Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. März 2016

Jubiläum im November

Balinea Therme wird in diesem Jahr 60 Jahre alt

Erst war es nur ein Holzzuber mit heißem Wasser – nun ist es ein stattliches Thermalbad. Die Balinea Therme wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Das offizielle Jubiläum ist am Montag, 28. November 2016.

  1. Baden in Bad Bellingen früher und heute: Sichtlichen Spaß machte es den Bellinger Badegästen schon in den 1950er-Jahren, wenn auch unter recht einfachen Gegebenheiten. Ganz im Gegensatz dazu steht die moderne Anlage der Balinea Therme. Foto: Hans Höferlin/Jutta Schütz

  2. Baden heute in der Balinea Therme Foto: Jutta Schütz

BAD BELLINGEN. Groß gefeiert, so Miriam Saladin von der Bade- und Kurverwaltung, "wird im Kurhaus am Samstag, 3. Dezember 2016." Doch das ganze Jahr über will die Bade- und Kurverwaltung (BuK) bei Veranstaltungen wie Gutedelwandertag, Lichterfest und Rotweinnacht nun auf den Festtermin hinweisen.

Zudem wird fürs Jubiläum 60 Jahre Balinea Therme gesammelt: "Falls wir genug Material, also alte Fotos oder Zeitzeugenberichte zusammenbekommen, planen wir eine kleine Jubiläumsschrift", gibt Saladin weiter. Die ersten lustigen Geschichten sind schon bei ihr eingegangen. "Das Material, das wir bekommen, wollen wir möglichst auch in einer Ausstellung im Kurmittelhaus präsentieren", berichtet die BuK-Mitarbeiterin.

Gebohrt wurde von der Firma Wintershall in den 1950er-Jahren im Bereich Bellingen nach Erdöl. Gefunden wurde aber Thermalwasser, und das Bohrloch in Bellingen wurde zunächst wieder verschlossen. Markus Ruf, damals Bürgermeister, sah im Thermalwasser eine Chance für das Dorf und sicherte die Bohrung auf Bellinger Gemarkung für die Gemeinde. Am 28. November 1956 schoss in den Abendstunden eine Fontäne heißen Wassers aus dem Bohrloch. Diese Thermalquelle wurde zu Ehren des Bürgermeisters später Markus-Ruf-Quelle genannt. Sofort nahmen einige Bellinger Bürger in einem herbeigeschafften Herbstbottich das erste heiße Bad. Der Bottich blieb den ganzen Winter 1956/57 als erstes Badebecken stehen – und die ersten Badelustigen rollten auf Fahrrädern und vor allen in VW-Käfern an. Im Frühjahr 1957 wurde ein Becken ausgehoben und mit Brettern verschalt. Doch bereits im August 1957 war das erste richtige Schwimmbecken mit einer Länge von 25 Metern und einer Breite von 12,5 Metern fertig zementiert. Als Bedachung diente ein Festzelt.

Werbung


Zu einem Thermalbad, das sich zum Kuren eignet, gehörte natürlich auch ein Arzt und eine Indikation. Dieter Hoffmann, Vater des jetzigen Bürgermeisters Christoph Hoffmann, richtete am Dorfrand eine erste Badearztpraxis ein. Professor Hans von Braunbehrens, Bäderwissenschaftler in Freiburg, wertete das Bellinger Thermalwasser damals bereits als heilend bei rheumatischen Erkrankungen, und die therapeutische Wirkung sprach sich herum.

Eine zweite Quelle wurde gebohrt. 1963 sprudelte es aus der Leodegarquelle. 1967 wurde das Kurmittelhaus in Betrieb genommen. 1969, am 14. Oktober, kam der große Moment für den Ort: Der Titel "Bad" wurde ihm verliehen. 1975 wurde die dritte Quellbohrung abgeschlossen. Am 26. Oktober 1979 war dann ein ganz neues Mineralthermal-Bewegungsbad mit zwei Becken fertig. Das Bewegungsbad aus den 1950er-Jahren wurde 1980 abgerissen. Die Ansprüche der Gäste stiegen: 2000 wurde ein neues, drittes Bad eröffnet: Die Balinea Therme, so der neue Name, bekam ein weiteres Außenbecken unter anderem mit Strömungskanal und Luftsprudelliegen; ein Saunapark entstand, eine Wassertretanlage kam hinzu.

Die Therme wird stetig weiter erneuert: Das Wellness-Angebot ist ausgebaut, der Saunabereich ist hochmodern, eine Salzgrotte kam hinzu, im Badbereich wurde das Champagnerbecken 2010 eingeweiht. Der Thermeneingangsbereich wurde auf Anregung von Geschäftsführerin Doris Räuber ansprechender gestaltet, und zur Beratung von Kurgästen sowie Touristen ist mittlerweile ein eigenes Büro in der Therme eingerichtet worden.

Die Zukunft des Bades und des Kurorts steht und fällt mit der Thermalwasserversorgung. So startet deshalb 2016 die Bohrung der Quelle V, die 72 Grad heißes Wasser liefern soll – ein 3,6 Millionen Euro-Projekt.

Kontakt: Wer alte Fotos beziehungsweise eine schöne oder lustige Geschichte zu erzählen hat, kann die Bade- und Kurverwaltung (BuK) kontaktieren unter info@bad-bellingen.de oder Tel. 07635/8080.

Autor: Jutta Schütz