Bitte nicht näher kommen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 14. September 2018

Schopfheim

Das Theater Tempus fugit erarbeitet mit Sechstklässlern am THG, wie man auf Übergriffe reagiert.

SCHOPFHEIM (BZ). Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen am THG Schopfheim bekamen unlängst Besuch von einer Schauspielgruppe des Freien Theaters Tempus fugit mit ihrem Präventionsprojekt "My Space". Wie der Titel andeutet, geht es darum, dass jeder Mensch einen gewissen Raum (Distanzzone) für sich beansprucht, der nur mit vertrauten Personen gerne geteilt wird. Die tiefere Bedeutung des Titels bezieht sich dann darauf, dass es grundsätzlich Grenzen im Umgang miteinander gibt, die man respektieren sollte, will man sich gegenseitig nicht "zu nahe treten".

Die Geschichte handelt von einer Gruppe Kinder und Jugendlicher, welche in Freizeit und Schule im Umgang miteinander, aber auch mit Vertrauenspersonen wie Lehrern oder Verwandten immer wieder in unangenehme Situationen geraten – "auch Situationen, die durch zweideutige Bemerkungen und empfindliche Reaktionen der Betroffenen spüren lassen, dass es dabei auch um sexuelle Übergriffe im weitesten Sinn geht", so Tempus Fugit. Besonders für eine der Schülerinnen, Melanie, werden die Grenzüberschreitungen durch ihre Mitschüler in einer Szene so massiv, dass sie ihre Schule verlässt. Im Anschluss an das 50-minütige Stück hatten die Schüler und Schülerinnen in kleineren Gruppen mit den Darstellern und Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle Lörrach die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich zum Erlebten zu äußern. Hier konnten sie auch erfahren, wo sie im Einzelfall Hilfe holen und bekommen können. Der Kiwanis Club Wiesental hat den Auftritt finanziell gefördert.