Betreuung nach Maß

Leony Stabla

Von Leony Stabla

Sa, 11. August 2018

Rheinfelden

BZ-SERIE (I): Das Familienzentrum bietet mit seinem Minikindergarten sehr flexible Zeiten an.

RHEINFELDEN. Schon fast 25 Jahre gibt es das Familienzentrum Rheinfelden mittlerweile. Anfangs noch Mütterzentrum genannt, bietet es auch heute noch viel Hilfe für Frauen, besonders Mütter, beschränkt sich aber längst nicht mehr auf diesen kleinen Kreis, sondern bereichert das soziale Leben der Stadt durch seine vielfältige Arbeit. Als kleinen Überblick stellt die BZ exemplarisch in einer Reihe vier Bereiche des Angebots vor. Heute: der Minikindergarten.

Schon beim Betreten des Familienzentrums schallt einem das Lachen und Kichern von Kindern entgegen. Durch eine halbhohe Tür führt es geradeaus in den Minikindergarten. Eine Mutter geht gerade, ihr Kind fängt an zu weinen. Mit sichtlich schwerem Herzen blickt die Mutter zurück auf ihren kleinen Sohn, der von Erzieherin Natalia Weinbender auf den Arm genommen wird. "Lass uns der Mama winken", sagt sie und geht mit ihm zum Fenster. Ein paar andere Kinder rennen mit und winken der Mutter ebenfalls zum Abschied.

Der Minikindergarten des Familienzentrums ist eine betreute Spielgruppe, die Kinder im Alter von 15 Monaten bis Kindergarteneintritt besuchen können. Oft ist er für die Familien der Einstieg in die Angebotswelt des Familienzentrums, denn durch die räumliche Nähe zu den anderen Bereichen funktioniert auch der Informationsfluss. Seit 1996 ist die Betreuung ein fester Bestandteil des Angebots. Montags, mittwochs und freitags spielen die Käferkinder in den dem Familienzentrum angegliederten Räumen, dienstags und donnerstags die Mäusekinder.

Heute sind es die Käferkinder, die vom Fenster zurück in den Spielraum rennen. Der kleine Junge wischt sich die letzten Tränen aus dem Gesicht, und zieht einmal die Nase hoch, bevor er an den Maltisch geht und sich die Wachsmalkreide schnappt.

"Viele Eltern möchten oder brauchen für ihre Kinder in diesem Alter gar keine Betreuung an fünf Tagen die Woche", erklärt Birgitt Kiefer, Geschäftsleiterin des Familienzentrums, "weil sie nicht jeden Tag arbeiten gehen und ihre Kinder an den übrigen Tagen lieber selbst betreuen, oder zum Beispiel Großeltern an manchen Tagen aushelfen können"

Mit diesem Angebot hätte der Minikindergarten ein Alleinstellungsmerkmal in der Betreuungslandschaft Rheinfeldens. Der Bedarf wäre eigentlich höher, als die insgesamt 20 Plätze, die man anbieten könne. Mehr Gruppen sei aber organisatorisch derzeit nicht möglich und eine Vergrößerung der Gruppen nicht gewünscht, da gerade die kleinen Gruppen besondere Möglichkeiten bieten würden.

Kleine Gruppen helfen bei der Eingewöhnung

"Durch die kleinen Gruppen bleibt uns mehr Zeit, auf Einzelfälle einzugehen und zum Beispiel auch die Eingewöhnung individuell anzupassen", so Anna Faus, Erzieherin der Käfergruppe. Man versuche, jedem Kind eine besondere Wertschätzung entgegenzubringen und ihm einen strukturierten Tagesablauf zu geben.

Kurz darauf ruft sie die Kinder zum Stuhlkreis, dem ersten Punkt des geregten Ablaufs. Die Kinder singen und lachen gemeinsam, später wird zusammen gegessen, im Garten gespielt und vor der Abholzeit gibt es noch einen gemütlichen, entspannten Stuhlkreis. Danach geht es mit Büchern in den Ruheraum, bis die Eltern kommen.

Minikindergarten: Weitere Infos gibt es bei Sandra Lehmann; E-Mail: info@familienzentrum-rheinfelden.de oder per Telefon unter 07623/ 9665470 Die Anmeldung für den Minikindergarten erfolgt über das Portal Little Bird