Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Januar 2017

Kampf um die Wasserquellen von Damaskus

Rebellen setzen Gespräche über politische Lösung in Syrien aus.

LIMASSOL/DAMASKUS. Syrische Rebellengruppen haben die Vorbereitungen für die Ende Januar in Kasachstan geplanten Friedensgespräche ausgesetzt. "Nach anhaltenden Verstößen" gegen die Waffenruhe durch Regierungstruppen und schiitische Milizen habe man sich zu diesem Schritt entschlossen, hieß es in einer Erklärung von zwölf Gruppen der sogenannten "Freien Syrischen Armee" (FSA) am Dienstag. Sollte das Regime weitermachen wie bisher, könne man sich mit der Frage einer politischen Lösung nicht befassen, so FSA-Sprecher Osama Abu Zeid.

Wer die von der Türkei und Russland vor Weihnachten vermittelte und seit Freitag geltende Feuerpause zuerst verletzt hat, ist – wie immer in Syrien – umstritten. Es fehlen unparteiische Beobachter. Die UNO hat aber schon am ersten Weihnachtsfeiertag daraufhin gewiesen, dass die fast fünf Millionen Bewohner von Damaskus seit drei Tagen ohne Trinkwasser sind. Der bis heute andauernden Unterbrechung der Wasserversorgung vorausgegangen war ein Angriff der Nusra-Front, die dem Terrornetzwerk al-Qaida nahesteht. Dieser galt den 18 Kilometer westlich der syrischen Hauptstadt liegenden Quellen, die Damaskus seit römischen Zeiten mit Wasser versorgen.

Werbung


Dem Überfall auf die Quellen folgte deren Verunreinigung mit Diesel, woraufhin das Wasser in der Hauptstadt abgestellt werden musste. Wenige Tage nach dem Angriffe auf die Quellen versuchte die syrische Armee die offenbar beschädigten Pumpstationen zurückzuerobern. 100 000 Einwohner seien von den Bombardements betroffen, klagen die Rebellen. Sie boten am Dienstag dem Regime die Reparatur der Quellen an, wenn im Gegenzug die Belagerung ihrer verbliebenen Hochburgen im Umland von Damaskus aufgehoben und westliche Beobachter entsandt würden. Das Internationale Rote Kreuz versucht unterdessen, mit der Installierung zusätzlicher Pumpen die wenigen Wasservorräte in Damaskus in Viertel zu leiten, die kein Wasser haben.

Autor: Michael Wrase