach (2), Seelbach (2), Steinach (1), Willstätt (5) und Zell am Harmersbach (2).

Dienstag, 20. April, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Dienstagabend von 140 neuen Corona-Fällen. Die Inzidenz sinkt auf 136.

Dienstag, 20. April, 12.30 Uhr: Baden-Württemberg zieht die "Bundes-Notbremse". Diese Regeln gelten nun im Ortenaukreis.



Montag, 19. April, 19.30 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt berichtet am Montagabend von 14 Neuinfektionen und zwei weiteren Todesfällen. Die Inzidenz sinkt auf 147,3. Laut Landratsamt stammen die neuen Fälle aus Achern (1), Friesenheim (1), Hohberg (1), Kappel-Grafenhausen (1), Kehl (1), Lahr (2), Lauf (1) und Offenburg (6).

Sonntag, 18. April, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt berichtet am Sonntag von 35 Neuinfektionen im Ortenaukreis. Am Samstag hatte die Behörde von 87 neuen Corona-Fällen berichtet. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 154,8. Die 227 von Freitag bis Sonntag im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (11), Appenweier (3), Biberach (2), Durbach (5), Ettenheim (3), Friesenheim (8), Gengenbach (9), Haslach (2), Hausach (3), Hohberg (5), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (3), Kappelrodeck (3), Kehl (25), Kippenheim (5), Lahr (36), Lauf (5), Mahlberg (2), Meißenheim (3), Mühlenbach (1), Neuried (3), Nordrach (6), Oberkirch (7), Oberwolfach (1), Offenburg (31), Oppenau (1), Ortenberg (3), Ottenhöfen (4), Renchen (4), Rheinau (4), Ringsheim (1), Rust (3), Sasbachwalden (2), Schuttertal (1), Schutterwald (4), Schwanau (2), Seelbach (3), Steinach (3), Willstätt (4), Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (4).

Freitag, 16. April, 18 Uhr: 106 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Freitagabend. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 162 und liegt damit leicht unter dem Vortageswert von 164,5.

Das Amt meldet zudem zwei weitere Todesfälle in der Ortenau, womit die Zahl der an oder mit Covid-19-Verstorbenen auf 520 steigt.

Freitag, 16. April, 15 Uhr: Nach drei Tagen mit Inzidenzwerten über 150 muss der Ortenaukreis die Reißleine ziehen: Ab Montag, 19. April, darf die Wohnung zwischen 21 und 5 Uhr nur noch aus triftigem Grund verlassen werden.

Freitag, 16. April, 11 Uhr: Die 114 von Donnerstag im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (6), Appenweier (1), Berghaupten (1), Biberach (1), Durbach (1), Fischerbach (2), Friesenheim (3), Gengenbach (3), Haslach (1), Hausach (5), Hohberg (5), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (1), Kehl (26), Kippenheim (3), Lahr (12), Lauf (2), Mühlenbach (3), Neuried (1), Oberharmersbach (1), Offenburg (15), Ortenberg (1), Ottenhöfen (4), Sasbachwalden (1), Seebach (1), Seelbach (1), Steinach (4), Willstätt (2), Wolfach (3) und Zell am Harmersbach (3).

Donnerstag, 15. April, 21 Uhr: 114 Neuinfektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Donnerstagabend. Die Sieben-Tages-Inzidenz auf 100.000 Einwohner sinkt bei 709 gemeldeten Fällen binnen einer Woche auf 164,5 (Vortag: 175,5).

Donnerstag, 15. April, 10.50 Uhr: Die 198 von Mittwoch im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (11), Berghaupten (3), Biberach (1), Durbach (3), Ettenheim (1), Fischerbach (1), Friesenheim (8), Gengenbach (3), Haslach (2), Hausach (4), Hohberg (1), Kehl (35), Kippenheim (2), Lahr (35), Lauf (1), Mahlberg (3), Meißenheim (1), Mühlenbach (2), Neuried (4), Oberharmersbach (1), Oberwolfach (2), Offenburg (31), Ohlsbach (1), Ottenhöfen (8), Renchen (4), Rheinau (5), Sasbach (2), Schutterwald (2), Schwanau (2), Seebach (1), Seelbach (5), Willstätt (9), Wolfach (3) und Zell am Harmersbach (1).

Mittwoch, 14. April, 20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Mittwochabend 198 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt damit erneut deutlich und liegt nun bei 175,5 (Vortag: 166,1). Auch einen weiteren Todesfall meldet das Amt. Die Zahl der Todesopfer liegt somit bei 518.



Dienstag, 13. April, 17.15 Uhr: 129 Neuinfektionen und sechs Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Landesgesundheitsamt am Dienstagabend. Die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau steigt damit stark an und liegt bei 166,1 (Vortag: 149,2).

Dienstag, 13. April, 9.20 Uhr: Die 29 von Montag im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (2), Ettenheim (1), Haslach (1), Hohberg (2), Kappel-Grafenhausen (1), Kehl (3), Lahr (2), Lautenbach (1), Mahlberg (1), Oberkirch (1), Offenburg (10), Rheinau (1), Seelbach (1), Willstätt (1) und Zell am Harmersbach (1).

Montag, 12. April, 17.55 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagabend 29 Infektionen und drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 im Ortenaukreis. Die Zahl der bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie liegt bei 15.604, insgesamt starben 511 Menschen. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt auf 149,2 (Vortag: 145,7).

Montag, 12. April, 12 Uhr: Die 301 von Freitag bis Sonntag im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (22), Appenweier (4), Bad Peterstal-Griesbach (1), Berghaupten (2), Biberach (1), Ettenheim (4), Fischerbach (2), Friesenheim (12), Gengenbach (3), Haslach (1), Hausach (5), Kappelrodeck (3), Kehl (40), Kippenheim (5), Lahr (73), Lautenbach (1), Mahlberg (3), Meißenheim (1), Mühlenbach (1), Neuried (6), Oberkirch (11), Oberwolfach (2), Offenburg (34), Ohlsbach (1), Oppenau (1), Ottenhöfen (5), Renchen (5), Rheinau (8), Rust (2), Sasbach (2), Sasbachwalden (2), Schuttertal (2), Schutterwald (8), Schwanau (7), Seebach (1), Seelbach (1), Steinach (3), Willstätt (4), Wolfach (9) und Zell am Harmersbach (3).
Zur hohen Zahl an Infektionen in Lahr (73) heißt es aus dem Landratsamt in Offenburg: "Die Zahlen in Lahr setzen sich aus mehreren kleineren Ausbruchsgeschehen zusammen. Sie konnten, Stand heute, nicht auf einen oder mehrere größere Ausbrüche zurückgeführt werden."

Sonntag, 11. April, 17.20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntag 90 Covid-19-Infektionen. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt damit auf 145,7 (Samstag: 128,1).

Samstag, 10. April: 88 Infektionen hat das Landesgesundheitsamt am Samstagabend gemeldet. Damit steigt der Inzidenzwert in der Ortenau auf 128,1 (Vortag: 119). Insgesamt gab es im Kreis seit Beginn der Pandemie 15.485 offiziell bestätigte Covid-19-Infektionen.

Freitag, 9. April, 18.30 Uhr: Bei 123 am Freitag vom Landesgesundheitsamt gemeldeten Covid-19-Infektionen im Kreis steigt die Sieben-Tages-Inzidenz deutlich auf 119 an (Vortag: 98,9).

Freitag, 9. April, 9.45 Uhr: Die 180 von Donnerstag im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (17), Appenweier (2), Biberach (1), Ettenheim (2), Friesenheim (3), Gengenbach (1), Gutach (1), Haslach (3), Hausach (3), Hohberg (2), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (1), Kehl (38), Lahr (23), Lautenbach (1), Mahlberg (1), Meißenheim (2), Oberharmersbach (1), Oberkirch (5), Oberwolfach (1), Offenburg (29), Oppenau (1), Ortenberg (2), Ottenhöfen (1), Renchen (6), Rheinau (10), Rust (1), Sasbach (3), Schuttertal (3), Schutterwald (1), Schwanau (4), Seebach (1), Seelbach (1), Willstätt (6), Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (1).

Donnerstag, 8. April, 19.20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstagabend 180 Neuinfektionen in der Ortenau. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt deutlich auf 98,9 (Vortag: 87,9). Einen weiteren Todesfall gab es zudem. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 508. Die Ortenau ist der Landkreis in Baden-Württemberg mit den meisten Todesfällen.
Weitere Informationen auf der Internetseite des Landesgesundheitsamts

Donnerstag, 8. April, 11 Uhr: Die 119 von Mittwoch im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (6), Appenweier (2), Berghaupten (1), Ettenheim (1), Friesenheim (2), Gengenbach (4), Haslach (3), Hausach (4), Hofstetten (1), Hohberg (2), Kehl (11), Kippenheim (2), Lahr (13), Lautenbach (1), Mühlenbach (3), Neuried (6), Nordrach (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (3), Offenburg (21), Oppenau (2), Ottenhöfen (1), Renchen (4), Rheinau (6), Sasbach (1), Sasbachwalden (2), Schuttertal (2), Schutterwald (1), Schwanau (3), Seebach (1), Steinach (3), Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (4).

Mittwoch, 7. April, 17.30 Uhr: 119 weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwoch. Das sind deutlich mehr als in den vergangenen Tagen. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt wieder leicht an und steht bei 87,9 (Vortag: 86,3).

Mittwoch, 7. April, 17 Uhr: Die 27 von Dienstag im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes (LGA) bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Biberach (2), Ettenheim (2), Friesenheim (1), Haslach (1), Hausach (1), Kehl (5), Lahr (5), Mahlberg (2), Neuried (1), Offenburg (3), Schuttertal (1), Seelbach (1), Wolfach (1) und Zell am Harmersbach (1).

Dienstag, 6. April, 17.15 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstag 27 Neuinfektionen in der Ortenau. Damit sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz auf 86,3.

Zudem gab es sieben weitere Todesfälle. Damit steigt die Zahl der an oder mit Covid-19 verstorbenen Menschen auf 504.

Dienstag, 6. April, 11.08 Uhr: Die 80 von Samstag bis Montag im Tagesbericht des Landesgesundheitsamtes bestätigten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (5), Appenweier (1), Durbach (2), Friesenheim (4), Gutach (1), Haslach (2), Kappelrodeck (2), Kehl (7), Kippenheim (1), Lahr (27), Lauf (1), Meißenheim (2), Neuried (1), Oberkirch (3), Offenburg (8), Rheinau (1), Rust (2), Sasbach (1), Seelbach (1), Steinach (3), Willstätt (4) und Zell am Harmersbach (1).

Montag, 5. April, 17.00 Uhr: Am Ostermontag meldet das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg für den Ortenaukreis elf Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau sinkt auf 117,2. Es gab keine weiteren Todesfälle (insgesamt 497). Die Zahlen sind wegen der Osterfeiertage nur bedingt vergleichbar.

Sonntag, 4. April, 17.14 Uhr: Bei 39 gemeldeten Neuinfektionen steigt die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau am Ostersonntag auf 126,9. Es gab keine weiteren Todesfälle (insgesamt 497).

Samstag, 3. April, 17.21 Uhr: Bei 30 gemeldeten Neuinfektionen sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau am Samstag auf 124,1. Die Zahlen dürften auch von geringeren Meldezahlen aufgrund der Ostertage auf einem niedrigrem Level liegen. Es gab keine weiteren Todesfälle (insgesamt 497).

Freitag, 2. April, 17.23 Uhr: Bei 91 gemeldeten Neuinfektionen am Feiertag Karfreitag bleibt die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau konstant bei 134,1. Es gab keine weiteren Todesfälle (insgesamt 497).

Die 222 Corona-Neuinfektionen von Donnerstag (131) und Freitag (91) im Ortenaukreis stammen aus Achern (28), Appenweier (5), Berghaupten (1), Ettenheim (5), Friesenheim (14), Gengenbach (1), Haslach (5), Hausach (1), Hofstetten (1), Hohberg (3), Kappel-Grafenhausen (11), Kappelrodeck (4), Kehl (27), Kippenheim (4), Lahr (33), Lauf (2), Lautenbach (3), Mahlberg (3), Meißenheim (1), Neuried (2), Nordrach (1), Oberharmersbach (1), Oberkirch (6), Offenburg (21), Oppenau (1), Ortenberg (1), Ottenhöfen (3), Renchen (5), Rheinau (7), Rust (1), Sasbach (4), Sasbachwalden (4), Schuttertal (2), Schutterwald (1), Schwanau (1), Steinach (2), Willstätt (5) und Zell am Harmersbach (2).

Donnerstag, 1. April, 17.52 Uhr: Bei 131 gemeldeten Neuinfektionen sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau am Donnerstag leicht auf 134,1. Am Mittwoch hatte sie noch bei 134,6 gelegen. Es gab keine weiteren Todesfälle (insgesamt 497).

Mittwoch, 31. März, 17.30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Ortenau ist Stand Mittwoch laut Landesgesundheitsamt auf 134,6 weiter leicht gesunken bei 159 gemeldeten Infektionen. Der ausführliche Situationsbericht zur Covid-19-Lage im Ortenaukreis", der mittwochs erscheint, wurde um zusätzliche Informationen erweitert. Neben den bekannten Fallzahlen sind nun auch die Entwicklung des Durchschnittsalters der Infizierten und die Todesfälle pro Tag in Abhängigkeit von der Inzidenz dargestellt. Dazu gibt es einen Überblick zu den vorgenommenen Impfungen im Kreis, dem Mutations-Vorkommen sowie zur Anzahl der beatmeten Covid-Patienten im Ortenau Klinikum.

Die klinische Versorgung ist laut Landratsamt sichergestellt: Selbst bei stark steigenden Fallzahlen könne das Klinikum binnen 14 Tagen nach und nach 60 zusätzliche Intensivbetten aufbauen. Im Kreis gibt es aktuell 44 Schulen, bei denen Personen, eine Klasse oder mehrere Klassen in Quarantäne sind. Es handle sich dabei nicht um große Ausbrüche, sondern um vereinzelte Folgefälle. Auch sind 24 Kindertagesstätten betroffen sowie acht Firmen. In der Pflege gibt es aktuell nur vier betroffene Einrichtungen.

Mittwoch, 31. März, 17 Uhr: In einem Wohnheim im Lahrer Stadtteil Langenwinkel grassiert das Coronavirus: Nur vier Bewohnerinnen und Bewohner sind von dem Ausbruch nicht betroffen. Zwei Infizierte liegen im Krankenhaus.

Dienstag, 30. März, 17.40 Uhr: Bei 90 gemeldeten Infektionen sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau am Dienstag auf 137,4 (Montag: 143,2). Außerdem meldet das Landesgesundheitsamt vier weitere Todesfälle (insgesamt 497).

Dienstag, 30. März, 17 Uhr: Das Ortenau-Klinikum fährt die Zahl der Intensivbetten für Corona-Patienten wieder hoch. Dafür wird es eventuell Einschränkungen bei nicht dringlichen Operationen geben.

Dienstag, 30. März, 16.45 Uhr: Nachträglich hat das Landesgesundheitsamt am Dienstag die Corona-Zahlen für Montag mitgeteilt. Demnach wurden 48 Infektionen in der Ortenau gemeldet. Der Inzidenzwert beträgt 143,2 (Sonntag: 140,9).

Montag, 29. März, 19.55 Uhr: "Wegen eines Fehlers im Datenbankserver", teilt das Landesgesundheitsamt am Montagabend, 29. März, mit, "konnten die von den Gesundheitsämtern übermittelten Daten nicht vollständig importiert werden". Daher könne keine Tagesanalyse durchgeführt werden. Die Daten sollen nach Angaben des Amtes am Dienstag "im Laufe des Tages" nachgereicht werden.

Montag, 29. März, 11 Uhr: Für Sonntag meldet das Landesgesundheitsamt 109 Covid-19-Infektionen. Die Inzidenz steigt damit in der Ortenau auf 140,9.

Insgesamt gab es am vergangenen Wochenende 229 bestätigte Fälle. Diese stammen aus Achern (20), Appenweier (4), Bad Peterstal-Griesbach (3), Berghaupten (3), Biberach (2), Durbach (1), Ettenheim (14), Friesenheim (4), Gengenbach (6), Haslach (4), Hofstetten (1), Hohberg (2), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (9), Kappelrodeck (9), Kehl (29), Kippenheim (2), Lahr (35), Lauf (4), Mahlberg (1), Neuried (4), Oberkirch (5), Offenburg (10), Oppenau (1), Ortenberg (1), Ottenhöfen (2), Renchen (15), Rheinau (2), Ringsheim (1), Sasbach (4), Sasbachwalden (4), Schuttertal (11), Schutterwald (2), Schwanau (5), Seelbach (1), Willstätt (5( und Zell am Harmersbach (2).

Freitag, 26. März, 18 Uhr: 120 neue Corona-Fälle und zwei Todesfälle vermeldet das Landesgesundheitsamt am Freitagabend für den Ortenaukreis. Die Inzidenz steigt leicht auf 136,2.

Freitag, 26. März, 12 Uhr: In Lahr hat ein Testprogramm an den Schulen begonnen, bei dem die Kinder lernen, wie sie den Corona-Schnelltest selbst ausführen können. Die Eltern müssen ihre Einwilligung geben – das tun längst nicht alle.

Freitag, 26. März, 10 Uhr: Die 113 am Donnerstag gemeldeten neuen Covid-19-Fälle im Ortenaukreis stammen aus Achern (12), Appenweier (4), Bad Peterstal-Griesbach (3), Biberach (3) Ettenheim (4), Friesenheim (5), Gengenbach (4), Haslach (2), Hausach (1), Hohberg (1), Hornberg (1), Kappel-Grafenhausen (1), Kappelrodeck (2), Kehl (12), Kippenheim (2), Lahr (24), Lauf (3), Mühlenbach (1), Oberkirch (4), Offenburg (6), Ohlsbach (1), Renchen (1), Rheinau (1), Ringsheim (2), Rust (1), Sasbach (2), Sasbachwalden (2), Schuttertal (3), Schutterwald (1), Schwanau (1), Seebach (1), Willstätt (1) und Zell am Harmersbach (1).

Freitag, 26. März, 8 Uhr: Eine knappe Woche vor Beginn der Osterferien ist offen, wie es danach ab dem 12. April an den Schulen weitergeht. Verbindliche Aussagen der Landesregierung dazu gibt es bisher nicht. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), der die schulpolitische Entscheidungsgewalt seit seinem Wahlsieg über CDU-Kultusministerin Susanne Eisenmann weitestgehend ins Staatsministerium gezogen hat, sprach diese Wochen von "Perspektiven" und "möglichst viel Präsenz".

Donnerstag, 25. März, 18 Uhr: Die Kurve der Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau zeigt weiter nach oben. Am Donnerstagabend hat das Landesgesundheitsamt 134,6 vermeldet. Gegenüber dem Vortag stieg die Zahl der übermittelten Fäll um 113.

Donnerstag, 25. März, 15.30 Uhr: An zwei Lahrer Grundschulen sind neue Covid-19-Fälle aufgetreten. An der Schutterlindenbergschule gab es beim Personal einen positiven Coronatest. An der Grundschule Langenwinkel wurde ein Schulkind positiv getestet, insgesamt 27 Mitschüler und Mitschülerinnen wurden als Kontaktpersonen eingestuft und müssen in Quarantäne .



Donnerstag, 25. März, 7.30 Uhr:
Mit dem Auftreten der britischen Variante des Coronavirus hat sich die Situation in der Pandemie wieder dramatisch verschlechtert. Die Fallzahlen steigen in einer dritten Welle rasant an, die Bekämpfung wird schwieriger. Im Interview spricht Hajo Grundmann, Infektiologe an der Uniklinik Freiburg, darüber, was es nun zu tun gilt.

Mittwoch, 24. März, 18 Uhr:
Die Sieben-Tages-Inzidenz ist auf 122,8 gestiegen. Das hat das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend mitgeteilt. Am Tag zuvor lag der Wert noch bei 109,8. Im Vergleich zum Vortag ist die Zahl der übermittelten Covid-19-Infektionen um 136 gestiegen.



Mittwoch, 24. März, 14 Uhr:
Die Ortenau möchte Modellregion in der Pandemie werden. Wenn das klappt, ist eine schrittweise Rückkehr zu etwas mehr Normalität möglich. Dazu sind engmaschige Tests nötig.

Mittwoch, 24. März, 13.30 Uhr:
Alles auf den Anfang: Die erst wenige Stunden alte und umstrittene Corona-Osterruhe wird es nicht geben. Die Kanzlerin macht einen Rückzieher und übernimmt Verantwortung für die Verwirrung. Es ist "einzig und allein mein Fehler", sagte sie.

Mittwoch, 24. März, 10 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Ortenau hat den dritten Tag in Folge die 100er Marke überschritten. Ab Freitag, 26. März, 0 Uhr, treten laut Landratsamt wieder die Regelungen in Kraft, die bis zum 7. März gegolten haben:
  • Der Einzelhandel darf kein Click & Meet (Öffnung nach vorheriger Terminvergabe) mehr anbieten. "Click & Collect" (online bestellen und abholen) ist möglich.
  • Verschärfte Kontaktbeschränkungen: Ein Haushalt darf sich nur noch mit höchstens einer weiteren Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört, treffen. Kinder der beiden Haushalte bis 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Dies gilt auch für private Veranstaltungen.
  • Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten werden für den Publikumsverkehr geschlossen.
  • Körpernahe Dienstleistungen (Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo-, Sonnen- und Piercingstudios, sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen und ähnliche Einrichtungen) mit Ausnahme von medizinisch notwendigen Behandlungen, insbesondere Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Podologie und Fußpflege, müssen schließen.
  • Schließung von Außen- und Innensportanlagen für den Amateur- und individuellen Freizeitsport. Gruppensport im Freien ist nicht mehr erlaubt, es gelten die verschärften Kontaktbeschränkungen.
    Der Betrieb von Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen ist nur noch im Rahmen des Onlineunterrichts zulässig


Mittwoch, 24. März, 6.45 Uhr:
Wenn Menschen wegen der Corona-Impfung Frust schieben, wenden sie sich an Marcel Hiller. Der Sexauer hilft ihnen bei der Buchung. Nun hat er einen offenen Brief an Manfred Lucha geschrieben – und beschreibt die Verzweiflung von Impfberechtigten.

Dienstag, 23. März, 18.15 Uhr: Die Inzidenz im Ortenaukreis ist auf 109,8 gestiegen. Seit dem Vortag haben sich laut Landesgesundheitsamt 69 weitere Menschen mit Covid-19 infiziert. In ganz Baden-Württemberg liegt die Sieben-Tages-Inzidenz im Durchschnitt bei 101,09.



Dienstag, 23. März, 10 Uhr:
Nicht alle halten sich an die Maskenpflicht in der Lahrer Fußgängerzone. Die Stadt berichtet von 72 Verstößen, die mit Bußgeldern geahndet worden sind. Derweil steigen die Inzidenzwerte weiter. Heruntergerechnet auf die Stadt Lahr lag der Wert zuletzt bei 169. Treiber sind junge Bevölkerungsgruppen, sagt Oberbürgermeister Markus Ibert. Aktuell gebe es insgesamt 15 Corona-Fälle an sieben Schulen und Kindertagesstätten

Dienstag, 23. März, 8 Uhr: Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen haben Bund und Länder eine Verschärfung der geltenden Beschränkungen beschlossen. Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Nacht zum Dienstag in Berlin mitteilte, soll in Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100 die sogenannte Notbremse gezogen werden, Öffnungen sollen also zurückgenommen werden. Zudem beschlossen die Regierungschefs eine "erweiterte Ruhezeit" zu Ostern.

Montag, 22. März, 18 Uhr:
Der Inzidenzwert in der Ortenau ist am Montag weiter gestiegen, nachdem am Sonntag der Grenzwert von 100 überschritten wurde. Wie das Landesgesundheitsamt am Montagabend mitteilte, liegt die Sieben-Tages-Inzidenz nun bei 105,8. Außerdem wurden 35 weitere Covid-19-Fälle übermittelt.



Montag, 22. März, 14.15 Uhr:
An mehreren Lahrer Schulen sind Covid-19-Fälle aufgetreten. Wie die Stadt mitteilte, wurden am Max-Planck-Gymnasium zwei Schüler positiv getestet, insgesamt drei Personen sind als Kontaktpersonen betroffen. Bei einem Schnelltest an der Schule ist die Infektion eines weiteren Schülers bemerkt worden. An der Schutterlindenbergschule wurde bei einem Schüler eine Corona-Infektion nachgewiesen. 18 Mitschüler sind in Quarantäne. Auch an der Verbundschule gab es zwei positive Fälle.


Sonntag, 21. März, 19 Uhr: Die Ortenau hat den Grenzwert von 100 überschritten. Am Sonntag liegt die Sieben-Tages-Inzidenz laut laut Landesgesundheitsamt bei 100,7. Die Zahl der übermittelten Fälle ist im Vergleich zum Vortag um 35 gestiegen.

Samstag, 20. März, 17.30 Uhr: Der Ortenaukreis nähert sich dem Grenzwert: Am Samstagnachmittag meldet das Landesgesundheitsamt eine Sieben-Tages-Inzidenz von 97,7. Die Zahl der Covid-19-Infektionen ist seit Freitag um 72 gestiegen.



Freitag, 19. März, 19 Uhr:
Der Inzidenzwert in der Ortenau liegt nur noch knapp unter 100. Am Freitag hat das Landesgesundheitsamt einen Wert von 95,4 gemeldet. Gegenüber dem Vortag stieg die Zahl der übermittelten Fäll um 100 – nur im Landkreis Esslingen (plus 115) und im Stadtkreis Stuttgart (plus 107) war es höher.

Freitag, 19. März, 10.40 Uhr: Nach der Freigabe des Astra Zeneca-Impfstoffs durch die Gesundheitsministerkonferenz kann ab Samstag, 20. März, das Lahrer Kreisimpfzentrum den Betrieb wieder aufnehmen: "Wir freuen uns, dass die im Lahrer Kreis-Impfzentrum für Samstag und Sonntag gebuchten Termine mit Astra Zeneca nun doch wie geplant stattfinden können", erklärt Diana Kohlmann, organisatorische Leiterin der Kreisimpfzentren, in einer Pressemitteilung des Landratsamtes.

Donnerstag, 18. März, 18.50 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstagabend 61 Covid-19-Infektionen in der Ortenau und drei weitere Todesfälle. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 490. Die Sieben-Tages-Inzidenz steht bei 84,2 (Vortag: 81,2).

Donnerstag, 18. März, 17 Uhr: Die 85 am Mittwoch vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (11), Appenweier (1), Ettenheim (1), Friesenheim (1), Gengenbach (1), Hohberg (2), Hornberg (1), Kappelrodeck (7), Kehl (9), Lahr (18), Lauf (2), Oberharmersbach (1), Oberkirch (3), Offenburg (5), Oppenau (2), Ortenberg (3), Ottenhöfen (4), Renchen (1), Sasbach (1), Schutterwald (1), Seelbach (3), Willstätt(4) und Zell am Harmersbach (3).

Donnerstag, 18. März, 12 Uhr: Zwei Wochen nach der Öffnung muss der Handel wieder schließen: Von Samstag an dürfen Kunden nur noch auf Anmeldung in die Läden. Ein herber Schlag für Landrat Scherer.

Mittwoch, 17. März, 19.15 Uhr: 85 Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Dadurch steigt die Sieben-Tages-Inzidenz deutlich und steht bei 81,2 (Vortag: 75,4).
Weitere Informationen und Zahlen gibt es auf der Internetseite des Landesgesundheitsamts.

Dienstag, 16. März, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstagabend 78 Infektionen in der Ortenau und zwei weitere Todesfälle (insgesamt 487). Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt auf 75,4 und liegt damit deutlich über dem Wert vom Montag (64,3).

Montag, 15. März, 19 Uhr: Zehn Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Montagabend. Damit sinkt die Sieben-Tages-Inzidenz auf 64,3 (Vortag: 66,6).

Sonntag, 14. März, 20 Uhr: Bei 23 Covid-19-Infektionen, die das Landesgesundheitsamt am Sonntag meldet, steigt die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau auf 66,6 (Vortag: 63,8).

Samstag, 13. März, 17.45 Uhr: 63 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Samstagnachmittag. Damit steigt die Sieben-Tages-Inzidenz auf 63,8 (Vortag: 53,1). Weitere Todesfälle gab es demnach nicht.

Freitag, 12. März, 18 Uhr: 59 weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Freitagabend. Damit steigt die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau erneu an und liegt nun bei 53,1 (Vortag: 51,0). Seit Beginn der Pandemie gab es 13.205 registrierte Infektionen im Landkreis. Weitere Todesfälle gab es laut der Meldung nicht. An oder mit der Krankheit starben in der Ortenau bislang 485 Menschen.
Donnerstag, 11. März, 18.30 Uhr: 51 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Donnerstagabend, außerdem zwei Todesfälle. Damit steigt die Sieben-Tages-Inzidenz auf 51,0 (Vortag: 44,8).

Donnerstag, 11. März, 15 Uhr: Zulassung für Johnson & Johnson – die vier Impfstoffe im Vergleich.

Mittwoch, 10. März, 18 Uhr: 57 Covid-19-Infektionen und drei weitere Todesfälle meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Die Sieben-Tages-Inzidennz steigt damit deutlich auf 44,8 (Vortag: 37,6).

Dienstag, 9. März, 19 Uhr: 50 Covid-19-Infektionen und drei Todesfälle meldet das Landesgesundheitsamt am Dienstagabend. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 13.038, 480 Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 37,6 (Vortag:35).

Dienstag, 9. März, 12. Uhr: Das Landesgesundheitsamt hatte für Montag keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus für die Ortenau gemeldet. Das Gesundheitsamt in Offenburg erklärt, dass es 15 Neuinfektionen nach Stuttgart gemeldet hatte.

Montag, 8. März, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt schreibt in seinem täglichen Bericht von null Infektionen in der Ortenau. Ob es tatsächliche keine Ansteckungen gab oder das Ortenauer Gesundheitsamt lediglich keine Fälle gemeldet hat, ist unklar. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt somit bei 35,0 (Vortag: 43,3).

Sonntag, 7. März, 16.50 Uhr: Die Sieben-Tages-Inzidenz in der Ortenau klettert am Sonntag weiter: Sie liegt bei 43,3 (Vortag: 41,1). Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntag 16 Covid-19-Infektionen. Binnen sieben Tagen waren es in der Ortenau 187. Der Kreis hat rund 430.000 Einwohner.

Sonntag, 7. März, 16 Uhr: Weitere Lockerungen für Museen, Galerien, Gedenkstätten, zoologische und botanische Gärten, kontaktarmen Sport und Musik, Kunst- und Jugendkunstschulen gelten ab Montag, 8. März, in der Ortenau. Das teilt das Landratsamt mit. Grund: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Ortenaukreis liegt seit dem 14. Februar stabil unter dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.
Aufgrund der stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 gelten im Ortenaukreis folgende Lockerungen:
  • Einzelhandel, Ladengeschäfte und Märkte können unter geltenden Hygieneauflagen für diesen Bereich wieder komplett öffnen: Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-/KN95-/N95- Maske), Begrenzung der Kundenzahl auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter (m2) für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem weiteren Kunden für jede weiteren 20 m2 Verkaufsfläche.
  • Museen, Galerien, Gedenkstätten, zoologische und botanische Gärten können auch ohne vorherige Buchung besucht werden. Die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher müssen dokumentiert werden.
  • Kontaktarmer Sport in kleinen Gruppen von nicht mehr als zehn Personen ist im Freien und auf Außensportanlagen möglich.
  • Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen können Einzelunterricht und Unterricht für Gruppen von bis zu fünf Kindern bis einschließlich 14 Jahre anbieten. Dies gilt nicht für Ballett- und Tanzschulen.
Weitere Details gibt es auf der Seite der Behörde.

Samstag, 6. März, 17 Uhr: Am Samstag meldet das Landesgesundheitsamt 27 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Damit steigt der Inzidenzwert auf 41,1 (Vortag: 39,2).

Freitag, 5. März, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitagabend 40 weitere Covid-19-Infektionen in der Ortenau und fünf Todesfälle. Damit steigt die Zahl der bislang Infizierten auf 12.945 und die Zahl der Todesopfer auf 477. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 39,2 (Vortag: 39,4).

Donnerstag, 4. März, 18 Uhr: 25 weitere Covid-19-Infektionen, die das Landesgesundheitsamt am Donnerstag meldet, sorgen dafür, dass die 7-Tages-Inzidenz in der Ortenau auf 39,4 (Vortag: 38,5) steigt. Binnen sieben Tagen wurden laut der Meldung 170 Infektionen nachgewiesen. Es gab keine weiteren Todesfälle. Seit Ausbruch der Pandemie starben in der Ortenau 472 Menschen.

Mittwoch, 3. März, 18 Uhr: 31 Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Damit steigt der Inzidenzwert auf 38,5 (Vortag: 37,6). Weitere Todesfälle gab es demnach nicht.

Mittwoch, 3. März, 17 Uhr: Die 44 am Dienstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (4), Appenweier (2), Ettenheim (3), Gengenbach (1), Gutach (1), Haslach (2), Hausach (3), Hohberg (2), Kappelrodeck (1), Lahr (4), Nordrach (1), Oberkirch (1), Oberwolfach (1), Offenburg (9), Oppenau (1), Renchen (1), Schutterwald (1), Seelbach (1), Willstätt (1) und Wolfach (4).

Mittwoch, 3. März, 15.05 Uhr: Marcel Tanner hat als Wissenschaftler jahrzehntelange Erfahrung mit Epidemien. Bis zum Januar gehörte der langjährige Direktor des Schweizer Tropeninstituts in Basel zur Schweizer Corona-Task-Force. Im Interview spricht er über das Verhältnis von Wissenschaft und Politik und warum Kommunikation in der Krise wichtig ist.

Mittwoch, 3. März, 14.50 Uhr: Die Rathauschefs von Friesenheim und Ettenheim fordern mit anderen Kollegen Lockerungen als Weg aus dem Lockdown. Sie haben an den Ministerpräsidenten geschrieben.

Dienstag, 2. März, 17.45 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstagabend 44 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Damit steigt der Inzidenzwert auf 37,6 (Vortag: 34,1).
Außerdem sind laut dem Amt sechs Menschen von Montag auf Dienstag mit oder an Covid-19 gestorben. Somit steigt die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie auf 472. Das ist der höchste Wert aller Landkreise in Baden-Württemberg.
Weitere Informationen auf der Seite des Landesgesundheitsamts

Dienstag, 2. März, 15.30 Uhr: Der Corona-Lockdown soll grundsätzlich bis zum 28. März verlängert werden. Der Entwurf einer Beschlussvorlage für den Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch sieht aber auch einige Lockerungen vor.

Montag, 1. März, 18 Uhr: Zehn weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Montagabend. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 12.805. Die 7-Tages-Inzident beträgt 34,1 (Wochenende: 38,5).

Außerdem meldet das Amt drei weitere Todesfälle. Seit Ausbruch der Pandemie im Kreis starben 466 Menschen mit oder an Covid-19.

Samstag, 27. Februar, 19.20 Uhr: Am Freitag und Samstag hat das Landesgesundheitsamt 22 beziehungsweise 30 Covid-19-Infektionen in der Ortenau gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt damit am Samstag auf 37,4 (Freitag: 34,3). Es gab laut dem Amt keinen weiteren Todesfall. Seit Beginn der Pandemie starben 463 Menschen mit oder an Covid-19.
Freitag, 26. Februar, 10.30 Uhr: Die 26 am Donnerstag vom Landesgesundheitsamt bestätigten neuen Covid-19-Fälle stammen aus Achern (1), Appenweier (1), Bad Peterstal-Griesbach (1), Durbach (1), Ettenheim (2), Kappelrodeck (2), Kehl (2), Kippenheim (1), Lahr (4), Oberwolfach (2), Offenburg (7), Ohlsbach (1) und Rust (1).

Donnerstag, 25. Februar, 18.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstag 26 Covid-19-Infektionen in der Ortenau. Damit sinkt der Inzidenzwert auf 31,8 (Vortag: 32,3). Weitere Todesfälle gab es laut der Meldung nicht.

Mittwoch, 24. Februar, 18 Uhr: 31 weitere Covid-19-Infektionen meldet das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend. Die zahl der Infektionen sinkt damit nur leicht. Der Inzidenzwert sinkt auf 32,3 (Vortag: 34,6). Auch ein weiterer Todesfall ist zu beklagen. Insgesamt starben seit Beginn der Pandemie 463 Menschen mit oder an Covid-19.
Mittwoch, 24. Februar, 17 Uhr: Seelbach soll ein Corona-Testzentrum bekommen: In Kooperation mit örtlichen Apotheken und dem DRK wird – sobald von Bund und Land die Voraussetzungen geschaffen sind – auch in Seelbach ein Corona-Testzentrum geschaffen. Das teilt die Gemeinde mit.

Dienstag, 23. Februar, 18 Uhr: 49 weitere Covid-19-Fälle hat das Landesgesundheitsamt am Dienstagabend gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz steigt dadurch auf 34,6 (Vortag: 30,2). Insgesamt gab es bislang 12.672 nachgewiesene Corona-Infektionen in der Ortenau. Auch von einem weiteren Todesfall wird berichtet. Seit Beginn der Pandemie starben 462 Menschen mit oder an dem Virus.

Dienstag, 23. Februar, 11.50 Uhr: Die drei am Montag vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (LGA) bestätigten Covid-19-Fälle stammen aus Oberkirch (1) und Offenburg (2).

Montag, 22. Februar, 18 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet am Montagnachmittag drei Covid-19-Infektionen und zwei weitere Todesfälle in der Ortenau. Damit steigt die Zahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 12.623 und die Todesfälle auf 461. Der Inzidenzwert dagegen sinkt auf 30,2 (Zuvor: 31,3).

Samstag: Der Inzidenzwert im Ortenaukreis stagniert bei einer leichten Aufwärtstendenz analog zu den Werten im Land: Am Freitag lag er bei 31,3 (Baden-Württemberg: 41,9), am Samstag bei 33,2 (Baden-Württemberg: 44,3)

Freitag: Wegen des gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsraumes mit Frankreich hat der Ortenaukreis nun eine Allgemeinverfügung erlassen, die Erleichterungen für Grenzpendler und Grenzgänger, die nahe Angehörige besuchen sowie für Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettung im grenzüberschreitenden Einsatz schafft, sollte Frankreich zum Hochinzidenzgebiet erklärt werden.