Neugestaltung der Schul-Mensa ist abgeschlossen

Juliane Kühnemund

Von Juliane Kühnemund

Sa, 12. Januar 2019

Bonndorf

Kleine Einweihungsfeier mit Gratis-Popcorn für die Schülerinnen und Schüler / Kleines Kioskangebot als Ergänzung zum Mittagessen.

BONNDORF. Viele Schülerinnen und Schüler des Bildungszentrums Bonndorf strömten am Freitagvormittag in die Mensa im Logofit. Die Mädchen und Jungen freuten sich auf Gratis-Popcorn, das seitens der Schule aus einem ganz bestimmten Grund angeboten wurde. Den Grund verriet Realschulrektor Tilman Frank. "Wir haben Anlass zu feiern, die Umbauarbeiten in der Schul-Mensa sind abgeschlossen."

Die Mensa ist kaum wiederzuerkennen. In den Räumlichkeiten herrscht eine besondere Wohlfühlatmosphäre, die Möblierung wurde komplett erneuert, Blickfang ist die von Schülern kreativ bemalte hintere Wand. Auf dem riesigen Sofa davor machen es sich die Jugendlichen bequem. Neben "normalen" Tischen und Stühlen gibt es auch erhöhte Sitzkombinationen – mit Barcharakter.

Ideengeberin für das neue Raumkonzept war die Leiterin der Schul-Mensa, Birgit Eske. Und mit dem Ergebnis ist sie sehr zufrieden, zumal – trotz sehr offener Gestaltung – nach wie vor 75 Sitzplätze zur Verfügung stehen. Was die Wandgestaltung betrifft, freute sich Birgit Eske, dass die Schülerinnen und Schüler hier selbst aktiv wurden. Die Zehntklässler hatten zu Pinsel und Farbe gegriffen und künstlerische Akzente gesetzt.

Aber nicht nur die Einrichtung der Mensa ist neu. Neu ist auch ein Kiosk, an dem von 9 Uhr bis 15.30 Uhr belegte Wecken und Snacks (von der Bäckerei Jost und dem St. Laurentius) angeboten werden. Das Kioskangebot ist als Ergänzung zum Mittagessen gedacht. "Das Mittagessen muss ja bestellt werden, am Kiosk gibt’s auch was für den spontanen Hunger", meinte Birgit Eske. Wie sie weiter erläuterte, wird die Mensa auch gerne einfach als Aufenthaltsraum genutzt. Geöffnet ist die Mensa nämlich von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr.

Die Neugestaltung der Mensa im Logofit war auch ein Anliegen der Pädagogen des Bildungszentrums. Wie Realschulrektor Tilman Frank im Gespräch mit der BZ erläuterte, wurden dafür im städtischen Haushalt 2018 auch 100 000 Euro zur Verfügung gestellt. Gekoppelt war das Projekt aber an eine Bedingung: Die Schulen sollten ihr Mittagsprogramm erweitern, verbessern und attraktiver gestalten. Diese Hausaufgaben habe man gemacht, so der Schulleiter, so dass das Mensa-Projekt in Angriff genommen werden konnte.

Investiert wurden 36 000 Euro in die Neugestaltung des Raumes und in neues Mobiliar. Die Einrichtung des Kiosks habe rund 8000 Euro gekostet. Dass man mit diesen Maßnahmen auf dem richtigen Weg sei, lasse sich daran ablesen, dass die Schülerinnen und Schüler verstärkt das Essensangebot nutzen, meinte Tilman Frank. Dies konnte Birgit Eske mit konkreten Zahlen bestätigen. Die Nachfrage nach Mittagessen sei um 38 Prozent gestiegen.

Mit dem jetzigen Status quo ist auf jeden Fall ein Etappenziel erreicht, das am Freitag gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern und Gratis-Popcorn gefeiert wurde. Gestaltungsbedarf sehen die Leiterin der Mensa und der Realschulrektor aber noch auf dem Außengelände, das natürlich in der warmen Jahreszeit gerne genutzt wird. Ideen dazu hat Birgit Eske bereits im Kopf und an der Finanzierung dürfte die Sache auch nicht scheitern. Nicht einmal 50 Prozent der 100 000 Euro, die im Haushalt eingestellt waren, wurden bislang ausgegeben, so dass noch Geld für weitere Verbesserungen zur Verfügung steht, so die Hoffnung des Schulleiters.