Geld vom Land für das Rheinufer

Volker Münch

Von Volker Münch

Sa, 24. Juni 2017

Bad Bellingen

Landesjustiz- und Tourismusminister Guido Wolf brachte bei seinem Besuch in Bad Bellingen einen Förderbescheid mit.

BAD BELLINGEN. Jetzt ist er da, der Förderbescheid des Landes Baden-Württemberg. Am gestrigen Freitag brachte Landesjustizminister Guido Wolf den Bescheid bei seiner Visite in Bad Bellingen mit. Mit knapp 411 000 Euro aus dem Förderprogramm für die Verbesserung der Tourismus-Infrastruktur unterstützt das Land 15 Projekte entlang des Altrheins.

Es geht dem Kurort Bad Bellingen um die Aufwertung und die Erlebbarkeit des Rheinufers auf der Gemarkung des Heilbades, erzählt Bürgermeister Christoph Hoffmann. Das soll nach dem vom Gemeinderat beschlossenen Rahmen am Ende etwa 842 000 Euro kosten und 15 konkrete Projekte beinhalten. Das beginnt bei der Aufwertung der Unterführungen unter der Autobahn hin zum Rhein, führt weiter bei der Aufwertung der Badebucht in Bamlach und das Freilegen der Sichtverbindung, also das Entfernen von Bäumen und Sträucher wie auch die Verlagerung von Wegen näher an die Uferzone. Hoffmann wörtlich: "Man sieht den Rhein vor lauter Bäumen nicht mehr."

Auch die Kanustation soll eine neue Erschließung erhalten und für Wandertouristen soll es eine Toilettenanlage geben. Insgesamt sind 15 Einzelmaßnahmen aufgeführt, die den Rhein für Gäste und Einwohner erlebbar machen soll. Tatsächlich sei Bad Bellingen eine der ganz wenigen Heilbäder, die direkt an einem großen Fluss liegen, stellte der Bürgermeister fest. "Eine Besonderheit, die wir mit einem höheren Erlebniswert unterstreichen wollen", betonte Hoffmann. Die verschiedenen Projekte sollen nun nach und nach umgesetzt werden. Das Projekt steht im Zusammenhang mit der Internationalen Bauausstellung IBA Basel im Jahr 2020. Dass die touristische Infrastruktur gefördert werden muss, unterstrich Landesjustiz- und Tourismusminister Guido Wolf. Er war am Freitag gemeinsam mit Landrätin Marion Dammann unterwegs, um sich besonders touristische Schwerpunkte anzuschauen. Er bescheinigte den Kommunen ein großes Engagement in Sachen Tourismus. "Das ist allerdings ohne eine Landesförderung nicht zu stemmen", betonte Wolf. Nicht umsonst habe Baden-Württemberg die Tourismus-Infrastruktur-Förderung von ursprünglich fünf auf sieben Millionen Euro erhöht, berichtete der Landesminister. "Wir wollen besonders die Kommunen in der Fläche unterstützen", betonte er.

In Bad Bellingen habe das Land bereits viele Projekte gefördert. Beispielsweise die aktuelle Quellbohrung zur Sicherung der Therme. Hier habe das Land von den geplanten Gesamtkosten in Höhe von 3,7 Millionen Euro rund eine Million übernommen, so der Minister weiter. "Das Land hat das Heilbad Bad Bellingen schon immer im Blick gehabt", erklärte Wolf. Am Ende seines Besuchs im Landkreis zog Guido Wolf eine positive Bilanz, besonders zum Biosphärengebiet Schwarzwald: "Diese wunderschöne Landschaft mit ihrer biologischen und kulturellen Vielfalt ist das reinste Schwarzwaldidyll und Heimat pur." Er bezog dabei ganz bewusst auch das Vorland des Schwarzwaldes, das Markgräflerland und insbesondere die Rheinregion in seine Bewertung ein.

Die Worte vernahm Landrätin Marion Dammann sehr wohl und betonte: "Wir konnten dem Minister die Diversität des Landkreises mit seinen unterschiedlichen Anforderungen des Tourismus zeigen." Sie unterstrich, dass alle Gemeinden im Kreisgebiet mit voller Energie dabei seien, ihre touristischen Besonderheiten sichtbar zu machen und hervorzuheben. Bad Bellingen sei mit dem Rheinufer-Projekt eines der typischen Beispiele dafür.