Eine Warteliste von einem Jahr

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Mi, 26. April 2017

Bad Säckingen

Zentrum für Autismus-Kompetenz in Bad Säckingen ist ausgelastet / Spende für die Einrichtung des neuen Therapiezentrums.

BAD SÄCKINGEN. Kinder und Jugendliche mit Autismus brauchen meist eine Hilfestellung, um in der Gesellschaft zurecht zu kommen. Das Zentrum für Autismus-Kompetenz Südbaden bietet Beratung und Therapien an, rund 50 Kinder und Jugendliche betreut das Therapiezentrum in Bad Säckingen, das im März seinen neuen Standort am Alemannenweg bezogen hat.

Mit Autismus verbinden die meisten noch immer den sympathisch verschrobenen Dustin Hoffmann im Barry Levinsons Film "Rain Man". In dem Hollywoodstreifen konnte der Autist Rain Man am Ende nicht allein leben. Und da das Leben manchmal wie im Film ist, ist das auch in Bad Säckingen so. Um Menschen mit Autismus im Alltag zu helfen, gibt es seit 2011 in Bad Säckingen ein Therapiezentrum des Zentrums für Autismus-Kompetenz Südbaden. Rund 50 Kinder und Jugendliche werden in Bad Säckingen versorgt.

"Bis zur Feststellung von Autismus ist es oft ein langer Weg", erzählt Bianca Beck, die die meisten Erstgespräche im Zentrum entgegennimmt. "Und dieser Weg ist oft schwierig." Autisten haben oft Schwierigkeiten, Emotionen zu deuten und weiterzugeben, Mimik und Blickkontakte sind für sie oft nicht selbstverständlich. Vor einer Diagnose werden Kinder daher oft einfach für seltsam gehalten und haben es dementsprechend schwer, sich in der Gesellschaft, in der Schule oder im Freundeskreis zurechtzufinden.

Dafür bietet das Bad Säckinger Zentrum für Autismus-Kompetenz eine Hilfestellung. Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Diagnose können sich an das Zentrum wenden. In einem Gespräch wird der Bedarf des Kindes geklärt, braucht es eine Therapie oder nicht? Im Anschluss daran kann über das Jugendamt eine Therapie bewilligt werden. "Im Normalfall ist die Therapie einmal pro Woche für je 1,5 Stunden", erklärt Beck. "Sie ist immer auf die Schwerpunkte der Kinder ausgerichtet. Im Mittelpunkt steht, dass das Kind im Leben zurechtkommt."

Rund 50 Kinder aus dem Raum von Waldshut bis Lörrach und bis in den Schwarzwald hinein betreut das Zentrum in Bad Säckingen. In Freiburg, wo es ursprünglich als Elterninitiative gegründet wurde, gibt es zwei weitere, in Lahr noch ein Therapiezentrum. Die Kinder kommen in jedem Alter, sagt Beck, von vier bis 20 Jahren seien alle Altersstufen dabei. Zwar richte sich das Angebot vornehmlich an Kinder und Jugendliche, doch könnten in Ausnahmefällen auch Erwachsene zu Beratungsgesprächen kommen. "Gerade bei dem Ärzte- und Therapeutenmangel in der Region ist das auch für Erwachsene wichtig", sagte Bianca Beck.

Bedarf genug gibt es: Derzeit hat das Zentrum in Bad Säckingen eine Warteliste von einem Jahr. Die fünf Therapeutinnen seien mehr als ausgelastet, doch Verstärkung zu finden sei schwierig. "Wir haben gerade zwei Stellen ausgeschrieben", sagt Bianca Beck. "Doch die Nähe zur Schweiz erschwert die Suche." Zumindest konnte sich das Zentrum vor kurzem räumlich vergrößern und im März seinen neuen Standort am Alemannenweg, neben dem Gloria-Theater, beziehen. Zur Finanzierung der Einrichtung gab es am Dienstag in Freiburg eine Spende der Stiftung PSD l(i)ebenswert über 10 000 Euro. Dafür sollen neues Therapiematerial und die Einrichtung bezahlt werden.

Kontakt: Autismus-Therapiezentrum Südbaden Alemannenweg 1, Tel. 07761/999890,
atz-badsaeckingen@autismus-suedbaden.de

Mehr Infos im Internet unter http://www.autismus-suedbaden.de